Donnerstag, 27. Dezember 2012

Rezension zu Markus Heitz - Die Legenden der Albae: Dunkle Pade

Titel: Die Legenden der Albae 3: Dunkle Pfade
Autor: Markus Heitz
Erscheinungsdatum: 20.08.2012
Buchausgabe: Klappenbroschur
Verlag: Piper Verlag
ISBN: 9783492701983
Preis: 16,99 Euro





„Die Legenden der Albae – Dunkle Pfade“ von Markus Heitz ist der dritte Teil der Albae-Reihe, der in derselben Fantasywelt spielt, wie die inzwischen vier Bücher über „Die Zwerge“, die vom selben Autor geschrieben wurden. Zeitlich ist im Vergleich zum zweiten Buch der Albae-Serie einige Zeit verstrichen. Was sich natürlich nicht geändert hat, ist die Bosheit und Verschlagenheit des Albaevolkes. Inhaltlich geht es um die Drillinge Firusha, Sisaroth und Tirigon, die Kinder des Statthalters von Dson Sòmran sind. Firusha, die begnadete Sängerin und Sisaroth, ein Priester in Ausbildung werden des Mordes angeklagt. Die beiden werden für ein halbes Leben nach Phondrason, einem unterirdischen Ort der Schrecken und des Grauens verbannt. Ihr Bruder, ein Krieger, schließt sich ihnen freiwillig an. Getrennt voneinander treffen sie dort ein. Während in der Heimat ihre Mutter versucht, die vermeintliche Verschwörung gegen ihre Kinder aufzudecken, beginnen die drei Geschwister auf den dunklen Pfaden der Unterwelt einen Weg zueinander zu finden. Dabei treffen sie auf weitere verbannte Albae und einen besonderen Helden der Zwerge, die ihnen hilfreich zur Seite stehen. Leider hat sich auch ein mächtiger Feind der Albae in das unterirdische Reich begeben und beansprucht es für sich. Schlechte Nachrichten aus Dson Sòmran bekräftigen den Entschluss der Geschwister, den Albae eine neue Heimat zu erobern und sich selbst an der Spitze ihres Volkes zu setzen und sich verehren zu lassen..
In diesem Band gibt es wenige Handlungsorte, hauptsächlich spielt die Geschichte in Phondrason, das bis jetzt in den Albaebänden noch nicht erwähnt wurde. Die Erzählung wird zwar an spannenden Stellen unterbrochen und der Ort des Geschehens gewechselt, jedoch dauert es nur einige Seiten bis zur jeweiligen Fortsetzung, was den Reiz des Weiterlesens erhöht. In bewährter Manier hat Markus Heitz  mit dem dritten Albaeband einen spannenden Fantasyroman geschrieben. Die Geschichte ist in sich abgeschlossen und erfordert kein weiteres Vorwissen der ersten beiden Bände, jedoch geben die Kenntnisse über die jeweiligen Eigenschaften der Völker meines Erachtens nach ein besseres Verständnis für das Taktieren der Einzelnen. Ein weiterer, kleiner Vorteil ergibt sich bei der Verortung der Gebiete von Dson Sòmran und Phondrason bei der die Karten der Fantasywelt, die sich im Buch finden, leider wenig hilfreich sind. Die neugeschaffenen Charaktere der Drillinge bleiben für mich recht blass und ragen nicht wirklich aus der Menge heraus, obwohl sie im Mittelpunkt stehen. Außer Firusha verfügt keiner der drei über eine besonders erwähnte Eigenschaft. Noch jung an Jahren sind sie kampfunerfahren, gewinnen aber mit der den Albae üblichen besonderen Fähigkeiten und der Hilfe weiterer Albae der Unterwelt - von Freunden wie wir sie kennen, kann man bei den Albae aufgrund ihrer Hinterhältigkeit kaum sprechen -  erstaunenswerterweise jeden Kampf. Wer die ersten beiden Bücher gelesen hat und diese Art der Dark Fantasy mag, dem kann ich das Buch empfehlen.
Dieses Buch habe ich beim Blog "Philips Welt" in einem Gewinnspiel zum Buch gewonnen. Danke Philip!

Mittwoch, 26. Dezember 2012

Rezension zu Heike Abidi - Zimtzuckerherz



 


 ~ Inhalt ~


Vera Krömer ist eine gefeierte Autorin, die bereits mehrere Sachbuch-Bestseller zum Thema Ordnung veröffentlich hat. Doch die wenigsten ahnen, dass hinter diesem Pseudonym Veronika Krämer steckt, die in Wahrheit eher die Eigenschaften einer tollpatschigen Chaotin aufweist. Die Ratschläge ihrer Büropartnerin Charlotte und ihrer Tante Amanda setzt sie auf dem Papier jedoch gekonnt um. Ein Zeitungsinterview und eine Hochzeitseinladung wirbeln Veronikas Leben schließlich durcheinander: Nicht nur droht ihre Tarnung aufzufliegen, sondern sie begegnet gleich mehreren charmanten Männern. Ob Veronika unter ihnen ihren Mr. Right finden kann?

~ Meinung ~


Das Buch ist in einem herrlich leichten und lustigen Schreibstil geschrieben, bei dem ich mich köstlich amüsiert habe. Es war einfach zu komisch, Veronika dabei zuzusehen, wie sie gekonnt in sämtliche Fettnäpfchen tritt, meist trotzdem noch einen souveränen Ausweg aus der Situation findet und sich dabei selbst nicht allzu ernst nimmt.

Nicht minder unterhaltsam waren Tante Amandas Chat-Interventionen. Tante Amanda ist über 80 und führt ein ausschweifendes Leben in Spanien. Mit ihrer Lebenserfahrung steuert sie sowohl Mode- als auch Datingtipps dabei, die für die planlose Veronika ein wahrer Rettungsanker sind. Charlotte, die als Büropartnerin immer nur ein Zimmer entfernt ist, erweist sich als große Hilfe vor Ort, vor allem durch Shoppingtouren und zahlreiche Cappuccinos mit Zimtzuckerherz. Wie auch Veronika sind mir die beiden sofort sympathisch gewesen – ohne sie wäre die Arme wirklich völlig aufgeschmissen!

Im Laufe der Geschichte lernt Veronika gleich mehrere, vollkommen verschiedene Männer kennen. Wer das ist, möchte ich an dieser Stelle natürlich nicht verraten – lasst euch überraschen! Das Vorhandensein gleich mehrerer Männer-Optionen birgt natürlich zahlreiche emotionale und organisatorische Fettnäpfchen, die Veronika nicht auslässt.

Die Entwicklung der Geschichte war in dieser Hinsicht recht vorhersehbar, denn die Sympathien waren bei den Kandidaten schnell verteilt. Wem die tollpatschige Protagonistin aber bis zu dieser Stelle genauso ans Herz gewachsen ist wie mir, der wird darüber hinwegsehen können. Allein Veronikas Versuche, ihr Leben in „geordnete“ Bahnen zu lenken, waren so unterhaltsam, dass ich das Buch gerne weiterempfehle!



Weitere Informationen zum Buch


Broschiert: 320 Seiten
Preis: 9,95 Euro
Erscheinungsdatum: Mai 2012
Verlag: Schwarzkopf & Schwarzkopf
Link zur Buchseite des Verlags

Samstag, 22. Dezember 2012

Rezension zu Kai Meyer - Asche und Phönix






~ Inhalt ~


Parker Cale ist Hollywoods erfolgreichster Jungschauspieler. Ash hingegen gehört zu den „Unsichtbaren“ – sie wohnt zeitweise in fremden Wohnungen, deren Besitzer für einige Tage unterwegs sind. Als sie sich als Zimmermädchen ausgibt, wird sie ausgerechnet von Parker beim Ausrauben seiner Suite erwischt. Dieser hat sich vor der Premiere seines neuen Film von seinem Vater, der für seinen Erfolg verantwortlich ist, losgesagt.

Anstatt Ash auffliegen zu lassen, möchte Parker mit ihrer Hilfe seinen Plan umsetzen: Er will seinem Leben entfliehen – seinem Vater, seiner Assistentin Chimena und seinen Fans. Gar nicht so einfach, wenn man weltberühmt und süchtig nach Ruhm und Aufmerksamkeit ist. Gemeinsam mit Ash taucht er in London unter. Doch er wird von übernatürlichen, gefährlichen Wesen verfolgt. Warum jagen sie ihn? Um Antworten zu finden, reist er mit Ash nach Frankreich und stößt auf ein Netz von Verrat, Lügen und einen teuflischen Pakt…

~ Meinung ~


Das Buch beginnt recht klischeehaft – ein unscheinbares Mädchen trifft auf eine gutaussehenden, berühmten Jungen, der gemeinsam mit ihr untertauchen will. Hier enden aber auch die Klischees. Was folgt ist eine Geschichte voller Wendungen und Überraschungen. Kurze Kapitel, ein flüssiger und fesselnder Schreibstil und zahlreiche Cliffhanger am Kapitelende zwingen einen geradezu, nur noch ein Kapitel weiterzulesen… oder zwei… oder drei. Das Buch ließ sich schwer aus der Hand legen!

„Asche und Phönix“ ist das erste Buch, das ich von Kai Meyer gelesen habe. Sehr gefallen hat mir die Art und Weise, wie Realität und Fiktion hier verwoben wurden. Einzelne übernatürliche Charaktere werden ins alltägliche Leben der Protagonisten integriert und sorgen für unerwartete Momente. Gemeinsam mit Ash begegnet der Leser ihnen zum ersten Mal. Parker hingegen war ihre Existenz bereits bekannt, er begibt sich nun aber auf die Suche nach der Antwort auf die Frage, warum die Kreaturen in sein Leben getreten sind.

Ash und Parker waren mir von Beginn an sympathisch und sind mir schnell ans Herz gewachsen. Ihre Reise entwickelt sich bald zu einer waghalsigen Flucht quer durch Frankreich, und so darf der Leser sich auf viele spannende und actionreiche Szenen freuen. Auch wenn die Handlung ab einem bestimmten Punkt recht vorhersehbar war, hat dies der Spannung nicht geschadet, denn die Umsetzung hat mich überzeugen können!

„Asche und Phönix“ vereint gekonnt Liebesgeschichte, Fantasy und Action in eine einzige temporeiche und spannende Geschichte. Die sympathischen und vielschichtigen Charaktere haben mich mitfiebern lassen, und so konnte mich das Buch voll überzeugen. Ich kann es daher uneingeschränkt weiterempfehlen!

~ E-Book inklusive ~


Ein Lob möchte ich an dieser Stelle noch für den Carlsen Verlag und seine Idee aussprechen, gemeinsam mit der Printausgabe auch eine E-Book-Version zu verkaufen. Ich habe das Angebot genutzt, und es erwies sich als äußerst praktisch. Zu Hause habe ich im Buch gelesen, unterwegs hatte ich dann meinen E-Book-Reader dabei und konnte im Bus bequem weiterlesen. Ich würde mir in Zukunft häufiger solche Angebote wünschen!


Die Rezension von Girdie zum gleichen Buch findet ihr hier: "Asche und Phönix" aus Girdies Sicht

~ Weitere Informationen zum Buch ~


Gebundene Ausgabe: 464 Seiten
Preis: 19,90 Euro
Erscheinungsdatum: November 2012
Verlag: Carlsen

Mittwoch, 19. Dezember 2012

Rezension zu Mia Morgowski - Dicke Hose


Titel: Dicke Hose
Autorin: Mia Morgowski
Erscheinungsdatum: 01.12.2012
Verlag: Rowohlt Verlag
Buchausgabe: Taschenbuch
ISBN: 9783499259234
Preis: 9,99 Euro



„Dicke Hose“ von Mia Morgowski ist als Taschenbuch im Rowohlt Verlag erschienen. Es umfasst 345 Seiten, die in 25 Kapitel unterteilt sind. Ergänzend findet sich im Anschluss daran ein Modeglossar mit Erklärungen aus der Sicht des Protagonisten. Eine schöne Idee, finde ich,  ist das Daumenkino, das sich beim schnellen Abblättern der Seiten durch die Zeichnungen unten auf der jeweils rechten Seite ergibt. Die Sequenz, die zu sehen ist, passt zum Cover, von dem sich Leser komödiantischer Unterhaltung angesprochen fühlen. Auch der Titel passt zur Erzählung über Alexander Held, den Protagonisten, einem wahren Macho der gerne mal über sein Leben prahlt. 


Alexander, Florian und Ben sind seit einigen Jahren Kumpels, die sich gerne in der Kneipe von Ben auf ein Bierchen treffen. Alex ist Makler von Beruf, doch leider hat er schon länger keinen Vertrag mit Kunden mehr abschließen können und fürchtet nun um seinen Job, natürlich ohne dies öffentlich zugeben zu wollen. Florian, genannt Flo, ist Geschäftsführer eines Ladens, der seinem Vater gehört und wie Alex vermutet, luxuriöse Taschen verkauft.   Beide haben gemeinsam für die nächste Woche Urlaub gebucht, doch Flo bricht plötzlich in der Kneipe zusammen. Nach einigem Zögern verspricht Alex seinem Kumpel  für ihn aushilfsweise im Laden einzuspringen statt in Urlaub zu fahren, während er Flo zur Erholung in Kur wähnt. Doch das Geschäft verkauft nicht nur angesagte Taschen, sondern auch die neuesten Kreationen im Bereich Damenmode und -unterwäsche. Zur Verkaufsförderung trägt dabei das Personal Teile der aktuellen Kollektion bekannter Designer, dessen Farben und Schnitte nicht den Modegeschmack von Alexander  treffen. Florian hat Alex als Top-Verkäufer angekündigt und dieser gibt alles, um der Anforderung gerecht zu werden, leider ohne auch nur einen Funken Ahnung von der Branche zu haben. Zum Glück gibt es da noch die gutaussehende erste Verkäuferin Viktoria, die nicht nur die Lage sondern auch ihn gut im Griff hat. 


Die Autorin schafft mit Alexander Held eine trotz ständigen Aufschneidens sehr liebenswürdige Person, die sich von einem Fettnapf in den nächsten lügt und den Leser darüber belustigt den Kopf schütteln lässt. Der Roman ist aus der Sicht von Alexander erzählt, so dass der Leser auch seine Gedanken mitverfolgen kann, was wiederum zu weiteren amüsanten Szenen führt. Daneben gibt es noch mit Florian einen denkbar unbeliebten Charakter  und Viktoria, die durch ihre Normalität die Herzen der Leser gewinnt sowie weitere durchgehend skurill überzeichnete Personen. Gut finde ich auch, wie Mia Morgowski Alexanders Handlungen als Makler und als Modeverkäufer miteinander zu einer passenden Story verknüpft. Das Buch hat mich sehr gut unterhalten und ich kann es als locker-leichte Leselektüre empfehlen. 
 Dieses Buch habe ich beim "Buchcasino" auf facebook gewonnen habe. Danke an den Rowohlt Verlag für's Zuschicken!

Die Rezension von Nabura zum gleichen Buch findet ihr hier: "Dicke Hose" aus Naburas Sicht

Rezension zu Ildefonso Falcones - Die Pfeiler des Glaubens



~ Inhalt ~


Im 16. Jahrhundert wird Andalusien Schauplatz eines schweren Konfliktes zwischen Christentum und Islam. 1592 wurde mit der Übergabe Grenadas die letzte große Stadt aus der Hand der Muslime gegeben. Die Muslime wurden daraufhin zwangsbekehrt. Von den Altchristen werden die sogenannten Neuchristen oder Morisken streng überwacht. Auch der junge Hernando und seine Familie bekommen dies zu spüren. Als Ergebnis einer Vergewaltigung seiner muslimischen Mutter durch den christlichen Pfarrer des Dorfes fühlt er sich zwar als Muslim, wird von den anderen Morisken jedoch als „Nazarener“ verspottet und findet sich immer wieder zwischen den Fronten wieder. Ganz besonders leiden muss er unter der Behandlung seines Stiefvaters Ibrahim, für den Hernando eine begabte, aber verachtenswerte Arbeitskraft ist. Als die Morisken einen verzweifelten Aufstand wagen, wird Andalusien ein Schauplatz von Grausamkeit und Fremdenfeindlichkeit in seinen schlimmsten Zügen, die auch für Hernando und seine Familie einen großen Umbruch bedeutet.

~ Meinung ~


Der Einstieg ins Buch ist mir sehr schwer gefallen. Die ersten etwa 150 Seiten berichten, wie Hernando den Aufstand der Morisken miterlebt. Als Maultiertreiber befindet er sich immer mitten im Geschehen und wird so Zeuge von Gewalt und Grausamkeit zwischen Christen und Muslimen. Jene ersten 150 Seiten waren so stark geprägt von den Beschreibungen der verschiedenen Schlachten, in denen stets Tötungen und Vergewaltigungen recht genau beschrieben wurden, dass ich kurz davor war, das Buch beiseite zu legen. Die historischen Ereignisse mögen vielleicht so stattgefunden haben, aber in der Länge lese ich so etwas trotzdem nicht gerne.

Dann jedoch konnte mich die Geschichte doch noch in ihren Bann ziehen. Mit dem Ende des Aufstandes und der Ansiedlung von Hernando und weiteren Morisken in Cordoba legt sich die offene Gewalt, und es entsteht eine gut lesbare Geschichte, in welcher Hernando auf friedliche Weise für den Erhalt des muslimischen Glaubens in Andalusien kämpft, aber weiterhin von keiner der beiden Glaubensrichtungen gänzlich akzeptiert wird. Neben seinem Wirken für den Islam wird auch Hernandos Privatleben in die Geschichte eingebunden: Die Beziehung zu seiner Mutter und die Feindschaft zu seinem Stiefvater bieten ebenso Erzählstoff wie auch seine Bemühungen, seiner großen Liebe nah sein zu dürfen.

Durch die verschiedensten Stationen, welche Hernando im Laufe der Geschichte durchläuft, erhält der Leser die unterschiedlichsten Einblicke in den Konflikt zwischen Christen und Muslimen sowie auch das alltägliche Leben in Andalusien im 16. und 17. Jahrhundert. Immer stärker habe ich mit Hernando mitgefiebert: Kann er vor den Christen geheim halten, dass er noch immer Richtung Mekka betet? Kann er sich aus den Fängen seines Stiefvaters befreien und seine große Liebe heiraten? Nach einem schwachen Einstieg habe ich mich doch noch für das Buch begeistern können, auch wenn immer wieder einige Längen auftraten. Ich kann das Buch an Leser von historischen Romanen weiterempfehlen.



~ Weitere Informationen zum Buch ~


Broschiert: 928 Seiten
Preis: 9,99 Euro
Erscheinungsdatum: August 2012 (HC-Ausgabe ist im September 2010 erschienen)
Verlag: Goldmann Verlag