Samstag, 23. März 2013

Rezension zu Dan Wells - Partials I: Aufbruch




~ Inhalt ~


Kira Walker ist einer der noch lebenden wenigen zehntausend Menschen auf der Erde. Die restliche Weltbevölkerung wurde elf Jahre zuvor durch den Virus RM ausgelöscht. Die Überlebenden haben sich auf die Insel Long Island zurückgezogen und stehen vor einem großen Problem: Alle Neugeborenen sterben nach wenigen Tagen an dem Virus. Durch das sogenannte Zukunftsgesetz sind alle Frauen ab 18 Jahren verpflichtet, möglichst oft schwanger zu werden in der Hoffnung, dass irgendwann ein Kind überleben wird. Doch Kira möchte eine Therapie für RM finden. Dazu will sie aufs Festland und einen Partial gefangen nehmen. Diese künstlichen Menschen wurden als Soldaten erschaffen, doch sie wandten sich gegen die Menschen und werden für die Ausbreitung von RM verantwortlich gemacht. Wird Kira ihren ehrgeizigen Plan verwirklichen können?

~ Meinung ~


Das Cover fällt mit seinen kräftigen Rot- und Lilatönen ins Auge. Man sieht ein Mädchen, das dem Leser den Rücken zuwendet und auf die Silhouette einer Skyline zugeht. Diese liegt im Dunst und wirkt verlassen. Gut wurde hier die dystopische Atmosphäre des Buches eingefangen, in dem die Menschheit um ihren Fortbestand bangen muss.

Schauplatz des Romans ist eine dystopische Welt, in welcher der Großteil der Menschheit durch ein Killervirus ausgelöscht wurde. Die Idee ist sicherlich nicht neu, trotzdem hat mir die Umsetzung gefallen. Die verbleibenden Menschen haben sich auf Long Island zusammengefunden. Dan Wells hat die Konsequenzen eines solchen Killervirus auf den Alltag der Überlebenden gut durchdacht. Das Zukunftsgesetz, durch das der Fortbestand der Menschheit gesichert werden soll, ist ebenso nachvollziehbar und erschreckend wie die freie Auswahl an leerstehenden Häusern, Kleidung und Konservendosen im Überfluss und ein Mangel an Spezialisten für bestimmte Fachgebiete.

Der Senat der letzten bewohnten Stadt sieht sich in diesem Buch zwei großen Problemen gegenüber: Zum einen hat seit der Freisetzung des Virus elf Jahre zuvor kein Kind mehr überlebt. Zum anderen rebellieren immer mehr Menschen gegen den Senat und haben sich zur sogenannten „Stimme“ zusammengeschlossen, sodass ein Bürgerkrieg kurz bevor steht. Mitten im Geschehen befindet sich  Kira Walker, eine Idealistin, die das schaffen will, was noch niemand vor ihr geschafft hat: Eine Therapie für RM zu finden. Mit diesem Ziel vor Augen schmiedet sie wahnwitzige Pläne, in denen sie von ihren Freunden unterstützt wird. Bei der Umsetzung dieser Pläne hatte ich jedoch das Gefühl, dass sie stets mehr Glück als Verstand hatte – ihre Pläne gingen ständig schief, und trotzdem spielte ihr jedes Mal ein glücklicher Zufall in die Hände. Das fand ich ziemlich unrealistisch.

Gut gefallen an der Geschichte haben mir die zahlreichen Szenenwechsel und das hohe Tempo. Als Kira aufbrach, um einen Partial zu finden, dachte ich, dass sich der Rest des Buches um diese Suche drehen wird. Aber falsch gedacht! In diesem Buch passiert sehr viel mehr. Jäger werden zu Gejagten und Freunde zu Feinden. Es herrschte eine große Dynamik und die Geschichte konnte mich immer wieder überraschen und nahm einen Verlauf, den ich so nicht erwartet hatte.

„Partials I: Aufbruch“ ist der Auftakt zu einer neuen dystopischen Reihe. Der erste Band führt den Leser in die Welt ein, bietet aber auch gleichzeitig eine eigene, in sich abgeschlossene Geschichte. Die meisten Fragen, die sich mir im Laufe des Buches stellten, wurden befriedigend beantwortet. Die letzten Seiten des Buches werfen jedoch neue Fragen auf, die auf einen ebenso spannenden zweiten Teil hoffen lassen. Allen Dystopienfans kann ich das Buch weiterempfehlen!



Weitere Informationen zum Buch


Gebundene Ausgabe: 512 Seiten
Preis: 16,99 Euro
Erscheinungsdatum: 12. März 2013
Verlag: ivi
Link zur Buchseite des Verlags

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen