Mittwoch, 17. September 2014

[Hummeln auf Blogs] Warum die Hummel unser Tier des Jahres ist


Hallo liebe Leser,

heute startet die Aktion "Hummeln auf Blogs" von Wortmalerei und mir. In den folgenden drei Tagen möchten wir euch das Buch "Hummeln im Herzen" von Petra Hülsmann näher vorstellen.

Gestern gab es schon meine Rezension zum Buch, diese könnt ihr hier nachlesen. Heute möchte ich euch erklären, warum die Hummel unser Tier des Jahres ist!


Warum die Hummel unser Tier des Jahres ist

„Hummeln im Herzen“ ist eine locker-leichte Liebesgeschichte. Ob an einem lauen Spätsommerabend im Liegestuhl oder bei kälteren Temperaturen eingekuschelt auf dem Sofa, das Buch ist bestens geeignet für unterhaltsame Lesestunden. Doch um Leserherzen zu erobern, muss auch das Äußere des Buches auffallen und die Blicke auf sich ziehen. Deshalb hat die Geschichte einen Wegbegleiter bekommen.

Für Bastei Lübbe war schnell klar, dass dieser Wegbegleiter ein Tier sein soll, denn ein Tiercover ist eine echte Alternative zum für Liebesromane typischen Cover mit Frau, Paar oder Süßigkeiten. Im Buchladen entdeckt man so manches Cover, das von Hunden oder Katzen, seltener auch von exotischeren Tieren wie Pinguinen oder Zebras verziert wird.

Doch welches Tier passt am besten zu Petra Hülsmanns Geschichte?

Auf der Suche nach dem perfekten Tier wurde die Liste der  „Tiere des Jahres“ zu Rate gezogen…
Kurt F. Domnik  / pixelio.de

2011 war das „Tier des Jahres“ der Eurasische Luchs. Die Ähnlichkeit zum beliebten Katzenmotiv ist auf jeden Fall gegeben. Klug und scharfsinnig soll er sein, und ein echtes Raubtier ist er noch dazu. Die Protagonistin Lena wäre zwar manchmal auch gern ein Raubtier, ist dann aber wohl doch zu gemütlich. Das passt wohl nur bedingt.


Bärbel Jobst  / pixelio.de

Weiter also zum nächsten Jahr. Das „Tier des Jahres“ 2012 war die Gämse. In Deutschland findet
man Gämsen vor allem in den Alpen, und sie sind echte Klettertiere. Das passt bestimmt super zu einer Geschichte a la „Heidi“, aber zu einem Roman, der in Hamburg spielt? Wohl weniger.




tutto62  / pixelio.de
Das Jahr 2013 hat als „Tier des Jahres“ den Mauswiesel zu bieten. Als ich das Foto zum ersten Mal sah, dachte ich „Moment, ist das nicht das Tier, das Matthias Schweighöfer, ähm, Felix natürlich, in „Vaterfreuden“ entmannt?“. Das war zwar nur ein entfernter Verwandter, das Frettchen, aber beim Anblick des Mauswiesels muss zumindest ich trotzdem an die Gefahr denken, die dieses Tier für die männliche Potenz darstellt. Nicht unbedingt die beste Voraussetzung für einen Liebesroman... ;-)



Nach so vielen Nieten war klar, dass für Petra Hülsmanns Buch ein neues Tier als unser ganz persönliches Tier des Jahres gekürt werden muss! (Den richtigen Titel hat der europäische Bison bekommen; ich erspare euch ein Foto und eine Diskussion über die Passung zum Buch, das ist ein Rind.)

Angelika Wolter  / pixelio.de
Und es wurde - die Hummel!

Die Hummel passt meiner Meinung nach perfekt zur Protagonistin Lena. Sie ist eine Frau, die angeblich zu bequem ist und dabei doch am liebsten eine Überfliegerin wäre, die Hummel ein Tier, das eigentlich zu dick zum fliegen ist – und es trotzdem tut! Und dann wären da natürlich noch die Hummeln, die Lena in ihrem Herzen spürt, wenn sie einem ganz bestimmten Mann in die Augen blickt… ;-)


Ich hoffe, mein Beitrag hat euch Lust auf Hummeln und das Buch gemacht!

So geht's weiter

Morgen geht es bei Marie von Wortmalerei weiter. Sie nennt euch 5 Gründe, warum man Hummeln im Herzen lesen sollte.

Übermorgen, am 19. September, findet ihr auf beiden Blogs ein Interview mit der Autorin. Außerdem haben wir jeweils ein Gewinnspiel mit tollen Preisen für euch!

Kommentare:

  1. Guten Morgen,
    da habt ihr uns die Hummel ja wirklich wunderbar präsentiert. Werde mich nun nicht mehr erschrecken, wenn mir eine zu dicht am Ohr vorbeifliegt ☺
    GLG und einen tollen sonnigen Tag
    Mel

    Sorry, hatte mich richtig blöd vertippt, daher habe ich den Kommentar gelöscht, weil man ihn leider nicht bearbeiten konnte.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke für das schöne Feedback! :-)

      Liebe Grüße, Hanna

      Löschen
  2. Ich mag Hummeln, weil sie flauschig sind und nicht stechen (Oder???). :-D

    AntwortenLöschen
  3. Ähm, ich glaube sie haben einen Stachel, benutzen den aber nur im absoluten Notfall. Und wer will diese süßen Tierchen schon angreifen...? ;-)

    Liebe Grüße, Hanna

    AntwortenLöschen
  4. Hey,
    tolle "Covervorstellung". Hummeln passen echt gut zu Frauen aus Chicklitromanen. Ich werde mir gleich deine Rezi durchlesen.
    Ich finde es übringens total TOLL, dass ihr beide eine Blogtour zu einem eher unbekannten Buch organisiert habt, mittlerweile gibt's die ja leider zu jedem x-beliebigen Buch =/
    lg. Tine =)
    www.buchstabengefluester.blogspot.de

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Tine,

      danke für das Lob. :-) Die flauschige Coverhummel und natürlich auch der locker-leichte Inhalt haben uns beiden Lust darauf gemacht, diese Mini-Blogtour auf die Beine zu stellen, um unsere Leser auf diesen tollen Debütroman aufmerksam zu machen. ;)

      Liebe Grüße, Hanna

      Löschen
  5. Ich bin ganz begeistert von deinem Beitrag. Ich fand es total interessant zu sehen welche Tiere die Tiere des Jahres wurden. Denn das habe ich bisher auch noch nicht mitbekommen ;-).
    So wie du es beschrieben hast, passt die Hummel wirklich ganz wunderbar zur Protagonistin. Besser als ein Bison :-D.
    Danke für diesen tollen Beitrag! Ich habe das Buch übrigens das erste mal bei Wortmalerei gesehen, daher freue ich mich umsomehr, dass ich eine Blogtour zu einen unbekannteren Buch gemacht habt.

    Liebe grüße,
    Vanessa

    AntwortenLöschen