Mittwoch, 31. Juli 2013

[Rezension] Grischa: Goldene Flammen von Leigh Bardugo




Das Buch ist Teil einer Trilogie:

Grischa

Band 1: Grischa: Goldene Flammen
Band 2: Grischa: Eisige Wellen
Band 3: ?














☆ Inhalt ☆


Von Kindesbeinen an sind Alina und Maljen beste Freunde. Als Waisenkinder wuchsen sie im Haus eines Herzogs heran. Inzwischen ist Alina Kartographin und Maljen Fährtenleser in der ersten Armee des Zaren von Rawka. Mit ihrer Einheit sollen sie die Schattenflur durchqueren, einen schwarzen Streifen Finsternis, der die Küste Rawkas vom Hinterland trennt. Immer wieder werden die Menschen dort von Volkra verschleppt und getötet, jenen geflügelten Wesen, welche die Schattenflur beherrschen. Begleitet wird die Gruppe von Grischa, den Soldaten der zweiten Armee, die verschiedene Formen der Magie ausüben können. Doch auch ihre Kräfte sind gegen die Dutzenden Vokra machtlos, welche Alinas und Maljens Einheit bei der Durchquerung angreifen. Die ganze Einheit scheint dem Tod geweiht, da bricht ein Licht aus Alina hervor, das die Volkra vertreibt. Ist sie etwa eine Grischa? Der Dunkle, der Anführer der Grischa, ist fest davon überzeugt. Er sieht in Alina die Chance, die Schattenflur endlich auslöschen zu können. Doch sind Alinas Kräfte stark genug?

☆ Meinung ☆


Im Prolog lernt der Leser Alina und Maljen kennen, die als Waisenkinder im Haus eines Herzogs aufwachsen. Wie alle Kinder in Rawka werden sie eines Tages von Grischa besucht, die sie auf magische Fähigkeiten überprüfen sollen. Doch die beiden scheinen keine Kräfte innezuwohnen. Danach springt die Geschichte in die Zukunft, in welcher Alina und Maljen kurz vor der Durchquerung der Schattenflur stehen. Mit dem Angriff der Vokra wird die Geschichte bereits nach wenigen Seiten hochspannend und stellt Alinas Leben völlig auf dem Kopf. Sie soll eine Grischa sein und in Os Alta, der Hauptstadt Rawkas, ausgebildet werden. Was wird sie dort erwarten?

Die Welt, die Leigh Bardugo geschaffen hat, konnte mich von der ersten Seite an faszinieren. Sie ist an das Russland zur Zarenzeit angelehnt. Der Zar wohnt in einer riesigen, zauberhaften Palastanlage, die meine Fantasie anregen konnte. Durch die lebhaften Beschreibungen der Autorin konnte die Welt Rawkas vor meinem inneren Auge lebendig werden.

Mit den Grischa wird die Magie in die Geschichte gebracht, um die sich ein Großteil der Handlung dreht. Die Grischa hat die Autorin in verschiedene Gruppen mit verschiedenen Fähigkeiten unterteilt, deren Hintergründe sich erst nach und nach offenbaren. Angeführt werden sie vom Dunklen, einem Charakter, der für den Leser undurchsichtig und mysteriös bleibt und über eine hohe Anziehungskraft verfügt. Was verbirgt sich hinter seiner Fassade?

Die Geschichte wird fast ausschließlich aus der Perspektive Alinas geschildert, sodass der Leser die Welt mit ihren Augen wahrnehmen konnte. Alina ist ein aufrichtiger Mensch, der sich selbst jedoch nicht zu viel Wert beimisst. Dass Maljen, in den sie heimlich verliebt ist, sich zu einem Frauenschwarm entwickelt hat, schmerzt sie sehr. Mit der Enthüllung, dass ausgerechnet sie eine Grischa sein soll, welche die Welt verbessern könnte, kommt sie zunächst überhaupt nicht zurecht. Ihre bescheidene und ehrliche Art haben sie mir sehr sympathisch gemacht, und ich konnte ihr Verhalten gut nachvollziehen.

„Grischa: Goldene Flammen“ ist zwar der Auftakt einer Trilogie, bietet aber auch als eigenständiges Buch ein großes Abenteuer. Die Autorin hat eine zauberhafte Welt mit sympathischen Charakteren geschaffen, die ich auf ihrer Reise gerne begleitet habe. Außerdem gelingt ihr ein spannendes Verwirrspiel. Auf ein wenig Romantik darf sich der Leser ebenfalls freuen. Diesen wunderschönen Trilogieauftakt sollte man gelesen haben!



Weitere Informationen zum Buch


Gebundene Ausage: 352 Seiten
Preis: 17,99 Euro
Erscheinungsdatum: September 2012
Verlag: Carlsen Verlag
Link zur Buchseite des Verlags

1 Kommentar:

  1. Hallo Hanna!
    Hast du schon vom Bloggernetzwerk gehört? Wenn nicht, dann lass ich dir mal kurz den Link zum Hintergrund des Blogs da:
    https://bloggervernetzt.wordpress.com/an-blogger/
    Ich bin dort jedenfalls seit kurzem Mitglied und würde mich sehr freuen, wenn ich deine Rezension hier zu "Grischa" verlinken dürfte. (Und mit deiner bzw. eurer Erlaubnis auch in Zukunft ein paar eurer Rezensionen?)
    Und hier sende ich dir auch einen Beispiellink, wie es das Ganze im Endeffekt aussehen kann:
    https://bloggervernetzt.wordpress.com/2015/03/27/die-sieben-schwestern-01-von-lucinda-riley/#more-1436

    Über eine kurze Antwort würde ich mich sehr freuen.
    Ganz lieben Gruß ♥,
    Janine

    AntwortenLöschen