Montag, 30. Juli 2012

Rezension zu mixtvision - KeinBuch

Großer Spaß für Buchliebhaber und Buchhasser!


Inhalt

Das KeinBuch ist nicht zum Lesen da. Das KeinBuch ist zum Machen! Achten die meisten Menschen sonst darauf, keine Knicke in die Seiten zu machen, Rillen im Buchrücken zu vermeiden und bloß keine Flecken auf dem Schnitt zu erzeugen, darf man sich am KeinBuch herzlich austoben. Denn das will benutzt werden. Und zwar so richtig! 86 Aufgaben mit verschiedenem Schwierigkeitsgrad sind zu bewältigen, um das KeinBuch zu meistern!


Meine Meinung


Die Benutzung des KeinBuchs macht großen Spaß! Die Aufgaben sind thematisch verschieden und besitzen daher auch verschiedene Schwierigkeitsgrade.
Am schnellsten zu bewältigen und für mich als Bücherfreund noch am einfachsten übers Herz zu bringen waren die Aufgaben, bei denen man etwas ins Buch schreiben oder malen sollte. Hier konnte man kreativ werden und seiner Fantasie oft freien Lauf lassen.
Etwas herausfordernder waren die Aufgaben rund ums Thema Gewalteinwirkung aufs Buch. Ob gegen die Wand, zwischen die Tür oder aus dem Fenster – danach sah mein KeinBuch schon ganz schön mitgenommen aus und mein Mitleid mit dem armen Buch wuchs. Meinem Freund, der mir helfen durfte und es mit der Unversehrtheit der Bücher nicht ganz so genau nimmt, machte es aber richtigen Spaß, das Buch möglichst stark zu zerfleddern.
Kaum übers Herz gebracht und bisher auch teilweise nicht umgesetzt habe ich schließlich die „Rummatsch“-Aufgaben. Seit ich das Buch parfürmiert habe, riecht es recht gut und die Cola ist zwar geruchs- aber nicht fleckenlos weggetrocknet. Fundstücke meines Fußbodens konnte ich bisher aber ebenso wenig einkleben wie mein letzten Abendessen, da konnte ich mich bisher leider doch nicht zu überwinden!

Überzeugen kann das Buch nicht nur mit den Aufgaben, sondern auch mit der Optik (solange man von der noch was sieht!). Die Aufgabenseiten sind kreativ gestaltet. Oft muss man die Aufgaben aufgrund der ungewöhnlichen Schrift oder Platzierung erst entziffern. Ansprechende Grafiken leiten die Ausführung der Aufgabe oft an. Zumindest vor der Zerstörung ist das Buch ein Hingucker! Ein kleines Manko war, dass die Blätter auf einer Seite manchmal so benutzt werden mussten, dass man die Aufgabe auf der nächsten Seite nicht mehr lesen konnte. Zur Sicherheit sollte man daher immer die Aufgabe der nächsten Seite lesen, bevor man sich an die Arbeit macht.

Fazit


Insgesamt konnte mich das innovative Konzept des KeinBuchs überzeugen. Kreative Aufgaben und ein ansprechendes Design sorgen für eine kurzweilige Unterhaltung. Ich kann das KeinBuch daher an alle Buchliebhaber und Buchhasser weiterempfehlen! Auch als Partygeschenk ist es gut geeignet.



Weitere Informationen zum Buch

Vielen Dank an den mixtvision Verlag für die Bereitstellung des Buches!

Taschenbuch: 176 Seiten
Verlag: mixtvision Verlag
ISBN-10: 393943518X
ISBN-13: 978-3939435181
Link zu meiner Amazon-Rezension


Kommentare:

  1. Hi :)
    Ich hatte das Buch auch mal vor ca. 1 Jahr, da war ich aber noch nicht so buchverrückt wie jetzt.
    Mir haben die Aufgaben damals echt große Freude gemacht. Das Buch kann jetzt nur hoffen mir in den nächsten Wochen nicht über den Weg zu laufen, sonst muss ich es mitnehmen ;)
    Liebe Grüße,
    Julia

    AntwortenLöschen
  2. Geil eh. XD Ich raste ja schon aus, wenn im Buchrücken Knicke sind. Und dann muss man da Essen reinmachen wäääh. XD Aber dazu ist es ja da und keine schöne Geschichte drin. Dann gehts wieder.

    Schöne Rezi. :)
    LG.

    AntwortenLöschen
  3. Hey. Tolle Rezension, ich überleg schon etwas länger, ob ich mir auch so ein "Buch" holen soll, aber ich denke auch, dass ich es nicht wirklich übers Herz bringen kann ;D

    Grüße

    AntwortenLöschen