Dienstag, 27. Januar 2015

[Rezension] Töchter des Mondes: Schicksalsschwestern



Inhalt
Ein Abend, der ganz New London lange in Erinnerung bleiben wird, liegt hinter den Hexenschwestern Cate, Tess und Maura. Während Cate dabei geholfen hat, die Insassen von Harwood zu befreien, hat Maura Schwester Inez dabei unterstützt, die Erinnerungen der Brüder im Höchsten Rat auszulöschen. Außerdem hat sie Finn seine Erinnerungen an Cate genommen und Inez verraten, dass Tess die Seherin ist. Cate ist überzeugt davon, dass sie Maura all dies niemals wird verzeihen können. Inez Machenschaften spalten währenddessen die Schwesternschaft immer stärker. Cate und ihre Verbündeten setzen alles daran, Inez‘ gefährliche Pläne aufzuhalten, die rücksichtslos nach Rache und Macht strebt. Kann sie noch gestoppt werden? Und wird sich die Prophezeiung über die drei Schwestern erfüllen?

Meinung
Die ersten beiden Bände der Töchter des Mondes-Trilogie habe ich kurz nacheinander im Herbst 2013 gelesen, und so war ich zu Beginn der Lektüre vor gespannt darauf, wie schnell ich wieder in die Geschichte hineinfinden kann. Auf den ersten Seiten werden die Löschung von Finns Erinnerungen, die Befreiung von Harwood und der Anschlag auf den Höchsten Rat noch einmal thematisiert und die Konsequenzen aufgezeigt, sodass ich schnell wieder mitten in der Geschichte war. Die Lage spitzt sich immer weiter zu und schnell wird klar, dass die Situation in jedem Moment eskalieren kann.

Von Beginn an war das Tempo der Geschichte hoch. Endlich wird nicht mehr nur diskutiert, sondern gehandelt. Vor allem Cate muss nun endlich aktiv werden und selbst die Initiative ergreifen. Sie trifft gewagte Entscheidungen, die mich haben mitfiebern lassen, ob alles nach ihrem Plan verläuft. Tess steht, nachdem ihre Identität als Seherin vor der Schwesternschaft enthüllt wurde, zunehmend unter Druck. Von den drei Schwestern war sie schon immer die Sanfteste, und ich bangte mit ihr, ob sie mit diesem Druck umgehen kann. Nachdem Maura schon im zweiten Band immer unsympathischer wurde, ist sie nun, da sie sich klar auf Inez‘ Seite gestellt hat, zu einer echten Antagonistin geworden. Ich fand es aber gut, dass in den Streitgesprächen mit Cate ihre Motivation klar wurde und ich ihre Entscheidungen so wenigstens ein bisschen nachvollziehen konnte.

In diesem finalen Band jagt eine dramatische Szene schon bald die nächste. Zahlreiche Intrigen wollen aufgedeckt werden und mehr als einmal steht das Leben der Hexen auf dem Spiel. Dabei kommt die Geschichte ohne viel Action aus, sondern setzt eher auf große Emotionen. Diese hielten die Spannung hoch, denn ich fragte mich, wofür sich die einzelnen Charaktere letztendlich entscheiden werden. Einige Dingen wurden aber fast schon zu schnell abgehandelt. Vor allem Finn, die geheime Widerstandbewegung und die Prophezeiung hätten gern noch stärker thematisiert werden können. Insgesamt hat mich das Buch aber durch seine Dramatik sowie politisches Kräftemessen und die Suche nach Verbündeten bestens unterhalten können. Auch mit dem Ende, das mich berühren konnte, bin ich absolut zufrieden.

Fazit
„Töchter des Mondes: Schicksalsschwestern“ ist das dramatische Finale der Töchter des Mondes-Trilogie, das mir noch einmal besser als seine Vorgänger gefallen hat. Endlich muss Cate aktiv werden, und auch wenn einiges fast schon zu schnell ging, konnten die Ereignisse in New London mich an die Geschichte fesseln. Wer eine Hexengeschichte sucht, in der Familienbande und Emotionen eine noch größere Rolle spielen als Liebesbeziehungen und Action, dem empfehle ich die „Töchter des Mondes“-Trilogie gerne weiter!

Buchinfos

Hardcover mit Schutzumschlag: 384 Seiten
Preis: 17,99 Euro
Erscheinungsdatum: 15. Januar 2015
Verlag: Egmont INK
Handlungsort: New London
Link zur Buchseite des Verlags

Kommentare:

  1. Huhu :)
    Eine sehr schöne Rezi ;) Das Buch habe ich gerade letzte Woche auch erst beendet und bin genauso begeistert davon. Mir hat der Abschlussband auch noch ein bisschen besser als die Vorgängerbände gefallen. Ich habe so fest mit einem anderen Ende gerechnet, aber die Autorin hat es sehr gut umgesetzt.

    Liebe Grüße
    Jenny

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey,

      das Ende habe ich so auch nicht unbedingt erwartet, bin aber ebenfalls absolut zufrieden damit. Nachdem ich an Band 2 doch so einiges auszusetzen hatte, habe ich mich richtig gefreut, dass mich der Abschluss jetzt wieder so mitreißen konnte. :-)

      Liebe Grüße, Hanna

      Löschen