Freitag, 18. Juli 2014

[Rezension] Das wirst du bereuen von Amanda Maciel


 

Inhalt
Emma Putnam ist tot, sie hat sich umgebracht. Deswegen wurde Anklage gegen Sarah und ihre Freunde erhoben. Sie sollen sie durch Mobbing und Stalking in den Selbstmord getrieben haben. Sara sieht sich in erster Linie aber selbst als Opfer. Sie hat Emma schließlich nur von der Schule ekeln wollen, weil die ihr den Freund ausgespannt hat!

Meinung
Die Geschichte wird abwechselnd auf zwei Zeitebenen beschrieben. Emma hat sich im März umgebracht, und in der Vergangenheit werden von Januar bis März die Ereignisse kurz vor ihrem Tod beschrieben. In der Gegenwart begleitet der Leser Sara von Juli bis November bei den Nachwirkungen dieser Tat. Die Geschichte ist komplett aus Saras Sicht geschrieben, weshalb mal als Leser einen sehr subjektiven Eindruck des Geschehens erhält.

Der Einsatz der zwei Zeitebenen, um das „davor“ und das „danach“ zu beschreiben, hat mir gut gefallen. Weil Sara angeklagt wurde, muss sie mit ihrer Anwältin und mit ihrer Therapeutin das Geschehene immer wieder durchgehen, und durch die Rückblicke in die Vergangenheit erlebt man das Geschilderte unmittelbar. So kann man sich einen eigenen Eindruck davon verschaffen, was Sara und ihre Freunde getan haben.

Am meisten beeindruckt an diesem Buch hat mich, dass die Schuldfrage unglaublich schwer und definitiv nicht eindeutig zu beantworten ist. Sara redet Klartext und berichtet schonungslos von dem, was sie und ihre Freundin Brielle Emma angetan haben. Am meisten erschreckt hat mich dabei das Cybermobbing, die beiden haben Emma zum Beispiel über einen anonymen Facebookaccount beleidigt. Im Kontrast dazu stehen aber auch üble „Streiche“, welche die beiden Emma im wahren Leben gespielt haben.

Das klingt alles erst einmal sehr schockierend, und würde man nur diese Dinge wissen, so würde man Sara zweifellos einen großen Schuldanteil zuschreiben und das nicht weiter hinterfragen, so wie es vor allem die Medien in diesem Buch tun. Doch durch Saras subjektive Schilderungen erfährt man mehr über den Menschen, der hinter diesen Taten steckt. Sie erzählt von ihrer Freundschaft zu Brielle, die den Ton angibt und ihr das Gefühl gibt, dazuzugehören. Von ihrem Freund Dylan und ihrer Wut die sie packt, als dieser sie mit Emma betrügt. Nichts kann Saras Verhalten entschuldigen, und doch beginnt man, das Geschehen auch aus ihrem Blickwinkel zu betrachten.

Wie viel Schuld trägt Sara wirklich? Wie viel ihre Freundin Brielle? Und wie sehr hat Emma sich es selbst zuzuschreiben, dass sie von den beiden schikaniert wurde? Auf diese Frage gibt es keine eindeutige Antwort, sie regt zum Nachdenken an und die Meinungen werden sicherlich auseinander gehen. Gerade dies macht das Buch so eindringlich. Außerdem wird nicht nur thematisiert, inwiefern Sara Emmas Leben zerstört hat, sondern auch, inwiefern ein Selbstmord die Leben der Personen beeinflusst, die weiterleben.

Neben dem Fokus auf die Anklage und die damit verbundenen Rückschauen blickt die Geschichte auch nach vorn. Sie berichtet von dem schwierigen Weg, den Sara gehen muss, um ins Leben zurückzufinden und sich selbst ihre Reue einzugestehen. Unter dem Strich können weder Emma noch Sara oder Brielle die Sympathien der Leser gewinnen, aber mit der Zeit lernte ich, die Beweggründe für ihr Handeln nachzuvollziehen.

Fazit
„Das wirst du bereuen“ berichtet eindringlich von einem fiktiven Fall, in dem Mobbing zu weit gegangen ist, und seinen Konsequenzen. Durch die subjektive Sicht einer „Täterin“ sieht man die Ereignisse aber aus einem Blickwinkel, der auch ein gewisses Verständnis für das Handeln einfordert. Inwiefern man gegenüber Sara dieses Verständnis aufbringen kann, und welche Meinung man selbst zur Schuldfrage hat, ist sicherlich von Leser zu Leser unterschiedlich, und auch die Autorin selbst bezieht in der Geschichte keine klare Position. Lest dieses erschreckende und nachdenklich stimmende Werk, um euch selbst eine Meinung zu bilden.

Buchinfos

Gebundene Ausgabe: 304 Seiten
Preis: 14,99 Euro
Erscheinungsdatum: 18. Juli 2014
Verlag: Boje Verlag
Handlungszeit: Gegenwart
Handlungsort: Amerika
Link zur Buchseite des Verlags

Kommentare:

  1. Hallo Hanna!

    Ich habe dieses Wochenende auch meine Rezension zu diesem Buch online gestellt - in der ich dich übrigens verlinkt habe, wenn du nichts dagegen hast - und ich muss sagen, dass es mir leider nicht so gut gefallen hat wie dir. Emma war für mich ein sehr blasser Charakter, obwohl ihr Tod schließlich der Auslöser für alles war. Sara möchte das ganze Buch über keine Schuld auf sich laden und als ihre Wendung dann kommt, ist diese mir dann viel zu schnell gegangen.

    Liebste Grüße
    Ellen
    ahern-rowling-austen.blogspot.de

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Ellen,

      schade, dass dich das Buch nicht überzeugen konnte, aber Geschmäcker sind ja verschieden. ;) Lieben Dank für die Verlinkung auf deinem schönen Blog, dem ich eben einen Besuch abgestattet habe.

      Liebe Grüße
      Hanna

      Löschen