Dienstag, 21. August 2012

Rezension zu Sophie Cramer - Der Himmel über der Heide

Zurück in die Heide


Inhalt

Kati arbeitet als Grafikerin in einer Hamburger Agentur. Als ihr Vater ins Krankenhaus kommt, fährt sie in ihre alte Heimat, um ihrer Stiefmutter und Großmutter auf dem Familienbesitz „Heidehof“ auszuhelfen. Dort stellt sie schnell fest, wie sehr sie die Lüneburger Heide vermisst hat. Bald jedoch holen sie auch die Schatten ihrer Vergangenheit ein – denn nicht grundlos kehrte Kati zehn Jahre zuvor der Heimat den Rücken…


Meinung


Zum Thema des Buches passt das Cover sicherlich gut. Aus einem Fenster heraus blickt man auf die Weite der Heidelandschaft in sanften Grün- und Rottönen. Über den Schauplatz hinaus verrät das Cover jedoch nichts, und ich weiß daher nicht, ob es mich in der Buchhandlung überzeugt hätte.

Sophie Cramers Schreibstil ist ruhig und oft auf Details bedacht. Den meisten Platz im Buch nehmen daher Beschreibungen von Katis Gefühlsleben und ihren Beziehungen zu den Bewohnern und Gästen auf dem Heidehof ein. In zahlreichen Streifzügen durch die Heide werden zudem die Landschaft und die Attraktionen der Gegend ausführlich beschrieben. Ich konnte so einen guten Eindruck von Schauplatz erhalten, oftmals wurde es mir dann aber mit der Werbung für die Lüneburger Heide zu viel.

Die Handlung ist für meinen Geschmack leider zu ruhig, mir fehlte die Dynamik und Spannung. Hindernisse werden schnell überwunden, und alles läuft so reibungslos ab, dass bei mir überharmonischer Eindruck entstand, der auf mich völlig unrealistisch wirkte. Die Geheimnisse der Vergangenheit waren das einzige Spannungselement und wurden daher mit ihrer Aufklärung auch sehr in die Länge gezogen.

Der Hauptcharakter Kati war mir zunächst sympathisch, wirkte auf mich jedoch zunehmend kindisch und naiv, vor allem was den Umgang mit Personen betrifft, die sie nicht mag, sowie ihren Umgang mit der Vergangenheit. Ihre beste Freundin Flo, der Aushilskoch Pit und ihre Großmutter Elli hingegen waren zwar recht eindimensional skizziert, haben jedoch für viele unterhaltsame Szenen gesorgt.

Fazit


„Der Himmel über der Heide“ ist sehr ruhiger Roman, der den Leser in das Landleben der Lüneburger Heide entführt. Da mir jedoch die Spannung fehlte und mich das Verhalten der Protagonistin oft störte, konnte mich der Roman nur bedingt unterhalten. Wer auch ohne ein hohes Erzähltempo und mit zahlreichen Landschaftsbeschreibungen zufrieden ist, ist mit diesem Buch gut bedient.


Weitere Informationen zum Buch

Taschenbuch: 416 Seiten
Verlag: rororo
ISBN-10: 3499257742
ISBN-13: 978-3499257742

Kommentare:

  1. Hi, ich hab dich getaggt :)
    http://inakzeptabelt.blogspot.de/2012/08/tag-8-dinge-uber-mich.html

    P.S.: Ich bin auch fast durch!

    AntwortenLöschen
  2. Hallo,
    für mich ist dieser Roman nichts, wie ichs gleich vermutet hatte... xD
    Na ja, wenigstens mag ich die Rezi gelesen haben, die Rezi ist übrigens wirklich toll, nur das Buch ist nicht das Beste... meiner Meinung nach.
    Wir haben dir zwei Awards verliehen, ich hoffe, dass es dich freut :)
    http://amoureuxdeslivres.blogspot.de/2012/08/award-neue-awards.html
    Liebe Grüße,
    Denise

    AntwortenLöschen