Donnerstag, 21. Februar 2013

Rezension zu Rachel Cohn - BETA




~ Inhalt ~


Elysia ist ein Klon. Erschaffen wurde sie aus einem kürzlich verstorbenen Menschen mit dem Zweck, auf der Luxusinsel Demesne ihren Dienst zu verrichten. Hier wohnen die reichsten Menschen der Erde in riesigen Anwesen mit der neuesten Technik, umgeben von der besten Luft und speziellem Wasser. Echte Menschen eignen sich als Diener auf Demesne nicht, denn unter den dortigen Verhältnissen würden sie ihre Arbeit viel zu langsam verrichten oder e gänzlich verweigern. Klone wie Elysia werden daher als Bauarbeiter, Küchenhilfen oder Kindermädchen eingestellt. Doch Elysia ist etwas Besonderes: Sie ist einer von wenigen Teenager-Klonen, deren Entwicklung sich noch im Beta-Stadium befindet. Und sie ist defekt. Denn obwohl sie keine Seele haben sollte, kann sie fühlen, schmecken und sich an ihre First erinnern. Elysia weiß, dass ihr der Tod droht, wenn ihr Geheimnis auffliegt. Und so fügt sie sich in ihre Rolle als Gesellschafterin. Bis sie eines Tages verstörende Entdeckungen macht…

~ Meinung ~


Das Buch ist vollständig aus Elysias Sicht geschrieben, und der Leser begleitet ihr Leben ab dem Zeitpunkt ihrer Erschaffung. Treffend wurde beschrieben, wie ein völlig neues Bewusstsein in einem Körper im Teenageralter erwacht. Obwohl sie durch einen Chip mit den nötigsten Informationen ausgestattet ist, ist die ganze Welt neu für sie. Elysia muss nicht nur die Insel kennen lernen, sondern auch ihren eigenen Körper und ihre Fähigkeiten sowie den Umgang mit Menschen. Allmählich blitzen dabei Gefühle bei ihr auf. Gefühle, die nicht sein dürften. Und allmählich realisiert Elysia, dass das Leben auf Demesne nicht so perfekt ist, wie es scheint. Elysias Entwicklung und die Veränderung ihrer Denkweise haben mich fasziniert – hautnah konnte man miterleben, wie aus einem eigentlich gefühllosen und naiven Klon ein eigenständiges Mädchen mit Sehnsüchten und Träumen wird.

Die Beschreibung des Lebens auf Demesne hat mich zum Nachdenken gebracht. Wie würde die Welt aussehen, wenn das Klonen von Menschen in dieser Form Realität wäre? Wäre eine Insel wie Demesne tatsächlich möglich? Rachel Cohn hat ein beeindruckendes dystopisches Paradies geschaffen, hinter dessen Kulissen Lügen, Intrigen und Machtspiele an der Tagesordnung sind.

Die Handlung des Buches bleibt über weite Teile recht oberflächlich. Seitenlang wird beschrieben, wie Elysia mit menschlichen Teenagern ihre Zeit verbringt. Auf Demesne gibt es zwar alles, was man sich wünschen könnte, trotzdem – oder vielleicht gerade deshalb – langweilen sie sich, suchen nach immer neuen Adrenalinkicks und nehmen eine Droge, die sie in einen Rauschzustand versetzt. Diese Beschreibungen waren an sich nicht sehr fesselnd und beschrieben lediglich den Inselalltag. Interessant war an diesen Stellen nur die Entwicklung Elysias, die sich in dieser Zeit stark wandelt. Zum Ende des Buches hin überrascht BETA jedoch mit einigen spannenden Offenbarungen und Ereignissen, die mein Interesse an der Geschichte wieder verstärken konnten. Hier stieg auch das Tempo deutlich an. Zurückgelassen wird der Leser schließlich mit einem fiesen Cliffhanger, der neben der zum Ende hin deutlich stärkeren Geschichte ein weiterer Grund sein wird, warum ich den nächsten Teil der Serie sicherlich lesen werde.

„BETA“ ist der Auftakt einer neuen dystopischen Reihe, die in einem scheinbar perfekten Paradies beginnt. Diese Fassade fällt im Verlaufe des Buches, und heraus kommt eine nicht sehr tiefgründige, dafür aber unterhaltsame und zum Ende hin auch spannende Geschichte rund um den Klon Elysia. Insgesamt hat mir die Geschichte gut gefallen, sodass ich sie Lesern von Jugenddystopien weiterempfehlen kann.



Weitere Informationen zum Buch


Gebundene Ausgabe: 416 Seiten
Preis: 17,99 Euro
Erscheinungsdatum: 25. Februar 2013
Verlag: cbt
Link zur Buchseite des Verlags

Vielen Dank an cbt für dieses Rezensionsexemplar!

Kommentare:

  1. Hi Nabura :)

    Ja, "Ritus" ist schon ziemlich brutal, gerade wenn man nicht so auf genauere anatomische Beschreibungen von Werwolfsopfern steht :D Ich werde vermutlich nach "Sanctus" (das ich auch noch vorhabe zu lesen) mal die Vampirbücher von Markus Heitz (Kinder des Judas) probieren. Hoffe das mich die Vampirbeschreibung genauso zufrieden zurück lässt wie bei den Werwölfen :)

    LG Misty

    AntwortenLöschen
  2. Huhu ^^
    Du hast recht Nabura, es ist Selection!
    Schde dass es w
    ieder eine Reihe ist, aber da dieses Jahr ein paar Reihen zu Ende gehen, kann ich ja mit neuen beginnen :-)
    Ich habe Beta gerade eben beendet und muss sagen, dass mir die Geschichte sehr gut gefallen hat.

    Achtung enthält möglicherweise Spoiler! (Damit ich vorgewarnt habe)
    Nur das Ende fand ich sehr verwirrend und dass sie ihn einfach fallen gelassen hat, konnte ich nicht nachvollziehen erst mal redet sie von großer Liebe und entscheidet sich dann für den anderen Typ.

    Ich kann nicht Leser werden auf eurem Blog, hmm werde ich später dann nochmal versuchen.

    LG May

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo May,
      ich habe inzwischen auch so viele Reihen angefangen, dass ich bald den Überblick verliere. ;) Beta werde ich auf jeden Fall weiterlesen, da ich ganz gespannt bin, was denn nun passieren wird. Ihre Sprunghaftigkeit hat mich auch ein bisschen verwirrt, so sehr gestört hat es mich aber nicht, vielleicht wird hier auch im zweiten Teil noch mehr erklärt.

      Ich hatte gestern auch ein paar Probleme mit GFC, das schien einige Aussetzer zu haben.. würde mich natürlich freuen, wenn du trotzdem noch Leserin wirst. ;)

      LG Nabzra

      Löschen
  3. Schöne Rezi! Ich überlege, ob ich wirklich noch mehr Dystopien lesen soll, weil es ja von den Themen her langsam anfängt, sich zu doppeln. Mal sehen, aber du machst mich schon sehr neugierig :D

    LG, Fina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, du hast recht, viele Dystopien sind sind schon sehr ähnlich. Auch bei Beta wird erwähnt, dass die Polkappen geschmolzen und viele Städte überflutet sind - aber das stand (zumindest in Teil 1) noch nicht im Vordergrund. Und die Idee von einem scheinbar perfekten Paradies für Reiche, in dem nicht alles so toll ist wie es scheint, ist bestimmt noch nicht neu, aber noch nicht so verbraucht.

      Liebe Grüße, Nabura

      Löschen