Samstag, 31. Dezember 2016

[Rezension Ingrid] Trümmerkind von Mechtild Borrmann


Titel: Trümmerkind
Autorin: Mechtild Borrmann
Erscheinungsdatum: 02.11.2016
rezensierte Buchausgabe: Hardcover mit Schutzumschlag und Lesebändchen

Das Buch „Trümmerkind“ von Mechtild Borrmann spielt teilweise, wie der Titel und das Cover es erahnen lassen, im Hamburg der 1940er unmittelbar nach dem 2. Weltkrieg. Ein weiterer Erzählstrang nimmt den Leser in den letzten Kriegstagen mit in die Uckermark. Doch die Ereignisse von damals werfen lange Schatten bis in das Jahr 1992.

Die Großeltern der in Köln lebenden, inzwischen 40 Jahre alten Grundschullehrerin Anna Meerbaum haben in der ehemaligen sowjetischen Besatzungszone in der Nähe von Templin ein Gutshaus besessen und sind infolgedessen enteignet worden. Nach dem Mauerfall im Jahr 1991 hat sich die politische Lage nun erheblich geändert und sie fragt sich, ob sie und ihre Mutter Anspruch auf Entschädigung für das Haus und das Land in der Uckermark geltend machen könnten. Ihre Mutter weigert sich über das „Damals“ zu reden. Interessehalber reist Anna nach Templin und ahnt nicht, welche Steine sie dadurch ins Rollen bringt.

Im strengen Winter 1946/47 findet der erst 14-jährige Hanno Dietz auf seiner Suche nach Dingen, die er auf dem Schwarzmarkt verkaufen kann einen etwas Dreijährigen unweit einer verstorbenen jungen Frau. Der Junge spricht nicht und kann so keine Auskunft über seine Herkunft geben. Inwieweit dieser Teil der Geschichte mit den Ereignissen in der Uckermark zusammenhängen, die die  Familie Anquist auf ihrem Gutshof und der anschließenden Flucht aus der Besatzungszone erleben, erfährt der Leser erst zum Schluss des Buchs, das sich beinahe wie ein Kriminalroman liest.

Wieder einmal ist es Mechtild Borrmann gelungen Fiktion und Realität geschickt miteinander zu verbinden. Ihr Roman basiert auf den ungeklärten Fallen des sogenannten Trümmermörders. Sowohl die Geschehnisse in der Vergangenheit als auch die Schilderungen in der Gegenwart sind nachvollziehbar und schlüssig. Das Schicksal des kleinen Jungen ist berührend. Der Roman entwickelte nach der Entdeckung des kleinen Jungen eine unglaubliche Sogwirkung auf mich, weil ich unbedingt wissen wollte, woher er gekommen ist und warum er ganz allein mitten in Hamburg auf der Straße steht. Aber die Autorin schaffte es, mich noch eine ganze Weile hinzuhalten. Die Erzählung sprang von Kapitel zu Kapitel über die drei Zeitebenen und erst ganz allmählich hatte ich einen Verdacht, der sich immer mehr erhärtete.

In jedem zeitlichen Rahmen hat Mechtild Borrmann Figuren geschaffen, die in ihre Umgebung passen und den Umständen entsprechen, so dass ich sie mir gut vorstellen konnte. Dank ordentlicher Recherche hat sie die Einzelschicksale hervorragend in die geschichtliche Entwicklung eingebunden und man erfährt am Rand auch etwas über den Alltag der handelnden Personen zu der jeweiligen Zeit.

Die Autorin hat einen ganz eigenen schnörkellosen, aber dennoch ergreifenden Erzählstil der mir persönlich sehr gut gefällt. Gerne empfehle ich das Buch weiter.

Kommentare:

  1. Das passt ja gut - gerade habe ich auch gesehen, dass Martin Krist dieses Buch im Rahmen von Martin Krists Krimikritik auf dem Wortgestalt-Blog besprochen und ebenfalls für sehr gut befunden hat: https://wortgestalt-buchblog.de/kriminell-gelesenes-im-dezember/

    Insofern auch dir lieben Dank für den tollen Tipp!

    Einen guten Rutsch an dieser Stelle.

    LG
    Bina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Bina, ich habe am Donnerstag in Düsseldorf in der Mayerschen gesehen, dass das Buch auf Platz 19 der Spiegel-Bestsellerliste steht. Absolut berechtigt! Unbedingt lesen!

      Vielen Dank für deinen Hinweis und auch dir einen schönen Jahreswechsel und alles Gute für 2017.

      LG Ingrid

      Löschen
  2. Liebe Ingrid

    Mich konnte Trümmerkind auch begeistern. Ein klasse Buch.

    Liebe Grüße,
    Gisela

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Gisesla,

      mich konnte auch schon das Buch "Die andere Hälfte der Hoffnung begeistern" und ich freue mich auf weitere Bücher der Autorin.

      LG Ingrid

      Löschen