Sonntag, 17. April 2016

[Rezension Hanna] Der Zirkus der Stille - Peter Goldammer


Der Zirkus der Stille
Autor: Peter Goldammer
Hardcover: 256 Seiten
Erschienen am 16. April 2016
Verlag: Atlantik

Inhalt
Thaïs ist bei ihrer Großmutter aufgewachsen, die als „unvergleichliche Madame Victoria“ im Zirkus als Pferdedresseurin auftrat. Doch Thaïs ließ das Zirkusleben gleich nach ihrem achtzehnten Geburtstag hinter sich und zog nach Paris. Nach dem Tod Victorias kehrt Thaïs nun nach Arles zurück, um die Beerdigung zu organisieren und den Haushalt aufzulösen. Doch ihr Plan, die Sache schnell über die Bühne zu bringen, gerät bald ins Wanken. In ihrem Testament vermacht ihre Großmutter die Hälfte ihres Hauses Zirkusleuten, von denen Thaïs noch nie etwas gehört hat und mit ihren Wagen kurze Zeit später auf der Zirkuswiese hinter dem Haus aufschlagen. Thaïs ist neugierig auf den geheimnisvollen Cirque perdu, der scheinbar nicht einmal eine Manege besitzt. Sie ahnt noch nicht, dass diese Begegnung ihr Leben verändern wird…

Meinung
Das Cover des Buches ist ein echter Hingucker, doch besonders neugierig gemacht hat mich der Titel. Mit Zirkus verbinde ich spektakuläre Vorführungen, bunte Kostüme und lauten Applaus. Was also soll der Zirkus der Stille sein? Mit dem Ziel, genau das herauszufinden, tauchte ich in die Geschichte ein und machte die Bekanntschaft mit Thaïs.

Thaïs lernt man an ihrem vierundzwanzigsten Geburtstag kennen, an dem ihr so gar nicht nach feiern zumute ist. Zum ersten Mal seit langem kehrt sie von Paris zurück nach Arles, um dort die Beerdigung ihrer Großmutter zu organisieren. Sie war das einzige Familienmitglied, das sie noch hatte, doch ihre Gefühle ihr gegenüber sind gemischt. Dementsprechend unbehaglich fühlt Thaïs sich. Die Rückkehr nach Arles konfrontiert sie mit der Vergangenheit und Emotionen treten an die Oberfläche, die entwirrt werden wollen.

Das Testament Victorias, die Bekanntschaft zu deren Freundin Madame Raphael und schließlich das Auftauchen der drei mysteriösen Zirkusleute bringen Thaïs zunehmend ins Grübeln. Ihr Plan, die Sache in Arles schnell über die Bühne zu bringen, gerät ins Schwanken. Was anfänglich ein vages Interesse für die drei Männer auf der Zirkuswiese ist, wird allmählich mehr. Wer sind sie? Welche Geschichte haben sie zu erzählen? Und welche Verbindung haben sie zu Victoria? Sie alle wirken geheimnisvoll und sprechen immer wieder in Rätseln. Ohne es zu merken, steuert Thaïs auf einen Punkt zu, an dem sie eine wichtige Entscheidung treffen muss, die ihr weiteres Leben bestimmen wird.

Der geheimnsivolle Cirque perdu übte auch auf mich eine Faszination aus und gemeinsam mit Thaïs wollte ich unbedingt mehr darüber erfahren und mich auf die Reise ins Unbekannte begeben. Gleichzeitig konnte ich aber nicht ganz nachvollziehen, warum Thaïs ihr Leben in Paris überhaupt nicht mehr erstrebenswert findet. Um besser einschätzen zu können wie (un)glücklich sie ist, hätte ich sie vermutlich vor ihrer Abreise kennenlernen müssen. Bis zum Schluss hegte ich den Wunsch, sie noch besser zu verstehen, doch das fiel mir leider schwer.

Dass nicht alle Leute das Fremde mögen, diese Erfahrung hat Thaïs schon als Kind machen müssen. Nun muss sie sich die Frage stellen, ob sie selbst das Fremde mag und ihr Vertrauen groß genug ist. Wird sie dem Weg bis zu seinem Ende folgen? Und was wird sie dort vorfinden? Antworten auf diese Fragen werdet ihr erhalten, wenn ihr Thaïs auf ihrer Reise begleitet.

Fazit
„Der Zirkus der Stille“ überzeugt durch eine ruhige, aber eindringliche Sprache und nahm mich an der Seite von Thaïs mit auf eine Reise ins Unbekannte. Dies ist eine Geschichte über das Suchen und Finden der eigenen Identität. Thaïs folgt handfesten Spuren, doch es gibt auch eine mystische Komponente, vieles wirkt wie ein Zufall und doch von langer Hand geplant. Man gerät ins Nachdenken, doch die Stimmung wird immer wieder durch unterhaltsame Szenen aufgelockert. Sehr gerne empfehle ich diese besondere Geschichte weiter.

Kommentare:

  1. Hallo :)

    Das klingt wirklich nach einer schönen Geschichte, das Buch werde ich mir auf alle Fälle mal zulegen. Das Cover ist sehr lebendig gestaltet und wird sicherlich gut in mein Bücherregal passen.

    Liebe Grüße
    http://dievorleser.blogspot.de

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo,

      das Cover ist wirklich ein Hingucker, es hat einen Ehrenplatz in meinem Regal. :) Ich wünsche dir ganz viel Spaß mit dem Buch!

      Liebe Grüße, Hanna

      Löschen
  2. Hallo Hanna,
    danke für diese schöne Rezension.
    Ich habe das Buch auch jetzt dieses Wochenende beendet und sehe das ähnlich. Eine schöne ruhige Geschichte mit einer tollen bildlichen Sprache.
    Ich konnte Thais aber auch nicht immer nachvollziehen und das Ende hat mich nihct ganz glücklich gemacht.

    Alles Liebe
    Sophie

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Sophie,

      freut mich, dass dir die Rezension gefallen hat. :) Das Ende ist wirklich ziemlich unkonventionell. Mir hat es mit etwas Abstand zum Buch aber immer besser gefallen. Die Rezension habe ich erst nach einigen Tagen geschrieben, diese Zeit brauchte ich zum "Sortieren". :)

      Liebe Grüße, Hanna

      Löschen