Dienstag, 26. November 2013

[Doppelrezension] Kyria und Reb: Bis ans Ende der Welt / Die Rückkehr



Es handelt sich um eine Dilogie:

Band 1: Kyria & Reb: Bis ans Ende der Welt
Band 2: Kyria & Reb: Die Rückkehr











☆ Inhalt ☆


New Europe (NuYu) im Jahr 2125: Die 17-jährige Kyria lebt in einer Welt, die sich durch komplette Überwachung auszeichnet und in der Frauen alle führenden Positionen innehaben. Als Tochter einer einflussreichen Electi führt sie ein wohlbehütetes Leben. Seit ihrer Geburt leidet sie an einem Gendefekt, an dem sie wahrscheinlich früh sterben wird. Als sie an ihrem Geburtstag von mehreren Hornissen gestochen und ins Heilungshaus eingeliefert wird, scheint der Zeitpunkt gekommen zu sein. Zufällig erfährt sie, dass sie nur noch drei Wochen zu leben hat. Als der Subcult Reb ins Heilungshaus eingeliefert wird, fasst sie einen Plan: Sie will in Freiheit sterben, in einem von NuYu unabhängigen Reservat, in dem ihre Freundin Hazel lebt. Gemeinsam mit Reb flieht sie aus dem Heilungshaus und folgt ihm in den Untergrund. Wird ihr die Flucht in die Reservate, bis ans Ende der Welt, gelingen?

☆ Meinung ☆


Im ersten Band der Dilogie, „Kyria und Reb: Bis ans Ende der Welt“ wird es schnell spannend. Über die Hintergründe der Gesellschaft erfährt der Leser zunächst nicht allzu viel, denn schnell wird Kyria von Hornissen gestochen, landet im Heilungshaus und entschließt sich zur Flucht. Ich war neugierig, ob und wie ihr das gelingen wird.

Im Heilungshaus trifft Kyria außerdem auf Reb, der ganz anders ist als die Männer, die sie bisher kennengelernt hat. Zudem scheint er zahlreiche Geheimnisse zu haben. Was ist seine Geschichte? Durch Reb lernt Kyria ganz andere Facetten von NuYu kennen. Im Untergrund lernt sie, hinter die Fassade NuYus zu blicken und sieht der harten Realität ins Auge. Von der Electi-Zicke entwickelt sie sich allmählich zu einem bodenständigen Mädchen weiter. Ist ihr Verhältnis zu Reb zunächst distanziert, werden die beiden allmählich vertrauter miteinander. Die Kabbeleien zwischen den beiden haben mich gut unterhalten können, und auch wenn sie aus sehr verschiedenen Verhältnissen kommen konnte ich sie mir gut als Paar vorstellen. Beide haben jedoch Schwierigkeiten damit, ihre Gefühle zuzugeben. Ob sie zueinander finden werden?

Neben den beiden Protagonisten gab es noch zahlreiche Nebencharaktere, durch die das Bild NuYus vollständiger wird. Diese sind der Übersicht halber auch gleich zu Beginn des Buches aufgelistet. Vor allem mit Hazel und ihrer Familie hat Andrea Schacht liebenswerte Figuren erschaffen, deren Einstellung ich gut nachvollziehen konnte.

Im Laufe des Buches kommt es immer wieder zu einzelnen spannenden Momenten. Außerdem lernt der Leser den Aufbau der Gesellschaft besser kennen, die in ruhigeren Szenen beschrieben wird. Bald stößt Kyria auf ein scheinbar undurchdringliches Netz aus Intrigen, dem sie sich zunächst hilflos gegenübersieht. Während sich hier immer mehr Fragen auftun, kommt es schließlich zu einer sehr viel konkreten Bedrohung, die sofortiges Handeln nötig macht und für einen spannenden Höhepunkt sorgt.

Im ersten Teil hat man vor allem das Leben außerhalb des Einflusses NuYus kennengelernt. Das Buch endet jedoch mit einem fiesen Cliffhanger, durch den ich gleich weiterlesen wollte und der wie auch der Name des zweiten Teils auf eine Rückkehr ins streng überwachte NuYu hindeutet.




Zu Beginn des zweiten Teils der Dilogie, „Kyria und Reb: Die Rückkehr“, wird ein kurzer Überblick über die Welt NuYus gegeben. Die Informationen, die der Leser im ersten Teil recht unstrukturiert erhalten hat, wurden hier noch einmal übersichtlich aufgearbeitet, was definitiv zum Verständnis beiträgt. Außerdem wurden die Ereignisse des ersten Teils als Erinnerung ganz kurz zusammengefasst, was ich ebenfalls als hilfreich erachtete.

Die Handlung beginnt kurz nach den Ereignissen des ersten Buchs. Ein Großteil der Handlung spielt nun in NuYu, wodurch man den Aufbau der Gesellschaft nochmals besser kennenlernte. Vor allem das Zwei-Schichten-System und die Wagenrennen sind für die Handlung wichtig.

Die Intrige, die sich bereits im ersten Band abgezeichnet hat, wird das zentrale Thema und Kyria muss feststellen, dass diese Intrige noch komplexer ist als zunächst vermutet. Kyria möchte die Intrige aufdecken und muss sich außerdem über ihren Platz in der Gesellschaft klar werden. Hierdurch entwickelt sie sich nochmals stark weiter. Und auch Reb, der eine Karriere als Wagenlenker begonnen hat, wirkt reifer.

Kyria und Reb haben in diesem Buch leider gar nicht so viele gemeinsame Szenen wie ich es mir erhofft habe. Die wenigen Szenen der beiden haben mir aber gut gefallen – die zwei geben ein tolles Paar ab, und bei jeden Zusammentreffen konnte man die Anziehungskraft spüren, welche die beiden auf den jeweils anderen ausüben.

Mit Xari wurde im zweiten Teil nochmal ein ganz neuer Charakter eingeführt, der mir grundsympathisch war. Auch Cam spielt eine noch größere Rolle als im ersten Teil, wobei ich sein Konkurrieren mit Reb eher störend fand. Ebenfalls gefallen hat mir die Amazone Maie, die als Hüterin des Gesetzes in so manchen Gewissenskonflikt gerät.

Im Buch kommt es wie auch im Vorgänger häufig zu gefährlichen Szenen, die jedoch meist relativ schnell entschärft werden können. Durch die Intrige wird allerdings kontinuierlich eine untergründige Spannung aufrechterhalten. Insgesamt ist die Welt Kyrias und Rebs nur begrenzt als dystopisch zu bezeichnen. Es gibt zahlreiche Missstände, für deren Behebung sich jedoch Personen engagieren wollen. Andere jedoch wollen dies mit aller Macht verhindern. Ob New Europe zurück auf den richtigen Weg gebracht und zum Beispiel die Gleichbehandlung von Männern und Frauen erreicht werden kann?

☆ Fazit ☆


„Kyria und Reb“ ist eine Dilogie, die im Europa der Zukunft spielt, in dem sich vieles an den Gesellschaftsstrukturen verändert hat. Diese kennenzulernen und gemeinsam mit Kyria Missstände aufzudecken fand ich interessant. Die gesamte Geschichte wird von einer komplexen Intrige dominiert, die stets für untergründige Spannung sorgte und immer wieder zur konkreten Bedrohung wurde. Die Liebesgeschichte zwischen Kyria und Reb war gut ins Gesamtgeschehen eingebunden, trat aufgrund der Ereignisse aber auch immer wieder in den Hintergrund. Insgesamt konnte mich die Dilogie gut unterhalten und ich kann sie an Leser von Jugendliteratur weiterempfehlen, die in eine plausibel aufgebaute und gut durchdachte, leicht dystopische Gesellschaft eintauchen wollen.

Weitere Informationen zu den Büchern


Gebundene Ausgaben: 384 & 352 Seiten
Preis: jeweils 17,99 Euro
Erscheinungsdatum: 9. Februar 2012 / 10. Januar 2013
Verlag: Egmont INK
Haupthandlungsorte: Frankfurt am Main (in der Zukunft), Bretagne (in der Zukunft)


1 Kommentar:

  1. Eine schöne Rezension. :)

    Alleine wegen dem Cover finde ich die Bücher sehr schön, auch von der Geschichte her.
    Trotzdem finde ich, dass der zweite Band geschwächelt hat.

    Liebe Grüße
    Kathleen

    http://kathleens-buecherwelt.blogspot.de/

    AntwortenLöschen