Montag, 11. März 2013

Blogtour-Auftakt mit Julie Peters! Tag 1: Julie Peters Recherchearbeiten für ihre Bücher

Hallo liebe Leser!

Heute darf ich euch eine ganz besondere Aktion vorstellen: Eine Blogtour mit Julie Peters! Ihr neuester Roman Am Fuß des träumenden Berges ist am 8. März im Wunderlich Verlag erschienen. Ich durfte das Buch bereits lesen und war begeistert - meine Rezension findet ihr unter diesem Link.

Im Rahmen der Blogtour wird Julie Peters euch Einblicke in das Leben als Autorin und ihre Romane geben. In den folgenden Tagen wird euch jeden Tag ein neuer Blog ein Thema präsentieren, bis die Blogtour am 17. März wieder auf diesem Blog Halt macht und endet. Eine Übersicht über alle Termine findet ihr hier in der Buchboutique.

Das erste Thema, das unser Blog euch heute vorstellen darf, sind Julie Peters Recherchearbeiten für ihre Bücher.  

Hier kommt Julie Peters erster Beitrag!



Wie die Geschichte ihre Form annimmt …

Bevor ich mit dem Schreiben überhaupt anfangen kann, muss ich mich auskennen. Ich muss wissen, wohin ich mich mit meinen Figuren begebe – die ich idealerweise schon ein bisschen kenne, weil sie wie kleine Geister an mir kleben und ich in Gedanken schon unzählige Gespräche mit ihnen geführt habe – und was uns dort erwartet.

Also wird recherchiert. Recherche ist ein Muss. Wenn ich mich nicht auskenne, kann ich nicht schreiben. Dann sitze ich vor dem blinkenden Cursor und einem leeren Worddokument, und es passiert: nichts. Habe ich mich vorbereitet und kenne mich aus, fällt mir das Schreiben sehr viel leichter.

Und wie man nun recherchiert – da hat jeder seine eigene Methode. Meine sieht ungefähr so aus: lesen. Lesen, lesen, lesen. Am Anfang steht immer eine ausgiebige Recherche in verschiedenen Bibliotheken und Datenbanken, sowas geht ja heutzutage zum Glück auch weitgehend von zu Hause aus. 

Wenn ich dann weiß, wo genau ich in der Ferne bin – denn große Recherchereisen kann ich leider nicht leisten, obwohl ich das so gerne würde, mich packt bei der Erstrecherche immer ein extremes Fernweh! – und wenn ich mich einigermaßen sicher fühle mit meinem Terrain, wenn ich Land und Leute zu verstehen glaube, ist es an der Zeit, sich ans Schreiben zu setzen. Ich halte nicht allzu viel davon, bis ins Kleinste schon alles recherchiert zu haben, bevor ich die ersten Kapitel schreibe; meist schränkt mich das ein (weil ich zum Beispiel denke: „Das muss unbedingt mit rein!“ oder weil ich eine zu genaue Vorstellung habe, von der ich mich nur schwer lösen kann). 

Natürlich geht es um Fakten, und die müssen stimmen. Aber man muss sich als Schriftstellerin auch immer genug Freiheit lassen, um im Schreibprozess auf Veränderungen eingehen zu können. Alles fließt. Ich lasse mich beim Schreiben auf eine Beziehung ein – mit der Geschichte, die erzählt werden will – und da darf ich eben nicht in ein starres Korsett aus Daten und Fakten gezwängt werden. Viele Feinheiten recherchiere ich dann beim Schreiben. Das macht es manchmal mühsam, denn viele Fragen tauchen natürlich dann mittendrin auf und man wirft sich wieder in die vielen Datenbanken, Webseiten, in die Bücher und die über die Fernleihe bezogenen Zeitschriftenartikel – nur um sich darin zu verlieren. Die Kunst besteht vermutlich darin, immer den Weg heraus zu finden. Zurück zur Geschichte. Und nicht immer tiefer hinein in die Fakten. Denn je mehr man dann weiß, umso größer ist die Verlockung, auch wirklich alles unterbringen zu wollen. Das tut dem Buch eher selten gut, es wirkt dann gestelzt und überladen.



Ich hoffe, Julie Peters Beitrag gefällt euch genauso gut wie mir und hat euch einen Einblick in ihr Vorgehen bei der Recherche verschafft. 

Seid ihr neugierig, wie die Blogtour weitergeht? Dann besucht morgen den Blog von Bücherlyrics!

Hier noch eine Übersicht über alle weiteren Stationen der Blogtour:
12.03. “Bücherlyrics” hat ein Interview mit der Autorin geführt.
13.03. “FinebookNews” hier erzählt die Autorin, wie sie sich in Afrika-Stimmung gebracht hat.
14.04. “Bücherfee” hat die Autorin einen Blick auf ihren Schreibtisch gewährt.
15.03. “Manjas Bücherregal” hier erfahrt ihr, wie die Idee zu diesem Roman entstand.
16.03. “Bücherchaos” Hier gibt es Einblicke in den Alltag als Autorin.
17.03. “Zwei Sichten auf Bücher” Zum Abschluss sind wir wieder bei “Zwei Sichten auf Bücher” und die Autorin verrät, warum Afrika sie als Setting schon lange reizte.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen