Dienstag, 30. Mai 2017

[Rezension Hanna] Ready Player One - Ernest Cline



Ready Player One
Autor: Ernest Cline
Taschenbuch: 544 Seiten
Erschienen am 27. April 2017 (Neuauflage)
Verlag: FISCHER Tor

Inhalt
Im Jahr 2044 lebt der achtzehnjährige Wade Watts in den Stacks von Oaklahoma City, einem riesigen, in die Höhe gebauten Trailerpark. Weltweite Kriege, Energiekrisen und Hungersnöte haben die Erde in einen Ort verwandelt, dem man am liebsten entfliehen möchte. Dazu nutzen die meisten Menschen wie auch Wade die OASIS, eine riesige virtuelle Welt, in der er sogar zur Schule geht. Doch in jeder freien Minute wird er zum Jäger: Er sucht das legendäre Easter Egg, das der Erfinder der OASIS vor seinem Tod versteckt hat. Wer es findet, der wird dessen riesiges Vermögen erben. Fünf Jahre dauert die Suche schon an – vergeblich. Doch dann findet ausgerechnet Wade die erste Spur…

Meinung
Zu Beginn des Buches lernt man den Protagonisten und Ich-Erzähler Wade kennen, der dem Leser die Ursprünge der Suche nach dem Easter Egg in der OASIS erklärt. Zu dieser hat der OASIS-Erfinder James Halliday gleich nach seinem Tod mit einer vorab aufgenommenen Videobotschaft aufgerufen. Zum Abschluss des Prologs offenbart Wade, dass er bei der Suche als allererster überhaupt Punkte erzielt hat, was meine Neugier endgültig weckte.

Wade widmet jede freie Minute seiner Zeit der Suche. Er hat kein Geld, selbst seine Essensgutscheine nimmt seine Tante, bei der er als Waise wohnt, ihm ab. Mühsam schlägt er mithilfe seiner Technikkenntnisse durch und hat sich in einem kaputten Lieferwagen einen Zufluchtsort eingerichtet, in der er seine Ausrüstung versteckt. Ohne Geld kann er sich in der OASIS aber weder Gegenstände zum Kämpfen noch Reisen weg vom Schul-Planeten leisten. Trotzdem ist er ein echter Experte und weiß fast alles über Halliday. In seinem besten Freund Aech hat Wade einen Gleichgesinnten gefunden. Dieser verdient sein Geld mit virtuellen Kämpfen und kann sich einen privaten Chatroom eisten, in dem die beiden oft zusammen abhängen, Filme schauen und zocken. Außerdem gibt es noch Art3mis, eine bekannte Bloggerin und Jägerin, für die Wade schon lange schwärme ohne je mit ihr gesprochen zu haben. Ich fand die nerdigen Charaktere mit ihren kleinen Eigenheiten sympathisch und fieberte mit ihnen mit.

Früh wird klar, dass die 80er Jahre in dieser futuristischen Geschichte eine wichtige Rolle spielen. Halliday, der die 80er als Jugendlicher erlebt hat, war ein großer Fan dieser Zeit und hat in seiner Biographie all seine Favoriten aufgelistet: Computer- und Automatenspiele, Pen-and-Paper Rollenspiele, Filme, Serien und Musik. Diese spielen, schauen und hören die Eijäger allesamt wieder und wieder auf der Suche nach Hinweisen. Das Buch ist eine Hommage an die Zeit mit unzähligen Verweisen. Als Kind der 80er wird man viel Bekanntes entdecken. Doch auch mir, die ihre Kindheit in den 90er erlebt hat, machte der in der Zukunft ausgebrochene 80er Jahre Kult Spaß.

Mit dem Fund des ersten von drei Schlüsseln zum Ei kommen die Dinge ins Rollen. Andere Jäger intensivieren ihre Suche und auch IOI, ein mächtiges Internetunternehmen, ist Wade mit seinen eigenen Suchern auf den Fersen. Mit dem Gewinn will IOI die OASIS vom Open Source Angebot in eine exklusive Welt mit monatlicher Zugangsgebühr umwandeln. Um dieses Ziel zu erreichen handeln sie absolut skrupellos. Ihre Schritte schockierten mich und ich hoffte sehr, dass Wade und die anderen Jäger ihnen einen Schritt voraus bleiben. Doch die Einzelgänger müssen zusammenhalten, um eine Chance zu haben. Werden sie miteinander kooperieren oder siegt der Ehrgeiz, die Rätsel ganz allein zu lösen?

Die Suche nach dem Ei übte eine Sogwirkung auf mich aus. Die einzelnen Aufgaben waren interessant und spannend. Um sie zu finden muss immer ein Rätsel gelöst werden. Diese sind sehr speziell, sodass ein Miträtseln leider nicht möglich war. Gleichzeitig passte der gefühlte Schwierigkeitsgrad nicht immer zur Dauer, die Lösung benötigt wird – ich fand ihn oft viel zu lang oder zu kurz. Wade macht in der Zeit der Suche eine große Entwicklung durch und versinkt immer tiefer in der virtuellen Welt. Und auch die Beziehungen der Charaktere zueinander entwickeln sich weiter, was die Lage nicht immer vereinfacht. Die Spannung steigt immer weiter an und die Situation wird zunehmend brenzlig, da die Zeit drängt. Die Charaktere entschließen sich zu drastischen Schritten, die mich hoffen und bangen ließen. Schließlich kommt es zu einem spektakulären Showdown mit unerwarteten Wendungen. Das Ende beantwortet die wichtigsten Fragen und hat mir sehr gut gefallen.

Fazit
„Ready Player One“ erzählt die Geschichte von Wade, der seit fünf Jahren in der virtuellen Welt OASIS nach einem Easter Egg sucht, mit dessen Fund man das gesamte Vermögen des verstorbenen Erfinders erbt. Als er den ersten Hinweis findet, beginnt eine hochspannende Jagd mit gefährlichen Gegnern. Oft passte der empfundene Schwierigkeitsgrad nicht zur Dauer, die die Experten zur Lösung des jeweiligen Rätsels brauchten. Doch insgesamt konnte mich das Buch sehr gut unterhalten. Alle Sci-Fi und 80er-Fans sollten sich das Buch nicht entgehen lassen!


Bildquelle Cover: http://www.fischerverlage.de/media/fs/15/u1_978-3-596-29659-0.59186533.jpg

Kommentare:

  1. Hallo Hanna,

    das Buch steht bereits auf meiner Leseliste für den Juni. Deine Rezi und das Fazit klingen schon mal gut und ich bin gespannt, wie es mir gefallen wird.

    Liebe Grüße,
    Uwe

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Uwe,

      ich wünsche Dir ganz viel Spaß damit! Nächstes Jahr kommt ja auch ein Kinofilm dazu raus, darauf bin ich schon sehr gespannt. :)

      Liebe Grüße,
      Hanna

      Löschen