Samstag, 19. Oktober 2013

[Rezension] Das Labyrinth erwacht von Rainer Wekwerth



☆ Inhalt ☆


Orientierungslos, allein und nackt wachen sieben Jugendliche auf einer weiten Steppe auf. Alles, was sie kennen, ist ihr Name. In ihrer Nähe finden sie einen Rucksack mit passender Kleidung, einem Minimum an Nahrung und Wasser und einem weiteren Hilfsgegenstand. Binnen 72 Stunden müssen sie die Tore zur nächsten Welt erreichen, von denen es jedoch nur sechs gibt. Außerdem werden sie gejagt. Können die Jugendlichen trotz des Wissens, dass einer zurückbleiben muss, kooperieren? Wird es ihnen gelingen, zu den Toren zu gelangen?

☆ Meinung ☆


Was ist das für eine Welt, in der Jeb, Jenna, León, Kathy, Tian, Mary und Mischa gelandet sind? Eine weitere Steppe, in der Ferne ein Wald. Jäger sind ihnen auf den Fersen. Was soll das alles? Wie auch die Jugendlichen steht der Leser zu Beginn der Geschichte vor einem riesigen Fragezeichen. Dann folgen die ersten Hinweise, und die Geschichte wird hochspannend.

Nachdem den Jugendlichen und so auch mir die Regeln des Labyrinths offenbart worden sind, war für mich klar: Diese Geschichte hat es absolut in sich! Sechs Welten sollen durchquert werden, und immer muss jemand zurückbleiben. Das garantiert Spannung und Dramatik. Ich fragte mich, wie die Jugendlichen wohl mit der Situation umgehen werden.

In der Tat entwickelt sich die Reise zu den Toren nicht nur zu einer körperlichen, sondern auch einer psychischen Herausforderung. Rainer Wekwerth hat sieben ganz unterschiedliche Charaktere geschaffen, welche die Situation auf ihre ganz eigene Weise angehen. Da ist zum Beispiel der hilfsbereite Jeb, der die Gruppe zusammenhalten möchte. Der Einzelkämpfer León, der keinen an sich heranlässt. Und Kathy, die stets auf ihren eigenen Vorteil bedacht ist und sich für keinen Manipluationsversuch zu schade ist. Bald schon sind die ersten Jugendlichen erschöpft, verletzt oder drohen, verrückt zu werden. Wer schafft es zum nächsten Tor? Wird die Gruppe zusammenhalten?

Während der ganzen Geschichte im Raum steht die Frage, warum die sieben Jugendlichen sich überhaupt im Labyrinth befinden. Nach und nach erinnern sie sich an einzelne Episoden ihres bisherigen Lebens. Kann man mit diesen Hinweisen der Antwort ein Stück näher kommen? Hier wird der Leser vor ein Rätsel gestellt, das zahlreiche Mutmaßungen erlaubt.

„Das Labyrinth erwacht“ ist der nervenaufreibende, hochspannende Auftakt einer Trilogie. Sieben Jugendliche kämpfen in einer gnadenlosen Umgebung ums Überleben, müssen sich körperlichen und psychischen Herausforderungen stellen. Ich wurde regelrecht ins Labyrinth hineingesogen und habe mitgebangt! Diesen spannenden Jugendthriller solltet ihr unbedingt lesen – doch seid gewarnt: Wer die letzte Seite gelesen hat, wird das dringende Bedürfnis verspüren, sofort in Band 2, „Das Labyrinth jagt dich“ weiterzulesen!


Weitere Informationen zum Buch


Gebundene Ausgabe: 407 Seiten
Preis: 16,99 Euro
Erscheinungsdatum: Januar 2013
Verlag: Arena
Link zur Buchseite des Verlags


Kommentare:

  1. Hallo Hanna,

    sehe ich auch so! War total gefesselt und mitgerissen. Ein super Einstieg :-)

    LG

    Kay

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ...ich kanns kaum erwarten, weiterzulesen. :)

      LG Hanna

      Löschen
    2. ...leider müssen wir da ja noch ne Weile warten...aber zusammen leiden ist besser als allein ;-)

      LG

      Kay

      Löschen
  2. Haha, ist aber trotzdem lustig, dass ihr euch einig seid und beide meine Rezension gelesen habt :)

    LG
    Tabea

    AntwortenLöschen
  3. Ich finde das Buch auch mega interessant :D Habe gerade schon den zweiten Teil vor mir und freue mich auch schon auf den Dritten. :)

    AntwortenLöschen