Montag, 20. Juli 2015

[Rezension] Eugen Ruge - Annäherung: Notizen aus 14 Ländern


Titel: Annäherung: Notizen aus 14 Ländern
Autor: Eugen Ruge
Erscheinungsdatum: 30.05.2015
Verlag: Rowohlt Verlag (Link zur Buchseite des Verlags)
rezensierte Ausgabe: Hardcover mit schutzumschlag und Lesebändchen
Handlungsorte: 14 Länder in Europa, Asien und Amerika
Handlungszeit: 2005 bis 2013

In seinem Buch „Annäherung“ hat Eugen Ruge seine Beobachtungen und Erfahrungen auf den Reisen festgehalten, die er zur Recherche für sein Buch „In Zeit des abnehmenden Lichts“ unternommen hat beziehungsweise um dieses Buch auf Lesungen vorzustellen. In 15 Kapiteln beschreibt er Menschen Situationen und Orte aus 14 Ländern in Europa, Asien und Nordamerika. Seine Texte sind mal länger, mal kürzer. Eugen Ruge liebt Worte und gern hinterfragt er deren Bedeutung. Er recherchiert auch schon mal einen Hintergrund im Internet oder sucht Rat und Sehenswürdigkeiten im Reiseführer. 

Das Besondere an seinen Notizen ist vor allem die persönliche Note. Offen und ehrlich schildert er Begegnungen. Mancher Beschriebene wird sich nicht gern in diesem Buch wiederfinden. Er berichtet über erfolgreiche, aber auch weniger gut besuchte Lesungen. Dabei ist er durchaus selbstkritisch und stellt auch mal seine eignen Ansichten und Handlungen in Frage. Immer wieder lässt er Teile seiner Familiengeschichte einfließen, denn die ihm von seinen Eltern und Großeltern übermittelten Erinnerungen kommen ihm vor Ort unwillkürlich in den Sinn, woraufhin er den Vergleich zur Gegenwart zieht. Eugen Ruge sucht in jedem Land, in jeder Stadt nach deren Einzigartigkeit. Manches verblüfft ihn, anderes verärgert ihn, vieles nimmt er mit Humor und unterlegt auch einige seine Schilderungen mit amüsanten Anmerkungen oder heiteren Begebenheiten.

Ich mochte den unverstellten Blick auf die vom Autor besuchten Länder. Wer gerne Reiseerzählungen liest, dem empfehle ich dieses Buch.

Kommentare:

  1. Hallihallo Ingrid,
    sehr schöne Rezension! :D Ich liebe Reisen, aber am liebsten hätte der Autor mich mitnehmen sollen *lach* Ich bin eher ein Mensch der visuellen Note, weswegen das Buch sicher nichts für mich ist. Dennoch ists doch sehr interessant, dass er seine persönliche Note mit hineinbringt, was das Buch dann doch noch mal interessanter macht :D

    Liebste Grüße
    Sarah

    AntwortenLöschen
  2. Hey Sarah,

    Danke für das Lob! Ja, das Buch hat kein einziges Bild. Aber Eugen Ruge ist auch eher ein Wortmensch. Ich schau mir auch gern Bilder an, damit ich weiß, was ich vor Ort vorfinde. Der Autor hat das in seinem Buch aber auch gut hinbekommen und erzählt viel über Begegnungen mit Menschen.

    Beste Grüße Ingrid

    AntwortenLöschen