Montag, 30. Juni 2014

[Monatsrückblick] Das war unser Juni

Hallo liebe Leser,

gemeinsam mit euch möchten wir auf unseren Lesemonat Juni zurückblicken.

Hannas Rückblick

Ich habe im Juni 10 Bücher gelesen:

Taylor, Laini - Daughter of Smoke and Bone (Rezension)
Winter, Judith - Siebenschön (Rezension) ☆
Römling, Michael - Seitenwechsel (Rezension)
Kagawa, Julie - The Iron Knight (ohne Rezension)
Taylor, Laini - Days of Blood and Starlight (Rezension)
Löwenberg, Nele - Sommer der Wahrheit (Rezension)
Rhodes, Morgan - Brennende Schwerter. Falling Kingoms 2 (Rezension)
Hülsmann, Petra - Hummeln im Herzen (Sperrfrist bis September) 
Leighton, M. - Addicted to You 2 - Schwerelos (Rezension)
Weigand, Sabine - Das Buch der Königin (Rezension folgt)

Mein Highlight des Monats:
"Daughter of Smoke and Bone" fand ich so gut, dass ich auch gleich die Fortsetzung lesen musste. Ich fand beide Bücher klasse und hoffe sehr, dass auch der Trilogieabschluss bald übersetzt wird!



Ingrids Rückblick

Ich habe im Juni 6 Bücher gelesen:

Holst, Hanne-Viebke - Das Mädchen aus Stockholm (Rezension
Bowen, James - Bob, der Streuner (Rezension)
Marten, Helena - Der Zitronengarten (Rezension)
Michéle, Rebecca - Im Schatten der Vergeltung (Rezension)
Löwenberg, Nele - Sommer der Wahrheit (Rezension)
Bowen, James - Bob und wie er die Welt sieht (Rezension)

Mein Highlight des Monats:


 


und







Der historische Roman "Im Schatten der Vergeltung" von Rebecca Michéle und das Sachbuch "Bob, der Streuner" von James Bowen sind zwei ganz unterschiedliche Bücher, die daher in keiner Weise objektiv miteinander vergleichbar sind. Die einzige Gemeinsamkeit ist wohl, dass ersteres zu Teilen, das zweite gänzlich in London/England spielt. Ich mag einfach den Schreibstil von Rebecca Michéle und James Bowen konnte mich mit seinem Buch nicht nur Berühren, sondern auch zum Nachdenken bringen.

Aktionen und mehr

Auf vorablesen.de waren wir im Juni "Blogger des Monats". In diesem Rahmen haben wir ein Überraschungspaket und ein von vorablesen ausgewähltes, aktuelles Buch zum Rezensieren erhalten. Unseren Post zu diesem Preis findet ihr hier.

Am 3. Juni war Hanna zu Gast im Buch- und Designshop "Siebter Himmel" in Köln. In sieben verschiedenen Themenbereichen gab es dort viel zu entdecken und ich kann euch einen Besuch nur empfehlen. Meinen Bericht mit Fotos könnt ihr hier nachlesen.

Am 21. Juni war Hanna in Münster bei einer Kaminzimmerlesung des Coppenrath Verlages. Michael Römling hat dort aus seinem neuesten Roman, "Seitenwechsel" vorgelesen, außerdem gab es eine Führung durch das Verlagshaus. Auch hierzu gibt es einen Bericht mit Fotos.

Ingrid hat in diesem Monat ein Interiew mit Rebecca Michéle geführt. In diesem Rahmen verlosen wir aktuell 3x "Im Schatten der Vergeltung". Noch bis zum 05. Juli könnt ihr teilnehmen! Hier geht es zum Gewinnspiel.

Wie viel habt ihr im Juni gelesen und was war euer Highlight?

Liebe Grüße
Hanna & Ingrid

[Rezension] James Bowen - Bob und wie er die Welt sieht

Titel: Bob und wie er die Welt sieht - Neue Abenteuer mit dem Streuner
Autor: James Bowen
Übersetzerin: Ursula Mensah
Erscheinungsdatum: 13.03 2014
Verlag Bastei Lübbe Verlag (Link zur Buchseite des Verlags)
rezensierte Ausgabe: signiertes Taschenbuch
Handlungsort: London/England
Handlungszeit: Gegenwart

Ingrids Rezension zu Bob, der Streuner: KLICK!

Auch das zweite Buch von James Bowen über seine Beziehung zu dem Kater Bob ist wieder eine Geschichte, die berührt und den Leser dazu anregt über ein Leben der weniger Privilegierten der Gesellschaft nachzudenken. In diesem Buch stellt er noch mehr als im ersten die Probleme dar, die ein Leben als Straßenverkäufer bzw. -musiker mit sich bringen. Bob und er sind sich inzwischen so nah, dass James Veränderungen im Verhalten von Bob immer besser interpretieren kann, doch immer noch ist er verblüfft über einige Reaktionen des Katers. Meist sind es positive Überraschungsmomente. 

Aber nicht nur die glücklichen Augenblicke teilt James mit dem Leser, sondern auch seine ständige Sorge um seinen Begleiter. Dazu gehört nicht nur der Kummer um mögliche Krankheiten. James steht auch immer wieder unter Kritik, den Kater nicht richtig zu versorgen und er fürchtet sich manchmal davor, dass jemand ihm Bob wegnehmen könnte. Gerne würde er eine andere Einkommensquelle haben, statt sein Geld auf der Straße verdienen zu müssen. Als ihm angeboten wird, ein Buch zu schreiben, kann er es lange nicht glauben, dass sich Leser für eine Geschichte über ihn und Bob interessieren könnten. Und offensichtlich gibt es noch vor Erscheinungstermin auch Neider unter seinen Kollegen. 

Während des Entstehungsprozesses steht der Leser in diesem Buch an der Seite von James und kann sich an dessen Unglauben und Stolz selbst erfreuen. Es hat mich berührt, als James schließlich auf eine unverhofft große Menge Menschen blicken konnten, die zu seiner ersten Signierstunde in eine Londoner Buchhandlung gekommen sind. Er hatte es geschafft! Das zweite Buch über Bob und James erhält von mir wieder eine uneingeschränkte Leseempfehlung.

Sonntag, 29. Juni 2014

Unser Überraschungpaket und das Juni-Buch von vorablesen.de als Blogger des Monats

Liebe LeserInnen,

ganz lieben Dank für die vielen Glückwünsche zum Blogger des Monats!

Nun möchten wir euch nicht länger auf die Folter spannen, was in unserem Überraschungspaket von vorablesen.de gewesen ist. Et voilà:



 Es sind drei Taschenbücher:

  • "Damals das Meer" von Meg Rosoff, ein Liebesroman aus dem Fischer Verlag, der mit dem "Luchs des Jahres" ausgezeichnet wurde
  • "Toter Mann" von Ake Edwardson, der 9. Band der Kriminalreihe um Kommissar Erik Winter aus dem Ullstein Verlag
  • "Das Geheimnis der Sünderin" von Gabriele Breuer, ein historischer Roman aus dem Ullstein Verlag, der im von uns gar nicht so weit entfernten Jülich von 1608 spielt
Das zusätzliche Überraschungsbuch aus einer der Verlosungsrunden des Juni wird sein:

Quelle: http://www.suhrkamp.de/cover/200/46528.jpg
"Mystery Girl" von David Gordon aus dem Suhrkamp Verlag. Der Inhalt des Buches lässt sich am besten durch ein Zitat von der Suhrkamp-Verlagsseite zum Buch zitieren: "Mystery Girl ist ein Thriller über die Gefahren von Kunst und Liebe, ein Schnellkurs in »Verfall der westlichen Zivilisation« und ein durchgeknallter Trip durch L.A." (Link)

Was meint ihr: Hat es sich gelohnt "Blogger des Monats" zu werden?


Viele Grüße
Ingrid

[Unsere Neuzugänge] Arvelle, Überraschungspost und mehr

Hallo liebe Leser,

heute möchten wir euch unsere Neuzugänge zeigen, die uns in der letzten Zeit erreichten.

Zuerst einmal haben Ingrid und ich gemeinsam bei Arvelle bestellt:


"Alterra: Die Gemeinschaft der Drei" war für mich ein absolutes Must-Have, da das Buch als Hardcover im Handel nicht mehr erhältlich ist. Zuerst gab es alle drei Teile als Aktionspaket, aber hier waren wir mit unserer Bestellung leider ein bisschen zu langsam und es ist uns aus dem Warenkorb gelöscht worden. Als es kurze Zeit später nochmal nur den dritten Band gab, habe ich dann Glück gehabt. Dazu gab es für mich noch "Die Flammende" als Taschenbuch und für Ingrid "Der Wind der Erinnerung", "Die geheime Sammlung" und "Die Schwanendiebe".


Nachdem ich den dritten Alterra-Band ergattern konnte, mussten dann natürlich auch noch Band 1+2, "Alterra: Die Gemeinschaft der Drei" und "Alterra: Im Reich der Königin" her. Dank Booklooker und Marie von Wortmalerei habe ich nun alle drei Teile als Hardcover. Der vierte Teil wurde ja leider von Beginn an nur als Taschenbuch herausgegeben.
"Du bist mein Stern" ist der erste Teil einer Dilogie von Paige Toon, den ich mir gekauft habe. Warum, sehr ihr im nächsten Bild unten.
"Zertrennlich" habe ich auf vorablesen.de gewonnen, vor allem der Buchtrailer hatte es mir sehr angetan und nun bin ich gespannt, ob mir die Geschichte gefallen wird.
Nachdem mir der erste Teil der Addicted-Trilogie gefallen hat, musste unbedingt "Addicted to You: Schwerelos" bei mir einziehen. Dieser hat mir leider nicht ganz so gut gefallen wie der erste Teil und ist schon rezensiert.


Zuletzt habe ich ein Überraschungspaket vom Fischer Verlag bekommen.
"Das Buch der Königin" habe ich heute morgen ausgelesen, die Rezension zu diesem sehr interessant geschriebenen historischen Roman folgt bald.
"Diesmal für immer" von Paige Toon ist der zweite Teil einer Dilogie, und davor möchte ich erst einmal "Du bist mein Stern" lesen. Wie ihr im zweiten Bild sehen konntet, habe ich es mir deshalb direkt zugelegt und freue mich schon auf die Geschichte.

Kennt ihr schon eins der Bücher oder möchtet es selbst noch lesen?

Viele Grüße
Hanna

Samstag, 28. Juni 2014

[Rezension] Nele Löwenberg - Sommer der Wahrheit

Titel: Sommer der Wahrheit
Autorin: Nele Löwenberg
Erscheinungsdatum: 16.06.2014
Verlag: Ullstein Verlag
rezensierte Ausgabe: broschiert mit Klappen
Handlungsort: Nebraska/USA
Handlungszeit: 1994-1996
Eine zweite Meinung zum Buch findet ihr hier: Naburas Rezension

Ein abgelegenes Haus, wie auf dem Buchcover, ist der ideale Treffpunkt für die 14-jährige Sheridan Grant um sich dort mit ihrem ersten Liebhaber zu treffen. Doch dunkle Wolken ziehen am Himmel auf, symbolisch stehen sie für die auf die Affäre folgende Zeit , die Sheridan in diesem Roman von Nele Löwenberg, dem Pseudonym der Autorin Nele Neuhaus, erlebt. Die Sommer der Wahrheit verbringt das junge adoptierte Mädchen auf der Suche nach ihrer tatsächlichen Herkunft.

Sheridan wohnt in der Nähe eines kleinen Dorfs in Nebraska auf der Farm ihrer Adoptiveltern Vernon und Rachel Grant zusammen mit vier älteren Brüdern. Man hat ihr erzählt, dass ihre leiblichen Eltern bei einem Unfall ums Leben gekommen sind als sie drei Jahre alt war. Im Sommer 1994 Vernon bewirtschaftet eine große Farm. Die Familie ist sehr gläubig, vor allem Rachel ist aktiv in der Gemeinde. Sheridan trifft sich im Sommer 1994 mit Freunden in einer einsturzgefährdeten alten Getreidemühle. Doch von ihren Eltern ist sie gebeten worden, keinen weiteren Umgang mehr mit diesem als "Pack" angesehenen Jugendlichen zu haben. Eines Tages erscheint Polizei während eines Treffens an der Mühle und die Jugendlichen werden festgenommen. Von ihren Eltern hat Sheridan kein Verständnis zu erwarten, sondern wird mit einer Strafe. Dies ist der Beginn eines jugendlichen Aufbegehrens und der Suche nach Liebe außerhalb vom Elternhaus. 

Aus Büchern der Bibliothek ihres Vaters, die sie heimlich liest, erfährt sie mehr über die Beziehung zwischen Mann und Frau und wünscht sich sehnlich eigene Erfahrung. In den Farmarbeiter Danny ist sie zwar nicht verliebt, spürt aber eine Anziehungskraft zu ihm und so hat sie mit ihm ihre erste sexuelle Erfahrung. Doch dabei soll es nicht bleiben, denn in den folgenden zwei Jahren spielt sie ihr Spiel um die Liebe mit weiteren Männern ihres Umkreises. Während dieser Zeit findet sie durch Zufall und Neugier ihre Adoptionspapiere. Ungläubig liest sie, dass die bisherige Erklärung ihrer Abstammung Lüge ist. Ohne das Wissen ihrer Eltern beginnt sie mit der Suche nach dem Geheimnis ihrer Geburt.

Laut dem Text der inneren Klappe des Buches ist „Sommer der Wahrheit“ ein Unterhaltungsroman für Erwachsene. Dem wird das Buch durchaus gerecht – nicht mehr und nicht weniger. Unterhalten habe ich mich gefühlt, leider konnte mich der Roman jedoch nicht mitreißen. Das Erwachen der Sexualität von Sheridan ist im Prinzip so dargestellt, wie es bei einem jungen Mädchen sein könnte, aber sie verliebt sich einfach zu oft, was ich nicht nur unglaubwürdig, sondern vor allem langweilig fand. Keiner der Charaktere war mir sympathisch. Obwohl der Vater eher als Opfer der Schimpfattacken seiner Frau dargestellt wurde, schaute er meiner Meinung nach doch viel zu lange weg, denn Sheridan hatte sich ihm och anvertraut und so hätte doch seine Aufmerksamkeit geweckt sein müssen. Auch per Telefon war scheinbar kein ständiger Kontakt zwischen Vater und Tochter möglich, obwohl zu der Zeit sogar schon Handys in Gebrauch waren und wohl auch an abgelegenen Stellen auf der Farm benutzt werden konnten, wie sich später beim Gebrauch durch den Reverend zeigt. Hätte Sheridan selbst ein Handy gehabt, hätte sie sich besser schützen können. Überhaupt scheint es mir wenig logisch zu sein, dass die Farm einerseits maschinell hoch aufgerüstet ist, aber über kein Internet verfügt. 
 
Der Roman wurde in Ich-Form aus der Sicht von Sheridan geschrieben. Hier hat die Autorin Potential verschenkt, denn eine weitere innere Auseinandersetzung mit den einzelnen Geschehnissen, ein Für- und-Wider fand nur unzureichend statt. Dazu hatte ich mehr erwartet. Für das beschriebene Alter ist Sheridan meiner Meinung nach zu naiv und unvorsichtig in Sachen Liebe. Es ist doch unfassbar, dass Jugendliche mit 14 Jahren nicht umfassend in der Schule aufgeklärt wurden, so wie das in Deutschland schon Mitte der 1970er üblich war. Auch scheint Sheridan wirklich jeder Mann, dem sie große Augen macht, zu verfallen. Vor allem bei älteren Männern wirkt dies unrealistisch. Obwohl ihre Eltern ihr Leben stark reglementieren scheinen beide ausgerechnet nichts von ihren Affären mitzubekommen. Das fand ich seltsam. Die plötzlichen Wendungen zum Ende der Story haben meine Erwartungshaltung enttäuscht und wurden offensichtlich nur für eine eventuelle Fortsetzung eingefügt. 

Wie bereits erwähnt, fand ich den Roman unterhaltsam aufgrund der netten Geschichte im fernen Nebraska, aber nicht begeisternd. Eine Fortsetzung würde ich nicht mehr lesen. Dafür gibt es von mir knappe drei Sterne.



Freitag, 27. Juni 2014

[Rezension] Addicted to You 2 - Schwerelos von M. Leighton



Das Buch ist der 2. Teil der Serie "Addicted to You":
Band 1: Atemlos (Rezension)
Band 2: Schwerelos
Band 3: Bedingungslos (August 2014)


Inhalt
Olivia muss sich eingestehen, dass sie begonnen hat, sich in Cash zu verlieben. Doch sie hat Angst, dass es mit ihm nicht anders läuft als mit den Bad Boys in ihrer Vergangenheit. Aber ist mit Cash nicht alles völlig anders? Unterdessen kämpft Cash weiterhin für die Freiheit seines Vaters. Als seine Gegner jedoch eine Person aus Olivias Umfeld entführen, muss er sich eingestehen, dass auch Olivia nicht sicher ist. Zum Glück hat sein Vater noch ein ganz besonderes Ass im Ärmel, dass Cash nicht nur eine Hilfe sein soll, sondern auch die gesamte Situation völlig verändert…

Meinung
Das Buch beginnt mit einer Szene in Cashs Bar, in der Olivia hinter der Bar arbeitet. Dort verheimlichen die beiden weiterhin, dass sie miteinander schlafen. Dennoch wundert es mich sehr, dass sich Olivia nach den Ereignissen des ersten Bandes von ihrer Kollegin Taryn so schnell aus der Bahn werfen lässt, als diese Cash als Unbezähmbar bezeichnet. Das lässt Olivia für mindestens 100 Seiten nicht los und ich fragte mich, wo denn ihr Selbstvertrauen geblieben ist. Als Leserin wurde ich Teil eines nicht enden wollenden Gedankenkarussells auf beiden Seiten. Vor allem Olivia analysiert ihre Beziehung zu Cash bis ins kleinste Detail und ging mir damit allmählich auf die Nerven.

Das Buch bot einige heiße Szenen, bei denen die Leser, die sich das Buch genau aus diesem Grund kaufen, auf ihre Kosten kommen werden. Im Vergleich zum ersten Teil sind es aber leider deutlich weniger, da die Rahmenhandlung zugenommen hat. So wirken die intimen Momente zwischen den beiden eher zwischengeschoben und ich fragte mich zum Beispiel, ob man sich so sehr auf Sex fokussiert sein kann, wenn man gerade um das Leben eines geliebten Menschen bangt. Und seit wann küsst man eigentlich frische Streifschusswunden?

Die Rahmenhandlung hat wie gesagt deutlich zugenommen. Offensichtlich wollte die Autorin so für den nötigen Thrill in der Geschichte sorgen. Bei mir ist davon leider nicht viel angekommen, denn die ganze Geschichte um Cashs Vater und die russische Mafia ist einfach nicht mein Ding gewesen. Zunächst einmal war ja wieder eine unvorhergesehene Wendung angekündigt, die ich mir aber schnell zusammenreimen konnte nachdem ich überlegt habe, welche Überraschungsmöglichkeiten es denn gibt. Dann bin ich ständig über Stellen gestolpert, an denen sich die Charaktere einfach völlig unlogisch verhalten haben. Sie denken überhaupt nicht nach, bevor sie handeln, und auf Begründungen der Entscheidungen wartet man meist vergeblich.

Ein neuer Charakter in diesem Buch ist Olivias Mutter, die man dank einer dieser unsinnigen Entscheidungen kennen lernen darf. Warum schickt man Olivia über Nacht zu ihr, obwohl sie seit Ewigkeiten nicht miteinander geredet haben? Ist sie dort etwa sicherer als in irgendeinem x-beliebigen Hotel? Irgendwie nicht, aber dann hätte man ja nicht die Mutter kennen lernen dürfen, eine nervige Person, auf die ich ruhig hätte verzichten können. Nicht minder nervig war übrigens Ginger mit ihren Wow-Olivia-du-vögelst-sie-ja-alle-Auftritten. Das war so bekloppt, das es auch schon wieder lustig war. Zum Glück war sie immer im Nu wieder verschwunden und hat für die Handlung keine weiter bedeutsame Rolle gespielt.

Fazit
In „Addicted to You – Schwerelos“ ist für mich ein Großteil vom Reiz des ersten Teiles verloren gegangen. Die Rahmenhandlung hat mir nicht richtig zugesagt und nimmt zu viel Platz ein, der dafür bei den intimen Momenten zwischen Olivia und Cash fehlt. Wer im Vorgänger ein Fan von Olivia und Cash geworden ist sollte um der beiden willen weiterlesen. Wer im ersten Teil nicht mit den beiden und mit Cashs Vergangenheit warmgeworden ist, sollte hingegen auf die Fortsetzung verzichten. Ich vergebe knappe 3 Sterne.


Buchinfos

Taschenbuch: 304 Seiten
Preis: 8,99Euro
Erscheinungsdatum: 9. Juni 2014
Verlag: Heyne Verlag
Handlungszeit: Gegenwart
Handlungsort: Atlanta
Link zur Buchseite des Verlags

Mittwoch, 25. Juni 2014

Überraschungspost vom Pendo Verlag


Gestern erreichte mich überraschend Post von Pendo (einem Imprint vom Piper Verlag). Es erscheint erst am 11. August. Ich habe mich sehr darüber gefreut, vor allem weil es auf meiner Wunschliste stand. 

"Die trüben Wasser von Triest" von Roberta de Falco ist der erste Band einer Serie mit dem Ermittler Commissario Benussi, der mit seinen Kollegen in der schönen norditalienischen Hafenstadt Triest ermittelt. Auf geht es ans Mittelmeer!

Hat einer von euch das Buch auch bekommen?

Liebe Grüße
Ingrid

Dienstag, 24. Juni 2014

Kaminzimmerlesung mit Michael Römling im Coppenrath Verlag

Hallo liebe Leser,

am vergangenen Samstag habe ich mich auf den Weg quer durch NRW gemacht, um in Münster Michael Römling bei der Kaminzimmerlesung im Coppenrath Verlag zu sehen.

Wie kam es dazu? Nachdem Marie von Wortmalerei und ich Anfang des Monats schon gemeinsam den „Siebten Himmel“ in Köln unsicher gemacht hatten, fragte sie, ob ich nicht auch Lust hätte, mit ihr zur Kaminzimmerlesung von Michael Römling zu fahren. Hatte ich, denn „Schattenspieler“ von Michael Römling hat mich schon vor einer Weile begeistern können. Leider war ich aber gar nicht eingeladen. Das Problem war zum Glück schnell gelöst, denn SaCre von denBookwives hat mir netterweise ihren Platz überlassen und sogar die offizielle Einladung zugeschickt. Danke! Vom Coppenrath Verlag gab es dann noch „Seitenwechsel“, das neue Buch von Michael Römling, das sich über die Pfingsttage 5 Sterne verdiente.

Perfekt ausgerüstet konnte es also für mich losgehen!


Am Freitagabend ging es für mich von Aachen nach Mönchengladbach zu Marie. Der ursprüngliche Plan war wohl mal gewesen, dass ich dann samstags nicht ganz so früh aufstehen muss, denn bis Münster ist es doch ein gutes Stück und die Lesung startete um 14 Uhr. Nach einem lustigen Abend sind wir allerdings erst um 3 Uhr ins Bett gefallen, weshalb ich samstags dann zwar tatsächlich später aufstehen musste, wacher war ich allerdings nicht. ;-)

Am Samstag vormittag machten wir uns dann auf den Weg nach Münster zum Coppenrath Verlag. Dort war das Kaminzimmer gemütlich hergerichtet worden und Michael Römling hatte es sich in einem großen Sessel bequem gemacht. Er las uns einige Szenen aus „Seitenwechsel“ vor, die von gefährlichen Beobachtungen, Geheimdienst-Methoden, unangenehmen Stasi-Verhöre und schließlich dem Mauerbau handelten. Ich kannte das Buch ja schon und ließ mich von Michael Römlings angenehmer Vorlesestimme erneut ins Berlin des Jahres 1961 führen.

Das Foto ist von Simone - danke dafür!

Nach 45 Minuten beendete Michael Römling seine Lesung und es gab die Möglichkeit, Fragen zu stellen. Auf meine Frage, was ihn so sehr am Berlin 1961 fasziniert habe, gab er zu, dass eigentlich ein Buch über den Mauerfall geplant war, denn dieses Jahr wurden 25 Jahre Mauerfall gefeiert. Schnell habe er jedoch gemerkt, dass es noch spannender wäre, eine Geschichte über den Mauerbau zu schreiben, und so kam ihm die Idee zu „Seitenwechsel“.

Im Anschluss wurden wir von Krystel Klinkert, einer Mitarbeiterin des Coppenrath Verlages, noch durch die Alte Feuerwache geführt, in der die Lesung stattfand. Das Erdgeschoss besteht hauptsächlich aus einer großen Halle, die als Showroom genutzt wird. Ein absoluter Hingucker war auf jeden Fall das lebensgroße Einhorn in der Prinzessin Lillifee-Ecke – da werden Kinderträume wahr. ;-)


Auch einige Büros sind in der Alten Feuerwache untergebracht, in denen wir weitere lebensgroße Plüschtiere entdeckten, zum Beispiel einen Felix in der Buchhaltung.


Neben Coppenrath-Artikeln ist die Alte Feuerwache durch die Gestaltung vom Verleger Wolfgang Hölker geprägt. Dieser stattet die Räumlichkeiten mit den wundersamsten Gegenständen aus, und es gab zahlreiche Kuriositäten und Kunstgegenstände zu entdecken.



















Bei Kaffee und Kuchen ließ ich mir meine Bücher vom Autor signieren und plauderte mit Marie und Simone von Leselurch, deren Lurch wohl Angst vor der Fahrt nach Münster hatte, denn er war lieber zu Hause geblieben. Zum Abschluss gab es dann noch ein Carepaket für jeden von uns – eine gelungene Überraschung, mit der wir drei uns dann gemeinsam auf den Weg nach Hause machten.



















Danke an Michael Römling für die interessante Lesung und an den Coppenrath Verlag für die Organisation!