Sonntag, 19. Juli 2015

[Rezension] Marian Keyes - Mittelgroßes Superglück

Titel: Mittelgroßes Superglück
Autorin: Marian Keyes
Übersetzerin: Susanne Höbel
Erscheinungsdatum: 11.05.2015
Verlag: Heyne Verlag (Link zur Buchseite des Verlags)
rezensierte Buchausgabe: Leseexemplar/Klappbroschur
Handlungsort: Dubin/Irland
Handlungszeit: Gegenwart (Zeitraum von 4 Jahren)




Die Irin Stella Sweeney, 37 Jahre, Kosmetikerin, wohnt in Dublin, ist mehr oder weniger glücklich verheiratet und hat zwei Kinder im Teenageralter. Von einem Tag auf den anderen bekommt sie eine seltene Krankheit mit der Auswirkung, dass sie sich innerhalb kurzer Zeit mit Ausnahme des Lidschlags nicht mehr bewegen kann. Stella glaubt an Karma und sieht einen Zusammenhang mit einem Verkehrsunfall, in den sie kurz vorher verwickelt war. Dabei wollte sie nur einem Range Rover ermöglichen, sich  in den fließenden Verkehr einzuordnen. Der Fahrer des Wagens ist ihr behandelnder Neurologe im Krankenhaus Dr. Mannix Taxlor. Ob das nun Glück ist, kann sie schlecht beurteilen. Immerhin entwickelt er eine Methode mit ihr zu kommunizieren. Zwischen beiden entsteht eine ganz besondere Beziehung, bis Mannix die Behandlung überstürzt an eine Kollegin abgibt. 

Stella vermutet, dass die Ehefrau von Mannix eifersüchtig ist. Nach ihrer Genesung liest sie von der Trennung der beiden. Doch ihr mittelgroßes Superglück beginnt erst, nachdem Mannix Ausschnitte der Gespräche, die er im Krankenhaus mit Stella geführt hat in Buchform drucken lässt.  Ab da ändert sich einiges in Stellas Leben. Doch das Glück wird ihr geneidet. Wie sehr und welche Auswirkungen das auf ihre Zukunft hat, ahnt sie anfangs noch nicht. 

Marian Keyes lässt ihre Erzählung im Buch „Mittelgroßes Superglück“ vier Jahre nach Stellas verhängnisvoller schwerer Erkrankung beginnen, so dass der Leser darüber von Anfang an Bescheid weiß, dass die Protagonistin wieder genesen ist. Das Buch wird in der Ich-Form aus der Sicht von Stella erzählt. In der ersten Hälfte der Erzählung wechselt die Perspektive immer wieder zwischen der Gegenwart und  der Zeit ihrer Erkrankung, optisch abgesetzt durch kleine Phrasen aus dem Buch, das Mannix hat drucken lassen. Im Hier und Jetzt hat Stellas Ex-Mann ein den Leser bei aller Ernsthaftigkeit eher erheiterndes Problem, das Stella allerdings zum Staunen bringt und sie Böses ahnen lässt. Die humorvollen sprachlichen Ausflüge der Autorin, die in diesem Buch mit einer locker flinken Schreibweise aufwartet, überspielen die stellenweise auftretenden ernsten Situationen. 

Doch fand ich den ersten Teil der Geschichte glaubhaft und berührend, sprach mich die Fortsetzung in den weiteren Kapiteln weniger an. Das lag vor allem daran, dass Stella sich ausschließlich vermarkten und fremdleiten lässt. Ich mag kaum glauben, dass ihr so gar keine Zeit mehr blieb, um über ihre augenblickliche Situation, die Menschen die sie in Anspruch nehmen und ihr Handeln nachzudenken. Das passt nicht so ganz zu der Stella, die man vorher kennengelernt hat und zieht sich über viele Seite in die Länge. Der Klappentext nimmt schon eine Sache vorweg, die sich erst im Laufe der Zeit entwickelt. Leider nimmt das aufmerksamen Lesern einen Teil der Spannung. 

Ich mochte die Story zu Beginn des Buchs sehr, konnte später aber nicht mehr mit den Figuren sympathisieren, obwohl durchaus genügend Ansätze dazu da waren. Beeindruckt war ich von der Leichtigkeit mit der die Autorin eine ernste Krankheit in ihr Buch eingebunden hat. Aus vorgenannten Gründen wird das Buch nicht jedem gefallen. Da ich vorher noch keinen Roman von Marian Keyes gelesen habe, kann ich keine Vergleiche zu weiteren Werken der Autorin ziehen. 

 

Kommentare:

  1. Ich persönlich kann ja schon dem Titel nicht widerstehen ;) Und die Geschichte klingt auf jeden Fall mal anders als das, was man so normalerweise sieht. Tolle Rezension, hat definitiv Lust auf das Buch gemacht!

    Viele Grüße,

    Laura

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Laura,
    den Titel fand ich auch sehr ansprechend. Auf jeden Fall kannte ich die Krankheit, die hier beschrieben wird, noch nicht. Zum Glück wurde Stella wieder gesund!

    LG Ingrid

    AntwortenLöschen
  3. Huhu, ich habe seit bestimmt 6 Jahren "Sushi für Anfänger" von der Autorin auf meinem SuB liegen. Irgendwann hab ich es mal auf nem Wühltisch gesehen und für 50 Cent gekauft und jetzt liegt es eben rum.
    Aber vielleicht sollte ich es mal lesen, weil deine Rezi hört sich ja gar nicht so übel an. Zwar ist es immer doof, wenn man die Protagonisten nicht mag, aber die Geschichte hört sich ganz interessant an.

    Liebste Grüße, Nelly

    AntwortenLöschen