Sonntag, 17. März 2013

Blogtour mit Julie Peters - Tag 7: Die Afrika-Faszination der Autorin

Hallo liebe Leser!

Nach einer spannenden Blogtour-Woche mit Julie Peters finden die Blogtour heute auf "Zwei Sichten auf Bücher" ihrem Abschluss.

Getreu unserem Blognamen findet ihr seit gestern nun auch zwei Sichten auf Julie Peters neues Buch "Am Fuß des träumenden Berges" auf unserem Blog. Girdies Rezension findet ihr an dieser Stelle und Naburas Sicht auf Buch könnt ihr hier nachlesen.

Am letzten Tag der Blogtour hat Julie Peters uns verraten, was sie gerade an Afrika so fasziniert:



Warum Afrika? – Ein Setting, das mich schon lange reizte …

Über diese aufmerksame Frage von Hanna habe ich mich sehr gefreut, denn sie hat in einem früheren Interview von mir gelesen, dass „Afrika – dunkel lockende Welt“ von Tania Blixen zu meinen Lieblingsbüchern zählt. Vielleicht ist es sogar das Lieblingsbuch, denn es begleitet mich schon sehr lange in verschiedenen Ausgaben. (zum Beispiel, hey! Es gibt eine hervorragende Neuübersetzung von Gisela Perlet bei Manesse, und obwohl ich schon eine andere Übersetzung hatte, brauchte ich die natürlich auch …) Die erste kaufte ich mir mit 17, ein Taschenbuch von Heyne, abgespart vom Taschengeld. Da hatte ich kurz vorher den Film das erste Mal gesehen, und Hemingway machte sich mit seinem „Die grünen Hügel Afrikas“ auch gerade auf meinem Nachttisch breit, das passte also vortrefflich zusammen. Und wie das so ist mit 17, man saugt alles auf wie ein Schwamm, gerade Dinge, die irgendwie fern und sehnsuchtsvoll sind, fallen da auf fruchtbaren Boden. Dafür hab ich dann Hermann Hesse ausgelassen, den liest man ja sonst in dem Alter und danach häufig nie wieder oder allenfalls enttäuscht.

Afrika also. Tania Blixen.  Die ersten Sätze zogen mich ins Buch und … ja, ich geb’s zu, machten mich unendlich neidisch, dass man so schön schreiben kann. Ich war nicht nur 17, ich war auch gerade erst frisch beseelt von dem Wunsch, „eines Tages Schriftstellerin zu werden“ in meiner grenzenlosen Naivität. Gut, das habe ich geschafft, aber die Realität sieht ja völlig anders aus als das, was man sich als 17jährige erträumt. Obwohl das auf die Berufstätigkeit als Lokführer genauso zutrifft, glaube ich.
Das Buch beginnt so (in der Übersetzung von G. Perlet, Zürich 2012):

Ich hatte eine Farm in Afrika am Fuße des Ngong-Gebirges. Die Äquatorlinie zog sich fünfundzwanzig Meilen weiter nördlich durchs Hochland, doch meine Farm lag zweitausend Meter über dem Meer. Mitten am Tag konnte man diese Höhe und die Nähe der Sonne wohl empfinden, aber nachmittags und abends war es klar und kühl, und die Nächte waren kalt.

Mit diesem ersten Absatz war ich verloren – an dieses Buch, an das Afrika, das Tania Blixen beschrieb und an diese Welt, die der meinen so fern war. Denn das merkte ich schnell: die Verklärung, mit der Tania Blixen auf ihre Vergangenheit zurückblickte, spiegelte nicht im Geringsten meine eigene Lebenswirklichkeit wider. Es war eine ferne Welt, zeitlich und räumlich weit von mir entrückt. Und doch gar nicht so fern, denn sie schrieb auch über ihr eigenes Schreiben, und über ihr Leben, und das alles vermischte sich mit ihrem Afrika zu etwas, das ich ins Herz schloss und seither nicht mehr loslassen konnte.

Dieses Buch hat mein Schreiben geprägt. Es hat mich, den bekennenden Reisemuffel, alle Jahre wieder auf eine harte Probe gestellt (vielleicht doch mal nach Kenia …?), es hat mich begleitet und immer wieder das Thema Afrika in mir kreisen lassen, wenn es darum ging, den Schauplatz für das nächste Buch zu finden. Und nie hat es so gut gepasst wie jetzt für dieses Buch. Damals begann eine Reise, die mit Audreys Geschichte ein kleines Bisschen zu Ende ging, denn jetzt habe ich meinen Afrikaroman geschrieben.

Aber Kreise schließen sich nie so ganz. Und darum, entschuldigt ihr mich? Ich habe ein Buch zu lesen – ein Buch, das mit einem wunderschönen Satz beginnt.

Ich hatte eine Farm in Afrika …



Mit diesen schönen Worten endet die Blogtour. Wir danken Julie Peters ganz herzlich für die tollen Einblicke und dem Rowohlt Verlag für die Organisation der Blogtour! Wer die Stationen der Blogtour noch einmal nachlesen will, findet hier die Übersicht der letzten Tage:

12.03. “Bücherlyrics” hat ein Interview mit der Autorin geführt.
13.03. “FinebookNews” hier erzählt die Autorin, wie sie sich in Afrika-Stimmung gebracht hat.
14.04. “Bücherfee” hat die Autorin einen Blick auf ihren Schreibtisch gewährt.
15.03. “Manjas Bücherregal” hier erfahrt ihr, wie die Idee zu diesem Roman entstand.
16.03. “Bücherchaos” Hier gibt es Einblicke in den Alltag als Autorin.
17.03. “Zwei Sichten auf Bücher” Zum Abschluss sind wir wieder bei “Zwei Sichten auf Bücher” und die Autorin verrät, warum Afrika sie als Setting schon lange reizte.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen