Sonntag, 6. März 2016

[Rezension Hanna] Schnee Elfen Herz - Sanja Schwarz


Schnee Elfen Herz
Autorin: Sanja Schwarz
Taschenbuch: 208 Seiten
Erschienen am 25. Februar 2016
Verlag: FISCHER Kinder- und Jugendtaschenbuch

Inhalt
Sira lebt bei ihrer Tante und ihrem Onkel, denn ihr Vater ist gestorben und ihre Mutter hat sich einige Jahre später das Leben genommen. Als Sira siebzehn wird, beginnt sich ihr Körper zu verändern: Ihre Augenfarbe wechselt und mitten im Winter ist ihr plötzlich viel zu warm. Dank eines Traums findet sie schließlich den Weg in die Elfenwelt. Dort erfährt sie mehr über ihre Herkunft und muss feststellen, dass sie eine wichtige Rolle für das Schicksal der Schneeelfen spielt.

Meinung
Als ich „Schnee Elfen Herz“ zum ersten Mal in der Hand hielt, war ich erstaunt, dass das Buch so dünn und gleichzeitig groß beschrieben ist. Ich war gespannt, wie sich eine eigenständige Fantasygeschichte auf diesem Platz umsetzen lässt. Entgegen meiner Erwartungen startet das Buch relativ ruhig und nimmt sich die Zeit, dem Leser die Protagonistin vorzustellen. Man lernt Sira kurz nach ihrem siebzehnten Geburtstag kennen, als sie erste Veränderungen an ihrem Körper bemerkt und sich damit auseinandersetzen muss, was das bedeutet. Für den Moment versucht sie, ihr altes Leben weiterzuführen, doch beim Schlittschuhlaufen macht sie eine Entdeckung, durch welche die Dinge ins Rollen kommen.

Mit dieser Entdeckung zieht das Tempo enorm an. Sira verlässt Hals über Kopf ihre Heimat und findet sich in der magischen Elfenwelt wieder. Der Autorin ist es sehr gut gelungen, mir zügig zu vermitteln, welchen Problemen sich die Schneeelfen gegenübersehen. Auch über ihre Eltern erfährt Sira nach all den Jahren endlich mehr, und ich war neugierig, wie sie mit diesem neuen Wissen umgehen wird. Nach kurzer Zeit ist sie mittendrin in einem gefährlichen Krieg, in dem sie eine Hauptrolle spielt.

Die Handlung ist aufgrund der Kürze der Geschichte sehr dicht. Während ich dem Geschehen von Verständnis bestens folgen konnte und auch die magische Atmosphäre sehr gut eingefangen wurde, ging es mir emotional viel zu schnell. Sira entscheidet in einem Wimpernschlag, ihre Familie hinter sich zurückzulassen, sie verliebt sich sofort unsterblich und stürzt sich von einem Moment auf den nächsten mitten in einen Krieg, deren Beteiligte sie gerade erst kennengelernt hat. Mir fiel es schwer, Siras Gefühle in diesen Situationen nachzuvollziehen.

Alle Charaktere außer Sira haben nur sehr kurze Auftritte, sodass ich sie nicht wirklich gut kennenlernen konnte. Hier macht sich die Kürze des Romans stark bemerkbar, denn nach dem eher ruhigen Start überstürzen sich die Ereignisse mit immer höherem Tempo. Leider konnte auch der Schluss mich nicht überzeugen, denn was hier passiert wirkte auf mich so, als müsste die Geschichte schnellstmöglich abgeschlossen werden. So bleibt „Schnee Elfen Herz“ für mich eine Kurzgeschichte mit wirklich interessanten Ansätzen, in der auf wenig Platz zu viel erzählt werden wollte. Wer Lust auf einen kurzen, magischen Ausflug hat, der sollte sich dieses Buch als Lektüre für Zwischendurch einmal näher anschauen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen