Dienstag, 6. August 2013

[Rezension] Godspeed: Die Ankunft von Beth Ravis





Das Buch ist Teil einer Trilogie:

Godspeed-Trilogie

Band 1: Die Reise beginnt (Rezension)
Band 2: Die Suche (Rezension)
Band 3: Die Ankunft






☆ Inhalt ☆


Endlich können die Bewohner der Godspeed ihr Raumschiff verlassen und in einem Shuttle zur Zentauri-Erde fliegen. Doch schon bei der Landung wird klar, dass Orions Warnungen Wahrheit sind: Es gibt Lebewesen auf der Zentauri-Erde, und diese sind nicht freundlich gesinnt. Trotzdem ist Amy glücklich, endlich ihre Eltern und die anderen Menschen der Erde auftauen zu können. Diese übernehmen gleich das Kommando und beginnen mit der Erkundung des Planeten. Doch Junior und die anderen Godspeed-Bewohner bleiben skeptisch. Was wird ihnen verheimlicht? Was soll ihre Aufgabe auf diesem neuen Planeten sein? Amy und Junior müssen schon bald erschreckende Entdeckungen machen…

☆ Meinung ☆


Nachdem die ersten zwei Bände der Trilogie ausschließlich auf der Godspeed spielten, verspricht das Ende des zweiten Buches und der Titel „Die Ankunft“ die heißersehnte Landung auf der Zentauri-Erde. Diese läuft natürlich nicht so reibungslos ab wie erhofft, und die Warnungen Orions scheinen sich zu bestätigen. Irgendetwas hat ein Problem mit der Ankunft der Godspeed-Bewohner. Ein vogelartiges Wesen zeigt sich als erste Bedrohung, doch es scheint nicht die einzige Gefahr zu sein. Was ist es, das die Menschen auf dem Planeten erwartet?

Neben der heißersehnten Landung beginnt das Buch mit dem auftauen der Menschen, die wie Amy auf dem Kyro-Deck eingefroren waren. Zunächst freute ich mich wie auch Amy sehr darüber, endlich ihre Mutter und ihren Vater kennenzulernen. Dass die Aufgetauten jedoch gleich in Aktion treten und das Kommando übernehmen, hat auch mich verblüfft. Welche Instruktionen haben sie vor dem Abflug der Godspeed erhalten, was haben sie vor?

Die Geschichte entwickelt sich zu einem gefährlichen Abenteuer vor der Kulisse des neuen Planeten. Geheimnisse, überraschende Entdeckungen und Angriffe durch die unbekannten Feinde jagen einander und konnten mich mitreißen. Auf der Zentauri-Erde wurde ich von positiven und negativen Entdeckungen immer wieder überrascht und konnte aus Neugierde, was Amy, Junior und alle anderen wohl noch erwartet gar nicht mehr aufhören, zu lesen.

Das furiose Finale bietet alles, was ich vom Abschluss dieser Trilogie erwartet habe: Kämpfe, dramatische Szenen, große Gefühle und die Lüftung eines Geheimnisses, das noch größer ist als all die bisherigen. Lediglich die technischen Details waren für mich nicht ganz nachvollziehbar und ich habe mich gefragt, ob das wirklich so funktionieren könnte – hier fehlen mir aber die Fachkenntnisse, um das zu beurteilen.

„Godspeed: Die Ankunft“ schließt die Trilogie stark ab. Die Kulisse ist eine völlig andere als in den Vorgängerbänden und bietet noch mehr Spannung. Unter den Personen, die zuvor im Kyro-Deck eingefroren waren, sind einige interessante Charaktere, welche frischen Wind in die Handlung bringen. Letztendlich ähnelt der Aufbau der Geschichte ein wenig den Vorgängerbänden, was mich aufgrund der neuen Thematik aber nicht gestört hat. Insgesamt kann ich die gesamte Trilogie sehr an Leser von Dystopien weiterempfehlen, die sich fragen, was im Weltall wohl noch auf die Menschheit warten könnte.


Weitere Informationen zum Buch


Gebundene Ausgabe: 480 Seiten
Preis: 19,95 Euro
Erscheinungsdatum: 1. August 2013
Verlag: Dressler
Link zur Buchseite des Verlags



Kommentare:

  1. Ich fand auch, es war ein grandioses Finale und ein echt würdiger Abschluss einer super spannenden Trilogie, die für mich zu den besten Jugendbüchern auf dem Markt zählt :-)

    Ich hoffe, Beth Revis bietet uns bald wieder neuen Lesestoff. Ich bin auf jeden Fall wieder mit von der Partie :-)

    AntwortenLöschen
  2. Wirklich eine schöne Rezi!! :) Ich möchte das Buch unbedingt bald lesen, weil ich schon die ersten beiden Teile so toll fand... :D

    Liebe Grüße, Selina

    AntwortenLöschen