Donnerstag, 4. September 2014

[Rezension] Doktorspiele von Jaromir Konecny


Inhalt
Andi ist sechzehn, und bis heute erinnert er sich mit Grauen an sein letztes Zusammentreffen mit seiner entfernten Cousine Lilli. Damals war er sieben, und beim Anblick seines besten Stücks während eines „Doktorspiels“ hat sie ihn gefragt, ob die denn alle so klein wären. Mit sechzehn wird Andi nun vom Testosteron durchflutet und will endlich bei einem Mädchen landen, zum Beispiel Katja aus der Parallelklasse. Auf seine Liebesbriefe und selbstgeschriebenen Songs reagiert die aber abweisend. So ein Mist – wie kriegt sein Ex-Bester-Freund Bobby es eigentlich hin, dass ihn alle Mädchen umschwärmen? Als Lilli in den Ferien zu Besuch kommt, sind die anderen Mädchen für Andi vergessen. Kann er Lilli für sich gewinnen?

Meinung
An dem Buch ist mir zuerst die ganz bewusst und übertrieben eingesetzte Jugendsprache aufgefallen. Begriffe wie Sex, Möse und Pimmel kommen quasi in jedem zweiten Satz vor und Andis Gedanken drehen sich vor allem auf den ersten Seiten nur um Masturbieren und seine Wirkung auf das weibliche Geschlecht. Diese – natürlich extrem übertriebenen – Einblicke in das Denken eines pubertierenden Jungen waren ja ganz lustig, aber mir auch schon wieder zu viel des Guten. Mir fehlte zu Beginn vor allem ein roter Faden in der Handlung, Andi lebt seinen Schulalltag und startet zwischendurch Versuche, bei Katja zu landen. Die peinlichen und unterhaltsamen Zwischenfälle, die ich erwartete, waren dabei rar gesät. Bis zur Mitte des Buches war ich dementsprechend nur mäßig begeistert.

Mit der Ankunft Lillis kam dann endlich mehr Schwung in die Geschichte. In Lillis Gegenwart setzt Andis Denken zeitweise total aus und endlich kamen die vielen lustig-peinlichen Momente, auf die ich schon früher gewartet hatte. Andi will Lilli unbedingt erobern, und deswegen wurde ich neugierig und wollte ich wissen, ob er es schaffen wird oder nicht. Lilli wurde mir mit ihrer offenen und abgeklärten Art schnell deutlich sympathischer als die desinteressiertee Katja. Auch Andis Beziehung zu seiner Familie wird in der zweiten Hälfte stärker thematisiert. Hier werden auch ernstere Themen in der gewohnt lockeren Sprache angesprochen: Seine Eltern haben sich in der letzten Zeit stark voneinander distanziert und werden von Geldsorgen geplagt. Können sie den Ruin noch abwenden? Das Buch schlägt hier noch andere Seiten an, die aber nicht ganz zum Rest der Geschichte passen wollten. Das Ende ist schließlich eine sehr gelungene Lösung für dieses kurzweilige Buch und hat mir sehr gut gefallen.

Fazit
In „Doktorspiele“ dreht sich alles um die Gedanken eines pubertierenden Jungen und seine Versuche, endlich Sex zu haben. Die Sprache ist bewusst jugendlich und ziemlich derb. Das ist gewöhnungsbedürftig, passt aber zur Thematik. Nach einer mittelmäßigen ersten Hälfte hat mit die Geschichte mit der Ankunft Lillis und Andis schrägen Eroberungsversuchen immer besser gefallen. Jugendliche um die 16 Jahre, die Lust auf eine überzeichnete Komödie voller witzig-peinlicher, pubertärer Zwischenfälle haben, können ohne Bedenken zu diesem Buch greifen.

 
Buchinfos

Taschenbuch: 160 Seiten
Preis: 6,99 Euro
Erscheinungsdatum: 10. Januar 2011
Verlag: cbt
Handlungszeit: Gegenwart
Handlungsort: München
Link zur Buchseite des Verlags

1 Kommentar:

  1. Das ist von diesem Autor quasi eine Spezialität, dass er sich der Sprache der Zielgruppe anpasst, für die das Buch geschrieben ist. Da ich selbst dieser Altersgruppe nicht angehöre, war es auch für mich gewöhnungsbedürftig, aber ich habe das Buch trotzdem hochgelobt, da Konecny hier Tacheless redet.

    AntwortenLöschen