Samstag, 30. März 2013

Rezension zu Eva Stachinak - Der Winterpalast



~ Inhalt ~ 


Mit fünfzehn Jahren wird Warwara, Tochter eines Buchbinders, zur Waise. Kaiserin Elisabeth Petrowna gab ihrem Vater vor seinem Tod das Versprechen, sich in diesem Fall um sie zu kümmern. So wird Warwara zum Dienstmädchen im Winterpalast. Unglücklich über ihr Dasein als unbegabte Näherin streift sie nachts durch den Palast in der Hoffnung, der Kaiserin zu begegnen und sie um eine bessere Stellung zu bitten. Stattdessen begegnet sie dem Kanzler Bestuschew, der sich ihre Aufgewecktheit und gleichzeitige Unscheinbarkeit zunutze macht und sie zur Spionin ausbildet. Warwara entkommt der Nähstube und wird zu einer der wichtigsten Informantinnen der Kaiserin. In dieser Funktion erlebt sie das Eintreffen der jungen Sophie von Anhalt-Zerbst am Hof mit, aus welcher später Katharina die Große wird. Im Laufe der Zeit wird sie zu Sophies Freundin. Kann die Spionin Sophies Geheimnisse vor der Kaiserin verbergen?

~ Meinung ~


Das Buch beschreibt den Aufstieg Sophies von Anhalt-Zerbst von einer deutschen Prinzessin zu Katharina der Großen, Kaiserin über das russische Reich. Es betrachtet rückblickend eine Zeitspanne von 21 Jahren aus der Sicht der Spionin Warwara, der kein Geheimnis und kein Gerücht am kaiserlichen Hof entgeht.

Auf der historischen Ebene konnte mich dieses Buch beeindrucken. Die meisten Buchcharaktere sind historische Persönlichkeiten, deren Lebensläufe im Buch ausführlich abgebildet sind. Abgerundet wird die Geschichte durch die Geheimnisse dieser Charaktere, welche der fiktiven Protagonistin Warwara nicht entgehen. Durch diese wird die Geschichte vom rein historischen Sachbuch zu einem lebendigen Roman, der von Intrigen, Verschwörungen und geheimen Affären zu berichten weiß.

Auf etwas mehr als 500 Seiten eine Zeitspanne von 21 Jahren abzubilden, ist sicherlich eine große Herausforderung. Die Beschreibung eines jeden Jahres ist untergliedert in kleine Abschnitte von meist 2-4 Seiten, nach denen ein kleiner oder großer Zeitsprung erfolgt. In der Konsequenz wirkt die Handlung stark zusammengerafft, sowohl freudige Nachrichten als auch Schicksalsschläge wurden auf nur wenigen Seiten beschrieben. Als Leserin fiel es mir daher schwer, die Gefühle der Charaktere nachzuvollziehen und mich in sie hineinzuversetzen.

„Der Winterpalast“ beschreibt 21 Jahre russische Geschichte aus Sicht einer Spionin. Sowohl ihr gesellschaftlicher Aufstieg und ihre Verwicklung in Intrigen und Verrat werden beschrieben als auch der Aufstieg Katharinas der Großen. Historisch konnte mich das Buch voll überzeugen. Für große Emotionen bleibt aufgrund der großen Zeitspanne auf verhältnismäßig wenigen Seiten leider nicht viel Raum. Insgesamt hat mir der Roman aber gut gefallen. Wer an russischer Geschichte interessiert ist, sollte dieses Buch unbedingt lesen!


Weitere Informationen zum Buch


Taschenbuch: 529 Seiten
Preis: 14,99 Euro
Erscheinungsdatum: 21. Oktober 2012
Verlag: Insel Verlag
Link zur Buchseite des Verlags



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen