Samstag, 16. November 2013

[Rezension] Alisik: Winter von Hubertus Rufledt und Helge Vogt



Das Buch ist Teil einer Serie:

Band 1: Alisik: Herbst (Rezension)
Band 2: Alisik: Winter
Band 3: ? (erscheint im März 2014)
Band 4: ?











☆ Inhalt ☆


Der Winter ist angebrochen auf dem alten Friedhof. Alisik trifft sich immer häufiger mit Ruben und unterstützt ihn dabei, mehr über den Mann herauszufinden, der für den Verlust seines Augenlichts verantwortlich ist. Dabei macht sie eine unglaubliche Entdeckung. Währenddessen stehen die Bagger, die den Friedhof auslöschen sollen, zum Glück erst einmal still. Doch wie lange noch?

☆ Meinung ☆


Nachdem man im ersten Band, Alisik: Herbst, einiges über die Situation der Postmortalen erfahren hat und Alisik Ruben kennengelernt hat, war ich gespannt, wie es mit allen Beteiligten weitergeht. Der Comic ist erneut in kurze Kapitel unterteilt. Diese werden jeweils mit einem kurzen Text, meist aus der Perspektive Alisiks, eingeleitet. Diese Texte ergänzen die einzelnen Comicszenen, die so noch besser verstanden und in den Gesamtkontext eingeordnet werden können.

In diesem Band erhält der Leser einige neue Informationen über das Leben der Postmortalen: Vor allem die kurzen Rückblicke auf den Tod von Hitzkopf und Frings fand ich sehr interessant. Außerdem gab es ein Wiedersehen mit dem Sichel-Michel, in dessen Zusammenhang es wohl zum spannendsten Moment im Comic kommt und der einen kleinen Hinweis darauf gibt, was die Postmortalen im Totenreich erwartet. Und auch die Bedrohung durch die Bagger bleibt präsent…

Alisik und Ruben verbringen immer mehr Zeit miteinander und ich war gespannt, ob die beiden zueinander finden. Das wird durch eine unglaubliche Entdeckung von Alisik jedoch erst einmal hinausgezögert. Auch hier darf der Leser sich auf einige neue Informationen über die Vergangenheit der Charaktere freuen.

Die kräftigen Farben des Comics sind ein Hingucker, wobei die dunklen Töne aufgrund der Jahreszeit überwiegen. Durch seine kurzen Kapitel und seinen geringen Umfang war dieser Comic wie schon sein Vorgänger rasch angeschaut und ausgelesen. Auf wenigen Seiten haben die Autoren aber einige interessante Entwicklungen und Hintergrundinformationen untergebracht. Allmählich begreift man als Leser immer mehr Zusammenhänge. Ich kann den Comic daher an alle weiterempfehlen, die „Alisik: Herbst“ schon gelesen haben und neugierig darauf sind, wie es mit Alisik, Ruben und den Postmortalen weitergeht!



Weitere Informationen zum Buch


Softcover: 92 Seiten
Preis: 7,99 Euro
Erscheinungsdatum: 29. Oktober 2013
Verlag: Carlsen
Link zur Buchseite des Verlags

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen