Sonntag, 26. Januar 2014

[Rezension] C.J. Daugherty - Night School: Du darfst keinem trauen

Titel: Night School: Du darfst keinem trauen (Band 1 von 5)
Autorin: C.J. Daugherty
Übersetzer: Peter Klöss und Axel Henrici
Erscheinungsdatum: Juli 2012
Verlag: Oetinger Verlag (Link zur Buchseite des Verlags)
Buchausgabe: Hardcover mit Schutzumschlag
ISBN: 9783789133268
Preis: 17,95 Euro
Handlungsort: Internat Cimmeria in England
Handlungszeit: Gegenwart




Das Buch „Night School-Du darfst keinem Trauen“ von C.J. Daugherty ist der erste Band einer Reihe von fünf Büchern. Das Cover wirkt sehr geheimnisvoll und nimmt mit seiner schwarzen Hintergrundfarbe Bezug auf die „Nacht“ im Titel der Reihe. Doch für die Protagonistin Allie bleibt der Zugang zu dieser einzigartigen „Nachtschule“ zunächst verschlossen und es ist bei Strafe verboten, herauszufinden, wer die Mitglieder dieser nächtlichen Schule sind. Was mag nur so besonderes daran sein? 

Allie ist fünfzehn, wohnt in London, und ist eigentlich eine gute Schülerin, die aber gegen ihre Lehrer und die Schule rebelliert. Sie verhält sich so seit dem mysteriösen Verschwinden ihres älteren Bruders Christopher. Nachdem sie eines Tages wieder über die Strenge geschlagen hat, beschließen ihre Eltern, sie auf das ländlich gelegene Internat Cimmeria zu schicken, an dem für die Schüler weder Handys noch Internet erlaubt sind. Schnell erfährt sie, dass sie kurzfristig ins Sommertrimester aufgenommen wurde, zu dem sonst nur die Besten der Schüler anwesend sind. Daher sind auch die anderen Schüler verwirrt, dass sie eine neue Mitschülerin bekommen haben und vermuten, dass es dafür eine ganz spezielle Begründung gibt. Doch Allie kann ihre Anwesenheit nicht erklären. So ist von Beginn an ein gewisses Misstrauen ihr gegenüber spürbar. Als dann noch zwei sehr gut aussehenden Jungen um ihre Zuneigung buhlen, schlägt ihr auch noch Eifersucht entgegen. Im Prinzip versucht jeder in ihrem Umfeld sie für sich einzunehmen und sie vor anderen zu warnen. Doch wem kann sie wirklich trauen? 

Allie ist trotz ihrer Aufmüpfigkeit ein sympathischer Charakter, bei einigen anderen Charakteren fällt es mir deutlich schwerer zu entscheiden, ob ich die jeweilige Person wirklich mögen kann. An der neuen Schule findet sie ganz andere Typen vor, wie die, mit denen sie vorher gemeutert hat. Und so ganz mag sie ihren Gefühlen auch nicht trauen, noch zu neu ist es für sie von jemandem scheinbar geliebt zu werden. Und sie stellt sich die Frage, woran sie merken kann, dass derjenige es auch ernst meint. 

Eigentlich ist das Buch eine ganz normale Schulgeschichte, aber durch den Aufbau und kleinen Hinweisen auf vorhandene Geheimnisse habe ich als Leser ständig erwartet, dass die Geschichte einen magischen Touch bekommt. Das ist aber nicht der Fall, obwohl einige Geschehnisse mysteriös sind. Zwar wird im Laufe der Erzählung aufgedeckt, was denn eigentlich die Night School ist, doch der Hintergrund bleibt bis zum Schluss im Dunkeln und bietet Stoff für die Folgebände. Von der Thematik und der Sprache her, ist das Buch eher für Jugendliche und junge Erwachsene geeignet. Mir fehlten zwischen den Schulstunden, den Lern- und Essenzeiten zwar ein wenig das allgemeine Internatsleben, aber so blieb die Spannung in der Geschichte erhalten, da sie sich kaum an Nebensächlichkeiten aufhält und sich auf das Wesentliche konzentriert. Von mir gibt es 4,5 Sterne. Ich freue mich schon auf den Folgeband.
Hanna Rezension zum Buch findet ihr hier: KLICK!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen