Samstag, 25. April 2015

[Rezension] Maybe You? Entscheide sich, wer kann!


Inhalt
Die 26-jährige Annika hat ein großes Problem: Sie kann sich nie entscheiden, egal, worum es geht. Hose oder Rock? Pommes oder Pasta? Seit sie von ihrem Auslandsaufenthalt in Neuseeland zurückgekehrt ist, arbeitet sie dank ihrer besten Freundin Steffi als Praktikantin in der Online-Redaktion eines Fernsehsenders. Diesem Job hat sie es zu verdanken, dass sie Bekanntschaft mit dem attraktiven Schauspieler Malik Ünal macht. Der pöbelt sie beim ersten Zusammentreffen zwar an, ist beim nächsten Mal aber schon viel netter. Ob sie sich auf ihn einlassen soll? Doch da ist auch noch ihr Ex-Freund Tim, der sie zurückgewinnen will. Und der Überlebenskünstler Kuschi, dem sie aus der Patsche geholfen hat und der sich revanchieren möchte. Wie soll sie sich da bloß entscheiden?

Meinung
Als ich mir das Konzept des Buches durchgelesen habe, war ich gleich begeistert. Ein interaktiver Chick-Lit-Roman, bei dem man selbst bestimmen darf, mit wem die Protagonistin es versucht? Das klang für mich ziemlich witzig. Die Dicke des Buches hat mich dann aber erst einmal sehr erstaunt. Ein Chick Lit-Roman mit 660 Seiten? Uff!

Das Geheimnis hinter der Dicke des Buches ist aber schnell gelüftet, es liegt an der Wahl, die man als Leser zwischen verschiedenen Handlungsalternativen hat. Heißt: Nach 50 Seiten Einführung, in denen der Leser Malik, Tim und Kuschi kennen lernt, darf er wählen, mit wem Annika es versuchen soll. Dementsprechend gibt es drei verschiedene Handlungsstränge, die man lesen kann. Schließlich darf noch ein zweites Mal entschieden werden, ob Annika bei ihrer Wahl bleibt oder wechselt.

In der Einführung lernte ich als Leserin Annika schnell als ziemlich chaotische Person mit einem massiven Entscheidungsproblem kennen. Mit ihrer Unfähigkeit, sich selbst für Kleider oder Essen zu entscheiden, wurde mir Annika schnell sympathisch. Leider wirkten die drei Männer, zwischen denen sie sich entscheiden kann, im ersten Eindruck auf mich persönlich leider alle nicht sonderlich begehrenswert. So entschied ich mich aus dem Bauch heraus an der ersten Entscheidungsstelle für Malik.

Die Geschichte von Annika und Malik fand ich ganz unterhaltsam. Es kommt zu witzigen, skurrilen und brenzligen Situationen, weil Annika permanent in Fettnäpfchen tritt. Aber: Annikas beziehungsweise meine Entscheidung für Malik bedeutet nicht, dass man die anderen Männer nicht wiedertrifft. Nein, es macht fast den Eindruck, als sei München ein Dorf, denn auch Tim und Kuschi trifft Annika fast täglich mehr oder weniger zufällig wieder. Wirkten ihre Entscheidungsschwierigkeiten am Anfang noch witzig, ging mir ihre Sprunghaftigkeit in Bezug auf Männer allmählich auf die Nerven. Zum Glück gibt es noch Annikas Mitbewohnerin Kira, die ich sehr mochte. Und auch die abgedruckten Blog-Einträge von Annikas Ex-Neuseelandliebe Josh waren echte Highlights. Zu schade, dass der Gute auf der falschen Seite der Erde wohnt. Der Abschluss der Geschichte löst das Chaos dann doch weitestgehend auf, sodass ich mit dem Ergebnis zufrieden war.

Nachdem ich den Malik-Handlungsstrang ausgelesen hatte, wollte ich natürlich auch noch die anderen Optionen kennen lernen. Leider wurde ich hier ein wenig enttäuscht. In den anderen beiden Handlungssträngen erfährt man einige interessante Sachen, die man im ersten Strang nicht erfahren hat und Annika erlebt natürlich auch andere Dinge mit dem Mann ihrer bzw. meiner neuen Wahl. Insgesamt gab es für mich aber viel zu viele Parallelen, durch die ich das Gefühl hatte, fast das gleiche Buch noch einmal zu lesen und weshalb es sich für mich in die Länge zog. Die verschiedenen Alternativen hätten sich für mich noch stärker auseinander entwickeln müssen.

Fazit
„Maybe you“ basiert auf der witzigen Idee, dass man als Leser bestimmen darf, mit welchem Mann Annika ihr Glück versucht. Die Zielsicherheit, mit der Annika kein Fettnäpfchen auslässt, war unterhaltsam, doch leider empfand ich ihre Sprunghaftigkeit als zunehmend anstrengend. Auch fand ich die drei Optionen Malik, Tim oder Kuschi nur mäßig begehrenswert. Durch viele sympathischer Nebenfiguren und witzige Zwischenfälle wird die Geschichte aber aufgelockert und insgesamt zu einer lockeren Lektüre für Zwischendurch.

Buchinfos

Taschenbuch: 672 Seiten
Preis: 12,99 Euro
Erscheinungsdatum: 2. April 2015
Verlag: Egmont LYX
Handlungszeit: Gegenwart
Handlungsort: München
Link zur Buchseite des Verlags

Kommentare:

  1. Das ist ja mal eine ganz neue Idee und es klingt auch total super. Schade nur, dass man das Gefühl hat, es passiert kaum was anderes wenn man sich für einen anderen Mann entscheidet. Das sollte schon der Fall sein. Danke für deine schöne Rezension.

    Liebe Grüße,
    Vanessa

    AntwortenLöschen
  2. Das klingt tatsächlich mal nach einer schönen Idee! So für zwischendurch ist das doch sicherlich mal nett und wer weiß, vielleicht gibt´s bald auch noch mehr ähnliche Bücher, die dann vielleicht noch ein bisschen besser sind ;)

    Liebe Grüße
    Anna

    AntwortenLöschen