Montag, 2. Juni 2014

[Rezension] Jack Dodgers London Guide von Terry Pratchett




Das Buch ist das Begleitbuch zu "Dunkle Halunken" von Terry Pratchett (Rezension).


Inhalt
„Jack Dodgers London Guide“ ist das Begleitbuch zum Roman „Dunkle Halunken“ von Terry Pratchett. Im „London Guide“ gibt Dodger dem Leser einen Überblick über die verschiedensten Bereiche des Lebens im viktorianischen London.


Meinung
So weit, so gut. Mehr Inhaltsangabe fällt schwer, da das Buch eine Zusammenstellung von sämtlichen Informationsbrocken ist, die man zum Leben im viktorianischen London so auftreiben konnte. Im Rückblick frage ich mich, was genau ich erwartet habe. Ganz sicher etwas mehr zusammenhängenden Text und mehr von Dodgers unvergleichlichem Charme.

In diesem Buch erhält Einblicke in die verschiedenen Gesellschaftsschichten, Kleidung, Nahrung, Hygiene und vieles mehr. Dies klang für mich vor der Lektüre sehr ansprechend, da mir „Dunkle Halunken“ gut gefallen hat und ich mir weitere Hintergrundinformationen erhoffte. Die Aufbereitung der Informationen fand ich aber leider nicht gelungen. Das Buch besteht aus zahlreichen Themen,
die in noch mehr Unterthemen gegliedert sind, die meistens aus drei Sätzen (wenn überhaupt) und immer mal wieder einem großen Bild bestehen, damit das Buch auch auf seine Seitenzahl kommt. Dabei fragte ich mich, ob das Buch nun in erster Linie unterhalten oder informieren will. Keins von beidem ist ihm voll gelungen.

Im Hinblick auf den Unterhaltungswert fand ich manche Stellen lustig und an anderen habe ich erstaunt den Kopf über die damaligen Verhältnisse geschüttelt, aber unter dem Strich fand ich dieses Buch, nunja, mittelmäßig lustig. Viele Witze sind ziemlich flach, und oft hatte ich auch das Gefühl, dass der Wortwitz unter der Übersetzung extrem gelitten hat. Das versuchte man oft noch zu retten, indem man das englische Wort stehen ließ und die deutsche Übersetzung in die Fußzeile schrieb, aber so richtig klappen wollte es nicht.

Im Hinblick auf den Informationsgehalt fehlte mir für einen guten Überblick die Verknüpfung zwischen all den historischen Brocken, die dem Leser vor die Füße – Verzeihung, Augen –  geworfen werden. Vieles war bekannt, und bei neuen Informationen fehlte mir eine etwas ausführlichere Erklärung, warum das denn so war. Stark vermisst habe ich den roten Faden. Mal ein Beispiel aus dem Themenbereich „typische Beschäftigungen ungelernter Arbeiter“, im Buch unter „Jeder nach seinen Fertigkeiten“ zusammengewürfelt. Da geht es los mit dem Beruf des „Aufweckers“ (gut, verstanden) zu den „Schauerleuten“ (wobei es hier eigentlich Informationen zum Londoner Hafen gab), dann zu Matosen (Moment, Hafen hatten wir doch gerade? Nein, hier geht es jetzt um Prostitution!) zu Soldaten (obwohl, eigentlich eher um die Stiefel der Soldaten) und dann schließlich doch irgendwie zum Thema zurück mit gelernten Handwerkern, Schornsteinfegern und Bediensteten.

Bei der Lektüre begegneten mir zahlreiche Aspekte, die auch in das Buch „Dunkle Halunken“ eingebaut wurden. Ich könnte mir vorstellen, dass es interessant sein könnte, den Guide parallel zum Buch zu lesen – sofern man denn die Nerven besitzt, dauernd nachzuschlagen, denn Übersichtlichkeit ist nicht gerade die Stärke des Guides. Ich hatte den Eindruck, dass Terry Pratchett seine Rechercheergebnisse zu gut waren, um sie in der Schublade verstauben zu lassen. Stattdessen hat er sie thematisch ein wenig geordnet und ein Sammelsurium voller mal mehr, mal weniger informativer und unterhaltsamer Fakten veröffentlicht. Das fand ich leider nur bedingt unterhaltsam. Aber zum Glück ist Humor ja Geschmackssache, deshalb möchte ich nicht ausschließen, dass das Buch den Humor anderer Leser treffen kann.

Meine persönliche Meinung: „Dunkle Halunken“ lesen und Spaß haben, den „London Guide“ kann man sich sparen.

Buchinfos

Gebundene Ausgabe: 144 Seiten
Preis: 19,99 Euro
Erscheinungsdatum: 12. Mai 2014
Verlag: Piper Verlag
Link zur Buchseite des Verlags

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen