Montag, 23. Juni 2014

Historischer Hintergrund zu "Im Schatten der Vergeltung"



Bei historischen Romanen beeindrucken mich oft die Daten und Fakten, die der jeweilige Autor einbindet. Dabei stelle ich mir aber auch oft die Frage, wie dicht der Autor sich an die Realität hält. Und oftmals finde ich das Setting und die Zeit so spannend, dass ich einfach noch mehr darüber erfahren möchte, so dass ich regelmäßig während des Lesens im Internet unterwegs bin auf der Suche nach den Hintergründen. So möchte ich meine Funde zu den Büchern gerne mit euch teilen.

Meine (Ingrids) Rezension zum Buch findet ihr hier: KLICK!

Die Erzählung spielt hauptsächlich in den Jahren 1780 bis 1782 in Cornwall/England und Schottland z.B. Edinburgh.  Immer wieder fließen die Folgen des zweiten Jakobitenaufstands in die Geschichte ein. Dazu habe ich mir weitere Informationen gesucht. Natürlich bietet Wikipedia hierzu eine erste Übersicht: http://de.wikipedia.org/wiki/Jakobiten.  Und auf der folgenden Seite ist der Aufstand nochmals sehr gut beschrieben und auch einiges Wissenswerte zur für die Schotten so desaströsen „Schlacht von Culloden“: http://www.geschichte-erforschen.de/wissenschaft/jakobitenaufstand/

Als Folge der Jakobitenaufstände veranlassten die Engländer mehrere Gesetze, von denen der „Act of Proscription“ (1746) das bekannteste ist. Hierin sollte über eine Entwaffnung der Schotten deren Clan-System zerschlagen werden. Das Tragen der typischen Hochland-Kleidung wurde untersagt. Andere Verbote bezüglich Dudelsackspielens oder der gälischen Sprache scheinen aber eher ein Mythos zu sein: http://de.wikipedia.org/wiki/Disarming_Act

Derweil schwelte in England noch ein weiterer Konflikt, denn die Katholiken wollten weitere Bürgerrechte erlangen, da diese seit Heinrich VIII und Elisabeth I stark beschränkt waren http://de.wikipedia.org/wiki/Katholikenemanzipation. Und währenddessen kämpften in Nordamerika 13 Kolonien um ihre Unabhängigkeit: http://geschichte-wissen.de/neuzeit/51-die-neue-welt/130-der-amerikansiche-unabhaengigkeitskrieg.html

Durch einen Unfall trifft Maureen auf Königin Charlotte Sophia: http://de.wikipedia.org/wiki/Sophie_Charlotte_von_Mecklenburg-Strelitz, die im St. James Palast wohnt: http://www.aviewoncities.com/de/london/stjamespalast

Nun noch etwas Kulturelles: Die Protagonistin Maureen trifft bei ihrem Aufenthalt in Murdoch Hall auf den Dichter „Robert Burns“, eine historische Figur: http://wolfrhine.de/index.php/content/view/204/67/

Entsprechende historische Kleidung konnte ich mir aufgrund diverser Porträts historischer Persönlichkeiten der Zeit gut vorstellen, aber wie sahen die damals beliebten „Schönheitsplästerchen“ (sogenannte „Mouches“) eigentlich aus? Hier eine Beschreibung: http://de.wikipedia.org/wiki/Mouche und hier eine französische Seite, die verdeutlicht, wie die Trägerin bei Anwendung aussah: http://www.festesdethalie.org/BAROC/mouches.html
Als Tanz war damals der „Jig“ weit verbreitet, den auch Maureen im Buch zu tanzen lernt: http://de.wikipedia.org/wiki/Jig

Ferner besucht Maureen in London die Oper „La Serva Padrona“: http://de.wikipedia.org/wiki/La_serva_padrona

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen