Montag, 26. Mai 2014

[Rezension] Taken: Das erfrorene Land von Erin Bowman



Das Buch ist Teil der Trilogie "Taken":

Band 1: Taken: Das Laicos-Projekt
Band 2: Taken: Das erfrorene Land (Das Laicos-Projekt 2)
Band 3: ?


☆ Inhalt ☆


Unter der Führung seines Vaters Owen haben sich Gray und andere Rebellen aus dem Crevice Valley auf den Weg gemacht. Sie möchten die Überlebenden der Gruppe 1 des Laicos-Projekts finden. Doch die Reise gestaltet sich als schwierig, denn Frank ist ihnen auf den Fersen und lässt nichts unversucht, um die Pläne der Rebellen und den Standort ihres Hauptquartiers zu enthüllen. Die Reise wird für alle Beteiligten bald zur nervenaufreibenden Herausforderung. Können sie ihre Mission erfüllen?

☆ Meinung ☆


Dieser zweite Teil der Serie beginnt einige Zeit, nachdem die Rebellengruppe sich auf den Weg zur Gruppe 1 gemacht hat. Noch haben sie eine weite Strecke vor sich, und dennoch zerrt die Reise bereits an ihren Nerven. Die Spannung war daher gleich wieder voll da, und auch wenn das Ziel noch in weiter Ferne lag bangte ich sofort mit, wer wohl bis dorthin durchhält.

Recht bald gibt es zwei überraschende Twists in der Handlung, welche die Reise noch einmal viel interessanter machen. Zum einen hat Frank seine Leute darauf angesetzt, die Rebellen zu verfolgen. Hier kommt es zu einem fatalen Aufeinandertreffen, das mich schockiert hat. Nicht minder bedrückend war das Eintreffen der Rebellen in einem Geisterdorf, in dem nahezu die gesamte Bevölkerung ausgelöscht wurde. Durch beide Ereignisse wächst die Gruppe um zusätzliche Charaktere an, welche die Gruppendynamik stark beeinflussen und durch die neue Freundschaften und Spannungsfelder entstehen.

Auch im weiteren Verlauf der Geschichte war es für mich nicht vorhersehbar, was geschehen wird. Ich habe vorab bewusst nicht Text auf der Innenklappe des Buches gelesen, was sich als gute Entscheidung herausstellte, denn dort wird viel zu viel verraten und der Geschichte werden ihre Überraschungsmomente genommen. Und gerade die waren die große Stärke dieses Buches. Die Autorin schreckt auch nicht davor zurück, liebgewonnene Charaktere sterben zu lassen. Nachdem mir dies in einer Szene besonders klar geworden war, zitterte ich nur umso mehr um das Leben der Reisegefährten und den Erfolg ihrer Mission.

Im Kampf gegen Frank gibt es nur kleine Fortschritte, und dennoch ist das Buch durch die Spannung und die Überraschungen die fesselnde Beschreibung einer Reise, die allmählich die Züge einer Odyssee annimmt. Die Anzahl der Reisegefährten ist überschaubar, und da sie mit nur wenigen Gelegenheiten zur Kontaktaufnahme mit anderen Rebellen unterwegs sind, lernte man alle noch einmal viel besser kennen.

Der wichtigste Charakter war erneut Gray, der mit den Konsequenzen seiner eigenen Entscheidungen zu hadern hat. Auch in Bezug auf die Liebe, die eine kleine, aber nicht zu vernachlässigende Rolle spielt, ist er unentschlossen, zu wem er sich denn nun mehr hingezogen fühlt – zu Bree oder zu Emma? Auf der Reise macht er jedoch eine Entwicklung durch, wird selbstsicherer und muss lernen, zu seinen Taten zu stehen. So gefiel er mir im Laufe der Zeit immer besser. Aber auch die anderen Charaktere sind mir auf der Reise ans Herz gewachsen, allen voran Clipper und Bree, zwei sehr spezielle und eigenwillige Personen, die sich durch ihr Verhalten meinen Respekt erarbeiten konnten.

Was die Rebellen am Ende ihrer Reise vorfinden, verrate ich im Gegensatz zum Klappentext noch nicht. Aber auch hier stellt die Autorin erneut ihr Geschick für unvorhersehbare Wendungen in allerletzter Sekunde unter Beweis. Zum Ende hin wird auch der unmittelbare Kampf gegen Frank und sein Regime, der die ganze Zeit unterschwellig präsent war, wieder zum Hauptthema. Hier gab es Entwicklungen, die mich absolut neugierig auf den dritten Teil des Buches gemacht haben, denn es ist mal wieder völlig offen, wie es nun weitergehen wird.

In „Taken: Das erfrorene Land“ begeben sich einige Rebellen auf eine wichtige, aber gefährliche Reise zu vermeintlichen Überlebenden des Laicos-Projekts. Die Handlung des Buches spielt sich weit weg von Taem und Frank ab, was letzendlich mein größter Kritikpunkt ist. Dennoch konnte mich die Geschichte dank unerwarteter Twists fesseln. Freude und Leid liegen auf dieser weiten Reise oft nah beieinander, und der Leser sollte sich darauf einstellen, auch den Verlust liebgewonnener Charaktere hinnehmen zu müssen. Mir hat dieser zweite Teil noch ein bisschen besser gefallen als der Auftakt, weshalb ich sehr gute 4 Sterne vergebe.



Weitere Informationen zum Buch


Broschiert: 352 Seiten
Preis: 16,99 Euro
Erscheinungsdatum: 12. Mai 2014
Verlag: Piper
Handlungsort und -zeit: Amerika in einer dystopischen Zukunft
Link zur Buchseite des Verlags

Kommentare:

  1. Und noch ein Buch auf meiner WuLi:D Der erste Teil hört sich aber auch wirklich gut an...den werde ich mir bestimmt bald mal zulegen:D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich wünsche dir viel Spaß damit! :-)

      Löschen
  2. Hallo Hanna,

    ich kann dir bei deiner Rezi voll und ganz zustimmen. Mir hat der zweite Band auch noch ein bisschen besser als der Auftaktroman gefallen, welchen ich schon sehr gut gefunden habe.
    Deinen "Kritikpunkt" mit der Distanz zu Taem und Frank fand ich jetzt nicht so gravierend, da ja trotzdem genug los war. Nach anfänglichen Erinnerungslücken bin ich dann aber auch sehr gut in die Geschichte gekommen und habe mich sehr gut unterhalten gefühlt, deshalb gibt es von mir auch sehr gute 4 von 5 Punkten :)
    Rezi folgt demnächst dann mal :-)

    Liebe Grüße
    Philip

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, genug los war auf jeden Fall. :-) Die Erinnerunglücken hatte ich auch, viel wiederholt wird ja leider nicht. Ich habe nochmal den ersten Teil durchgeblättert, dann war die Erinnerung fix wieder da. Ich bin gespannt auf deine Rezi! ;-)

      LG Hanna

      Löschen
  3. Ach wie schön, die beiden Bücher klingen sehr spannend, möchte ich auch unbedingt lesen!

    AntwortenLöschen