Dienstag, 9. Juni 2015

[Rezension] Gabrielle Zevin - Die Widerspenstigkeit des Glücks

Titel: Die Widerspenstigkeit des Glücks
Autorin: Gabrielle Zevin
Übersetzerin: Renate Orth-Guttmann
Erscheinungsdatum: 11.05.2015
Verlag: Diana Verlag (Link zur Buchseite des Verlags)
rezensierte Buchausgabe: Klappbroschur
Handlungsort: Alice Island/USA
Handlungszeit: Gegenwart



Alice Island ist der Haupthandlungsort des Buchs „Die Widerspenstigkeit des Glücks“ der US-amerikanischen Schriftstellerin Gabrille Zevin. Das Bezaubernde an diesem Buch ist es, das es den Leser mitnimmt in die Welt der Bücher, denn der Protagonist A.J. Fickry, Ende 30 und Witwer, betreibt die einzige Buchhandlung der Insel. Außerdem liest er selbst leidenschaftlich gern. Er hat einen sehr eigenen Buchgeschmack, aber in seinem Sortiment dürfen Bücher nicht fehlen, die eine große Leserschaft ansprechen, damit sein Geschäft sich rentiert. 

Als Verkaufsberaterin eines großen Verlags hat die wahrheitsliebende, vor allem im Kleidungsgeschmack eigenwillige Amelia Lomar bei ihrem ersten Besuch auf Alice Island ihre Probleme mit A.J., weil dieser sich über das von ihr präsentierte aktuellen Verlagsprogramm eher ablehnend äußert. Für beide ist das kein guter Start. 

Eines Tages findet A.J. bei seiner Rückkehr von einer Joggingrunde die zweijährige Maya in seiner Buchhandlung vor. Auf einem Zettel findet er den Wunsch der Mutter, dass Maya inmitten von Büchern aufwachsen soll. Wieder einmal hat damit das Leben eine Überraschung für A.J. bereit, die für ihn zur Herausforderung wird. Etwas bewegt Maya in seinem Herzen und beeinflusst indirekt auch das Verhältnis zu Amelia, die ihn als Handelsvertreterin weiter besucht.

Auf dem Cover des Buchs sind am unteren Rand eine Reihe Bücher aufgestellt. Über diese und noch viele weitere spricht A.J. mit seinen Kunden und Freunden. Er bewertet jedes Buch das er gelesen hat. Beispiele dafür sind den Kapiteln im Buch vorgestellt Sie sind mehr als Kritiken und richten sich mit manchen Ratschlägen versehen oder kleinen Geschichten aus A.J.‘s Leben an Maya.  Für jeden Kunden und potentiellen Leser findet er die passende Lektüre. Die Geschichte könnte durchlaufend heiter sein, wenn das Glück von A.J. beständig wäre und sich ihm nicht immer wiedersetzen würde. Leider hält es manche unerwartete Wendung, teilweise nicht zum Besseren, für ihn bereit. 

Gabrielle Zevin schreibt mit leichter Feder und versteht es mit wenigen Worten Szenen und Personen zu beschreiben, so dass der Leser sie sich in seiner Fantasie gut vorstellen kann. Vor allem A.J. und Amelia sind liebenswerte und interessant gestaltete Charaktere. Die in den Roman eingeflochtene bittersüße Liebesgeschichte lässt keine Zeit zum traurig sein, denn gleichzeitig bietet sie zumindest in Bezug auf Bücher und Buchhandlungen Hoffnung und Zukunft. Ein sehr lesenswerter Roman, den ich gerne weiterempfehle!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen