Samstag, 20. Februar 2016

[Rezension Hanna] Die Flut - Arno Strobel


Die Flut
Autor: Arno Strobel
Taschenbuch: 368 Seiten
Erschienen am 21. Januar 2016
Verlag: FISCHER Taschenbuch

Inhalt
Gemeinsam mit ihrem Freund Michael fährt Julia im November für zwei Wochen auf die Nordseeinsel Amrum. Auch Michaels Kollege Andreas und seine Frau Michaela sind mit dabei. Julias Vorfreude weicht nach dem Eintreffen aber schnell Ernüchterung. Andreas flirtet sie unaufhörlich an und Michaela verbreitet ständig schlechte Stimmung. Dann ereignet sich auf der Insel ein schrecklicher Mord: Eine Frau wurde im Watt eingebuddelt und von der Flut ertränkt, während ihr Partner alles mit ansehen musste. Michaels verlorenes Portemonnaie wird ausgerechnet in Tatortnähe gefunden, was die Vier zum Ziel von Polizeibefragungen macht. Da kommt alles andere als Urlaubsstimmung auf. Julia ahnt nicht, dass der Täter noch lange nicht fertig ist…

Meinung
Arno Strobel, dieser Name steht schon längst für garantiert fesselnde Psychothriller. Kein Wunder also, dass ich auch sein neuestes Werk unbedingt lesen wollte. Der Schauplatz ist die Nordseeinsel Amrum im November: Es sind nur wenige Touristen vor Ort, es ist kühl und windig. Für den Mörder ideale Bedingungen, um sein Verbrechen in aller Öffentlichkeit auszuüben, denn nachts am Stand kann er sich ungestört wissen. Von Anfang an war ich neugierig darauf, was Julia auf der Insel erleben wird.

Nach einer kurzen Einleitung, wie es zu dem Urlaub kam, war man gleich auf der Insel und mitten drin in der Geschichte. Noch herrscht trügerische Ruhe, doch einige Kapitel geben Einblick in die Gedanken des Verbrechers, sodass man weiß, dass bald etwas passieren wird. Viele Kapitel sind aus der Sicht von Julia geschrieben. Man erlebt ihre anfängliche Vorfreude mit und ich konnte gut nachvollziehen, warum bei ihr die Stimmung allmählich kippt. Andreas und Martina erfüllen als Anflirter und Nörglerin so manches Klischees von Personen, mit denen man seine Freizeit nicht so gern verbringen möchte.

Schließlich ist es so weit: Das erste Verbrechen ereignet sich, die Spannung steigt und man beginnt zu rätseln, wer und was dahinter steckt. Im Gegensatz zu seinen letzten Büchern spielt in diesem die Polizei wieder eine größere Rolle, was ich klasse fand. Man begleitet die Ermittlungen aus der Sicht des Polizisten Jochen. Dieser tut sich schwer, mit seinem neuen, unbeliebten Partner Harmsen zusammenzuarbeiten, der gerne rücksichtslos auftritt und seinen Kopf durchsetzen will.

Aus der Sicht von Julia und Jochen lernt man immer mehr Personen kennen, die sich auf der Insel aufhalten. Viele von ihnen machten sich bei mir sofort unbeliebt. Mir waren es etwas zu viele klischeehafte Unsympathen auf einem Haufen. Doch davon lebte das Buch, denn in der Konsequenz fiel es mir schwer, zwischen Freak und Verbrecher zu unterscheiden und der Lösung auf die Spur zu kommen.

Während die Polizei rege ermittelt, wird die Stimmung im Ferienhaus immer angespannter und der Mörder scheint immer einen Schritt voraus zu sein. Das Tempo ist ruhig, doch die Anspannung ist greifbar und die Handlung bewegt sich unaufhörlich auf eine Eskalation zu. Für mich ein Grund, rasch weiterzulesen. Bis zum Schluss wurde ich verwirrt und die Auflösung erwischte mich eiskalt. Ein ganz starker Abschluss des Buches!

Fazit
„Die Flut“ bietet dem Leser zwar nur eine Handvoll Psychothrill-Szenen, doch diese haben es dafür in sich. Dazwischen kehrt der Autor zu früheren Ansätzen zurück und integriert mit Jochen wieder einen Polizisten, der häufiger zu Wort kommt. An der Seite von Julia erlebt der Leser, wie der ersehnte Urlaub allmählich zum Albtraum wird. Das Buch wies zwar eine irritierend hohe und anstrengende Menge an Unsympathen auf, doch genau damit ist es dem Autor letztendlich gelungen, mich aufs Glatteis zu führen. Ich vergebe sehr gute vier Sterne und eine große Empfehlung an alle Krimileser mit Lust auf eine gute Portion Thrill.

Kommentare:

  1. Huhu Hanna!
    Danke für die schöne Rezi. Nun freue ich mich noch mehr, dass ich das Buch bereits hier habe;-)
    Liebe Grüße, Petra von Papier und Tintenwelten

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Petra,

      dann wünsche ich Dir ganz viel Spaß beim Lesen. Ich bin gespannt, wie es Dir gefällt!

      Liebe Grüße, Hanna

      Löschen