Dienstag, 14. Januar 2014

[Rezension] Christoph Koch - Chromosom XY ungelöst

Titel: Chromosom XY ungelöst (Von einem der auszog, ein echter Kerl zu werden)
Autor: Christoph Koch
Erscheinungsdatum: 23.09.2013
Verlag: blanvalet Verlag (Link zur Buchseite des Verlags)
Buchausgabe: Klappbroschur
ISBN: 9783764504168
Preis: 14,99 Euro
                                                     Handlungsort: Diverse
                                                       Handlungszeit: 2012/2013

In seinem Buch „Chromosom XY ungelöst“ versucht der Autor Christoph Koch zu ergründen, welches Können ein Mann besitzen sollte, damit er ein echter „Kerl“ wird. Ausgehend davon, dass er sich selbst als zu verweichlicht empfindet, geht er auf Entdeckung, welche Möglichkeiten er hat, männlicher zu werden. Er tut dies mit einem Augenzwinkern und kommentiert so, wie er sich tatsächlich bei der Ausübung der sich selbst auferlegten Herausforderungen fühlt, ohne zu beschönigen. Er ist sich dessen auch bewusst, dass er einige klischeebehaftete Aktionen ausgesucht hat, die als typisch für das Mann-Sein gelten und einiges fällt ihm nicht unbedingt leicht. Er taucht in die für ihn eher fremde Welt des Fußballs ein, steigt in den Boxring, geht jagen und fischen, versucht sich als Cowboy und nimmt schließlich als Krönung an einem Schlammlauf teil. Dabei geht er an seine Grenzen, ohne sich jedoch an für ihn Unmöglichem zu versuchen, manchmal bleibt er auch stiller Beobachter. Wer auf der Suche nach ultimativen Kicks ist, der findet im Anhang des Buchs einen Überblick über Möglichkeiten der Selbstbehauptung.

Doch er berichtet nicht nur über seine persönlichen Erfahrungen, sondern gibt zu jedem Thema auch interessante Informationen. Ich habe beispielsweise von Veranstaltungen wie dem Shrovetide Football oder dem Barkley-Marathon erfahren, von denen ich noch nie vorher gehört hatte. Das Buch wird nicht zur blanken Wissensvermittlung, sondern der Leser macht es sich beque, lässt den Autor agieren, während er darüber nachdenken kann, ob er ähnliches bereit wäre für seine Männlichkeit zu tun. Aber auch Frauen finden, auch aufgrund der besonderen Darstellungsweise, Gefallen an diesem Buch, das versucht ein wenig die männliche Denkweise zu vermitteln. Einige zusätzliche Anmerkungen zu Stichworten oder Sätzen im Text findet der Leser in Fußnoten. Zwischen jedem Kapitel listet Christoph Koch je 10 oder mehr Dinge kurz auf, von denen er den Männern rät, diese nicht zu tun. Diese sollten aber nicht zu ernst genommen werden.  Alles in allem hat mir das Buch sehr gut gefallen und ich empfehle es daher gerne weiter.

Kommentare:

  1. Hallo Ingrid,

    ich bin schon seit einiger Zeit scharf auf dieses Buch, weil ich die Idee einfach interessant finde. Um es mal mit den Worten von Herbi Grönemeyer zu sagen: "Wann ist ein Mann ein Mann?". Ich glaub ich kaufe es mir jetzt endlich ma =)

    LG
    Anja

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Anja,
    es ist unterhaltsam geschrieben. Nach dem Lesen hab ich mir allerdings gedacht "Gut, das du eine Frau bist."
    LG Ingrid

    AntwortenLöschen