Dienstag, 1. Oktober 2013

[Rezension] Throne of Glass: Die Erwählte von Sarah J. Maas





☆ Inhalt ☆


Celaena Sardothien ist zwar erst 18 Jahre alt, doch hat in ihrem Leben schon viel erlebt. Viele Jahre war sie Erileas bekannteste Assassinin, bevor sie gefangen genommen und in die Salzminen von Endovier gebracht wurde. Dort überlebt niemand lang, doch Celaena hat schon ein ganzes Jahr überstanden, da erhält sie ein nicht ausschlagbares Angebot. Kronprinz Dorian möchte, dass sie als seine Kandidatin an einem Wettkampf um den Platz als Champion des Königs teilnimmt. Gewinnt sie, würde sie nach vier Jahren ihre Freiheit zurückerlangen. Celaena stimmt zu und wird in die Hauptstadt Rifthold gebracht, wo sie gegen 23 kampferprobte Männer antreten soll. Kann sie überleben und gewinnen? Und wer oder was ist es, das nachts einen Kandidaten auf grausamste Weise getötet hat?

☆ Meinung ☆


Die Geschichte beginnt in den Salzminen von Endovier. Kronprinz Dorian ist eigens angereist, um Celaena als Kandidatin für den Wettkampf seines Vaters zu gewinnen. In ihrem ersten Auftritt präsentiert sich Celaena mit spitzer Zunge und ohne Respekt – sie ist eine Sklavin, deren Wille jedoch nicht gebrochen wurde. Als Leser war ich mir zunächst überhaupt nicht sicher, was ich von ihr halten soll. Weil Dorians Angebot ihre einzige Chance ist, jemals die Freiheit wiederzuerlangen, stimmt sie zu und reist nach Rifthold. Dort spielt der Rest des Buches.

Die Handlung dieses Serienauftaktes dreht sich rund um den Wettkampf und die Frage, wer der neue Champion des Königs wird. Über den Wettkampf selbst erfährt man immer wieder etwas, jedoch werden nur ausgewählte, wichtige Trainingsszenen und einzelne Prüfungen näher beschrieben, während die Ergebnisse anderer Prüfungen eher im Nebensatz erwähnt werden. Das hat zur Folge, dass das Buch trotz seiner Handlung nicht allzu gewalttätig ist und daher auch gut von Jugendlichen ab 14 Jahren gelesen werden kann.

Während des Wettkampfes rücken andere Thematiken als der Wettkampf selbst immer stärker in den Vordergrund. Zum einen entwickelt sich Celaena als Person selbst weiter. Hinter der Maske der kaltschnäuzigen Assassinin kommt eine mädchenhafte, auch verletzliche Person hervor, die Kleider und Partys liebt. Außerdem scheinen sowohl Kronprinz Dorian als auch Chaol, Captain der königlichen Leibgarde, sie sympathisch zu finden, obwohl sie als hochgefährlich eingestuft ist. Wie wird sich ihr Verhältnis zu Celaena entwickeln?

Neben dem Wettkampf sorgt ein grausamer Mord an einem Kandidaten für zusätzliche Spannung. Auch hier wird auf Details weitestgehend verzichtet. Wer steckt dahinter? In welcher Gefahr befinden sich Celaena die anderen Kandidaten? Hier werden viele Fragen aufgeworfen, der Leser wird in die Irre geleitet und Celaena macht mysteriöse, beängstigende Entdeckungen, die mir sehr gut gefallen haben.

„Throne of Glass: Die Erwählte“ dreht sich rund um einen Wettkampf, den Celaena gewinnen muss, um der neue Champion des Königs zu werden und ihrer Freiheit einen Schritt näher zu kommen. Das Ergebnis des Buches ist relativ vorhersehbar, auf dem Weg dorthin erwarten den Leser aber spannende Kämpfe, eine dunkle Bedrohung und große Gefühle. Ich kann das Buch an Fantasyleser ab 14 Jahren weiterempfehlen, die eine Mischung aus Gefühl und Spannung suchen!

Die Rezension von Girdie zum gleichen Buch findet ihr hier: "Throne of Glass" aus Girdies Sicht

Für Interessierte gibt es hier auch den Trailer zum Buch!





Weitere Informationen zum Buch


Gebundene Ausgabe: 500 Seiten
Preis: 17,95 Euro
Erscheinungsdatum: 1. September 2013
Verlag: Deutscher Taschenbuch Verlag
Link zur Buchseite des Verlags

Kommentare:

  1. Hey,

    nimmst du dein LE zum Signieren mit? Ich spiele ernsthaft mit dem Gedanken, mir das "Richtige" zu kaufen, aber irgendwie wär das ja auch Verschwendung und nicht das Exemplar, das ich selbst gelesen habe. Ich weiß, ich hab Probleme :D

    LG

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, ich nehme das LE mit. Da ja eh nur Blogger da sind, wird bestimmt mehr als die Hälfte das LE haben. Und ich lasse mir auch lieber die Bücher signieren, die ich selbst wirklich gelesen habe. :-)

      Löschen
    2. ok, du hast meine Zweifel beseitigt :D
      wir zwei sind von den fünfen ja sogar schon beinahe die Hälfte ;)

      Löschen