Sonntag, 5. Mai 2013

Rezension zu Marina Chapman - Das Mädchen, das aus dem Dschungel kam



~ Inhalt ~


An ihre ersten vier Lebensjahre hat die Frau, die heute als Marina Chapman bekannt ist, so gut wie keine Erinnerungen mehr. Kurz vor ihrem fünften Geburtstag wird sie aus ihrem Dorf, vermutlich in Kolumbien, entführt und dann im Dschungel ausgesetzt. Dort überlebt sie, indem sie sich einem Clan von Kapuzineraffen anschließt und ihre Lebensweise übernimmt. Etwa fünf Jahre lebt sie unter ihnen und gibt mit der Zeit den Großteil der menschlichen Denk- und Lebensweisen auf. Sie verlernt die menschliche Sprache und erinnert sich nicht einmal mehr an ihren eigenen Namen. Dann jedoch begegnet sie Wilderern, die sie als Haussklavin an eine Bordellbetreiberin verkaufen. Für Marina Chapman beginnt eine weitere Odyssee als Sklavin, Straßenkind und Dienerin mit immer wieder neuen Rufnamen  Doch Marina möchte nur eins: Frei sein. Und dafür kämpft sie.

~ Meinung ~


Wie überlebt ein vierjähriges Kind allein im Dschungel? Marina Chapman hat gezeigt, dass es möglich ist. Der erste Teil des Buch widmet sich ihren etwa fünf Jahren, welche sie im Dschungel verbracht hat. Sie erinnert sich an ihre ersten Versuche, Wasser und Nahrung zu finden und ihre bald folgende Begegnung mit den Kapuzineraffen. Schließlich wird sie vom Affenclan immer stärker akzeptiert und passt sich deren Lebensweise an. Während man sich fragte, warum ein Kind so ein Schicksal verdient hat, fand ich es zugleich faszinierend und beeindruckend, welchen Willen und Mut Marina aufbringt, um zu überleben.

Schließlich jedoch trifft Marina auf Menschen und hofft, dass sie sich ihrer annehmen. Sie bringen sie zurück in die Zivilisation, verkaufen sie jedoch an eine Bordellinhaberin. Ihrer Zeit als Sklavin und Straßenkind widmet sich der zweite Teil des Buches. Marina begegnet Menschen, die ihr nichts Gutes wollen, beweist jedoch immer wieder Mut. Ihr gelingt es, nicht in den Teufelskreis aus Prostitution und Drogen einzusteigen und unter den unwürdigsten Bedingungen die Hoffnung nicht aufzugeben. Dabei erhält sie auch Hilfe von verschiedenen Menschen, die zeigen: Es ist nicht jedem egal, was mit einem Kind ohne Heimat geschieht. So vermittelt das Buch auch Hoffnung und wirft die große Frage auf, was Freiheit ist und wie weit ein Mensch gehen kann und will, um Freiheit zu empfinden. Marina setzt ihr Schicksal immer wieder aufs Spiel, um ebenjene Freiheit zu erlangen, und so ist dieser zweite Buchteil nicht minder beeindruckend.

Um Marinas Geschichte zum Buch werden zu lassen, war ein langer Weg nötig. Ihre Tochter protokollierte akribisch ihre gemeinsamen Gespräche über die Vergangenheit. Auch Recherchen vor Ort und Eigenexperimente wie das Färben der Haare, um aus der Geschwindigkeit des Haarwuchses auf die Dauer der im Dschungel verbrachten Zeit zu schließen, wurden durchgeführt und werden im Buch berichtet. Schließlich verarbeitete Lynne Barrett-Lee als Ghostwriterin das Material zu jener ergreifenden und beeindruckenden Geschichte, die „Das Mädchen, das aus dem Dschungel kam“ geworden ist. Dieser Aufwand hat sich in meinen Augen mehr als gelohnt, denn Marinas Geschichte sollte nicht unbekannt bleiben und bietet auch dem deutschen Leser Stoff zum Nachdenken.

Schön fand ich auch die Fotos in der Buchmitte, welche einzelne Aspekte der Geschichte visualisieren und die Beschreibung von Marinas Leben noch lebendiger werden lassen. Auch Fotos von Marina selbst sind enthalten und verschaffen dem Leser einen besseren Eindruck von ihrer Person.

Das Buch endet mit der Aufnahme des Mädchens in eine Pflegefamilie und ihrer selbst gewählten Umbenennung in „Marina“, den Namen, den sie auch heute noch trägt. Ihre Geschichte ist damit aber noch nicht zu Ende erzählt. Es wird eine Fortsetzung geben, die – so denke ich – nicht mehr so erschreckend dramatisch ist wie dieses Buch, auf die ich trotzdem schon jetzt gespannt bin.

Ich kann „Das Mädchen, das aus dem Dschungel kam“ an Leser empfehlen, die sich für eine Biographie über ein ganz und gar ungewöhnliches und dramatisches Leben einer Frau interessieren, die im Dschungel ihren Überlebenswillen gezeigt und als Kind ohne Heimat schließlich mutig für ihre Freiheit gekämpft hat.


Weitere Informationen zum Buch


Broschiert: 288 Seiten
Preis: 14,99 Euro
Erscheinungsdatum: 02. Mai 2013
Verlag: Rowohlt Polaris
Link zur Buchseite des Verlags

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen