Donnerstag, 21. August 2014

[Rezension] Die Achse meiner Welt von Dani Atkins

 
Inhalt
Kurz bevor Rachel und ihre Freunde ihr Studium in verschiedenen Städten antreten, treffen sie sich ein letztes Mal im Restaurant ihres Heimatortes Bishopsford. Doch der Abend soll schrecklich enden: Ein außer Kontrolle geratenes Fahrzeug rast ins Restaurant. Rachel schafft es nur dank ihres besten Freundes Jimmy aus der Gefahrenzone, der dafür selbst sein Leben lassen muss.

Meinung
Fünf Jahre später kehrt Rachel für die Hochzeit ihrer Freundin Sarah nach Bishopsford zurück. Sie leidet körperlich und geistig noch immer unter den Konsequenzen jener fatalen Nacht und bricht schließlich mit starken Kopfschmerzen zusammen. Als sie aufwacht, muss sie erkennen, dass sie offensichtlich in einer perfekten Version ihres Lebens gelandet ist…

Der Klappentext und ebenso der Prolog machten mich neugierig auf Rachels Geschichte. Wie ist es wohl, in einer perfekten Version seines Lebens zu landen? Wie wird Rachel sich verhalten? Doch bevor der Leser dies herausfindet, wird er Zeuge des schrecklichen Unfalls, der Rachels Leben zerstört. Die ersten Kapitel haben mich emotional sehr berührt und gut konnte ich nachvollziehen, wie Rachels Leben durch den Unfall dauerhaft geprägt wird.

Nach dem Unfall springt das Buch fünf Jahre in die Zukunft. Rachel hat den Verlust Jimmys immer noch nicht verkraftet und alle Pläne, die sie damals hatte, über den Haufen geworden. Doch damit nicht genug: Ihr Vater ist an Krebs erkrankt, und sie selbst hat immer häufiger starke Kopfschmerzen, die auf ein neurologisches Problem hindeuten. Rachels ist wirklich nicht zu beneiden, und ihre Beschreibungen der Situation stimmten mich nachdenklich.

Als Rachel schließlich in einem anderen Leben erwacht, könnte der Kontrast nicht größer sein. Alles ist gut, nein, perfekt! Im Gegensatz zum Leser, der sich darauf dank des Prologs schon vorbereiten konnte, kann Rachel das alles gar nicht glauben. Sie geht mit der unglaublichen Veränderung auf ihre ganz eigene Weise um. Während ich Rachel auf ihrem Weg begleitete, nach Erklärungen zu suchen, habe ich mich auch selbst gefragt, wie ich in ihrer Situation wohl auf solch eine zweite Chance reagieren würde.

Das Buch wirft die Frage auf, inwiefern man sich an sein Leben gewöhnt und versucht, daran festzuhalten. Kann man loslassen und den Sprung ins Unbekannte, Verheißungsvolle wagen? Neben Rachels Suche nach Erklärungen nimmt auch die Liebesgeschichte einen großen Raum ein. Sie hat mir gut gefallen, auch wenn die Charaktere sich ziemlich stereotyp verhalten und ich mir noch etwas mehr Romantik gewünscht hätte. Nach dem traurigen Anfang und dem erleichternden Mittelteil voller Fragen und Veränderungen wartet schließlich ein Ende auf den Leser, das einfach perfekt zu dieser Geschichte passt.

Fazit
„Die Achse meiner Welt“ berichtet von einer geradezu unglaublichen zweiten Chance, die Rachel in ihrem Leben erhält. Doch wie reagiert sie auf eine so viel perfektere Version ihres Lebens? Das Buch spinnt die Idee auf interessante Weise weiter. Ich vergebe vier Sterne und kann diesen Roman über Verlust und Wiederfinden weiterempfehlen.

Interesse an einer zweiten Meinung?
Ingrids Rezension zum gleichen Buch findet ihr hier: KLICK!

Buchinfos

Taschenbuch: 320 Seiten
Preis: 9,99 Euro
Erscheinungsdatum: 1. August 2014
Verlag: Knaur
Handlungszeit: 2008 und 2013
Handlungsort: Bishopsfield und London, England
Link zur Buchseite des Verlags

Kommentare:

  1. Eine schöne Rezension. Ich bin auch schon ganz gespannt, das Buch liegt ja noch auf meinem SuB. Hoffe ich schaffe das Buch noch vor der Buchmesse, damit ich die zahlreichen Wunschbücher die ich mir für die Messe notiert habe auch kaufen kann, ohne dass mein SuB in unermessliche Höhen steigt ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hihi, den Satz "das will ich noch bis zur Buchmesse schaffen" kenne ich doch irgendwie von mir selber. ;) Es ist ja auch gar nicht so furchtbar dick und nachdem ich erstmal richtig in der Geschichte drin war hat es sich im Nu weggelesen. Ich wünsche dir auf jeden Fall viel Spaß dabei!

      Liebe Grüße, Hanna

      Löschen