Sonntag, 29. Juli 2012

Rezension zu Melisse J. Rose - Das Haus der verlorenen Düfte

Auf den Spuren eines antiken Parfüms


Inhalt


Robbie L’Étoile, Inhaber einer traditionsreichen Parfümerie in Paris, findet eines Tages in seiner Werkstatt geheimnisvolle Scherben, die scheinbar eine alte Familienlegende bestätigen. Diese besagt, dass sein Vorfahr Giles L’Étoile bei der Beteiligung an einer äygptischen Expedition einen Duft gefunden hat, der Menschen hilft, sich an ein früheres Leben zu erinnern. Als sein Fund bekannt wird, gerät Robbie in Gefahr – denn verschiedene Organisationen möchten in den Besitz der Scherben gelangen und schrecken auf vor Gewalt nicht zurück. Gemeinsam mit seiner Schwester Jac und deren Exfreund Griffin versuchen sie, die Scherben zu schützen und ihrem Geheimnis auf die Spur zu kommen…


Cover


Das Cover glänzt in sanften Rot- und Brauntönen und zeigt eine Treppe, die zu einem hinter Büschen verborgenen Haus führt. Es vermittelt einen geheimnisvollen Eindruck und gefällt mir sehr gut, auch wenn kein direkter Bezug zum Buch hergestellt wird.

Aufbau & Schreibstil


Der Schreibstil der Autorin ist ruhig und einnehmend. Von Beginn an existieren zahlreiche gut recherchierte und durchdachte Handlungsstränge, die allmählich immer enger miteinander verknüpft werden. Zu Beginn fiel es jedoch aufgrund der häufigen Sprünge zwischen den Handlungen schwer, in die Geschichte hineinzufinden und den Überblick über das Geschehen zu erhalten. Im Verlaufe des Buches gelingt es der Autorin aber gerade durch diese Sprünge und Cliffhanger, der Handlung die nötige Spannung zu verleihen. Insgesamt bleibt das Tempo des Buches jedoch eher ruhig und besticht vor allem durch Situationsspannungen.

Charaktere


Im Buch tauchen zahlreiche Charaktere auf, die aus den unterschiedlichsten Gründen an den Scherben und dem Parfüm interessiert sind. Dabei ist schnell klar, wer zu den Guten gehört und wer eigennützige oder böswillige Motive verfolgt. Leider wurde mir dabei kein Charakter durch und durch sympathisch, da sie doch recht farblos bleiben und teilweise für mich nicht nachvollziehbare Entscheidungen trafen. Von den „Bösen“ hat mir Valentine am Besten gefallen, da sie ein klares Ziel vor Augen hatte und dieses gnadenlos verfolgt. Die anderen Charaktere blieben letztlich leider hinter meinen Erwartungen zurück.
Besonders gut gefallen haben mir die historischen Geschichten, welche mit dem Parfüm verknüpft sind und im Verlauf des Buches erzählt werden. Diese sind wirklich berührend und konnten mich voll überzeugen.

Fazit


Mit einem tollen Schreibstil und einer guten Idee konnte „Das Haus der verlorenen Düfte“ mich unterhalten. Leider fiel mir der Einstieg in die Geschichte aufgrund zahlreicher Handlungsstränge schwer, und einige Charaktere konnten meine Erwartungen nicht erfüllen. Ich empfehle das Buch gerne an Leser weiter, die sich für das Thema Reinkarnation interessieren und hierzu einen gut recherchierten Roman lesen möchten. Insgesamt vergebe ich 4 Sterne.


Weitere Informationen zum Buch

Vielen Dank an rütten & loening für die Bereitstellung des Buches!


Taschenbuch: 512 Seiten
Verlag: Rütten & Loening
ISBN-10: 335200840X





1 Kommentar:

  1. Hi!
    Vielen lieben Dank für deinen Besuch & Kommentar bei mir :-) Meinen Gegenbesuch habe ich zum ausgiebigen Stöbern genutzt und Leser bin ich natürlich auch geworden. Dein Blog-Design find ich sehr schön.
    Tolle Rezi übrigens, das Buch kommt auf meine Wunschliste.
    LG Bine

    AntwortenLöschen