Mittwoch, 8. August 2012

Rezension zu Rainer Löffler - Blutsommer

Wer stoppt den Herrn der Puppen?


Inhalt

In Köln treibt seit mehreren Monaten ein Serienmörder sein Unwesen. Da die Polizei noch immer im Dunkeln tappt, wird der Fallanalytiker Martin Abel gemeinsam mit seiner „Schülerin“ Hannah Christ nach Köln beordert, um bei der Suche nach dem Mörder, der auch „Metzger“ genannt wird, zu helfen. Mit ungewöhnlichen Methoden und Kombinationsgabe gelingt es Martin und Hannah bald, ein erstes Täterprofil zu erstellen…


Meinung


Das Cover ist mit seinen grellen Rot- und Gelbtönen ein echter Hingucker. Der Titel ist ausgestanzt und im zerkratzten Look, was gemeinsam mit dem Hintergrund eine unheimliche Stimmung vermittelt, die gut zu diesem Thriller passt.

Der Einstieg in die Handlung gelingt rasch. Der Leser steigt zu dem Zeitpunkt in die Geschichte ein, an dem das fünfte Opfer des „Metzgers“ gefunden wird und die Kölner Polizei sich dazu entschließt, einen Fallanalytiker hinzuzuziehen. Dieser wird bei seinem Eintreffen in die bisherigen Ereignisse im Zusammenhang mit dem Fall eingeführt, sodass auch ich als Leser einen Eindruck von der Vorgeschichte erhalten konnte.

Auch die Hauptcharaktere werden kurz vorgestellt, und dank der Schilderung aus verschiedenen Perspektiven lernt der Leser sowohl Fremd- als auch Selbstbild der Charaktere kennen. Vor allem bei Martin Abel und Hannah Christ war es interessant, ihren Eindruck von sich selbst mit dem ihrer Umgebung zu vergleichen. Die Beziehung der beiden zueinander gefiel mir zu Beginn gut, ist im Verlauf der Geschichte aber meiner Meinung nach über das Ziel hinausgeschossen.

Durch die Schilderung aus verschiedenen Perspektiven kann der Leser bei jedem Ermittlungsschritt und der Gewinnung neuer Erkenntnisse dabei sein. Die Ermittlungen sind dabei durchweg spannend beschrieben und weisen einige dramatische Wendungen auf, die mich gemeinsam mit den Charakteren um das Finden des Mörders haben bangen lassen. Meine Zufriedenheit mit dem Fortgang der Ermittlungen wurde nur kurzzeitig etwas getrübt, als mehrere doch recht unwahrscheinliche Zufälle zusammentrafen, um die Spannung aufrecht zu erhalten.

Mehrere Kapitel werden auch aus der Perspektive des Mörders beschrieben, der sich selbst „Herr der Puppen“ nennt. Dabei werden nicht nur seine Motivationen und Gedanken beschrieben, sondern auch seine Vorgeschichte. Trotz seiner grausamen Taten kann der Leser so verstehen, wie der „Herr der Puppen“ zu der Person werden konnte, nach der die gesamte Kölner Polizei mit größter Anstrengung sucht. Das hat mir am Buch besonders gut gefallen.

Fazit


„Blutsommer“ ist ein packender Thriller, der nicht nur im Sommer für Spannung und Gänsehaut sorgt! Die facettenreichen Charaktere konnten mich voll überzeugen, die Handlung wies nur wenige Schachstellen auf. Ich empfehle das Buch gerne weiter, vor allem an Leser, die das Themengebiet „operative Fallanalyse“ (Profiling) interessant finden!


Weitere Informationen zum Buch

Taschenbuch: 496 Seiten
Verlag: rororo
ISBN-10: 3499257270
ISBN-13: 978-3499257278

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen