Montag, 2. Oktober 2017

[Rezension Ingrid] Das Haus der Granatäpfel von Lydia Conradi

Bildunterschrift hinzufügen

Titel: Das Haus der Granatäpfel
Autorin: Lydia Conradi
Erscheinungsdatum: 02.10.2017
rezensierte Buchausgabe: Hardcover mit Schutzumschlag und Lesebändchen

„Das Haus der Granatäpfel“ steht auf der Insel Uzunade, die kurz vor der heutigen Stadt Izmir in der Türkei liegt. In dem gleichnamigen Buch von Lydia Conradi, die auch als Charlotte Roth bekannt ist, wurde das Haus nach den Bäumen benannt, die links und rechts vom Eingang wachsen. Es ist das Sommerhaus der Familie von Edmond Delacloce, deren Mitglieder sich als Levantiner fühlen, damit sind die Bewohner der Länder des Mittelmeerraums östlich von Italien gemeint. Der Roman führte mich einhundert Jahre in die Vergangenheit als Izmir noch lateinischer Schreibweise Smyrna hieß. Hier lebten Türken, Griechen, Armenier, Franzosen und Briten zunächst friedlich miteinander trotz der Zugehörigkeit zu verschiedenen Religionsgemeinschaften. Doch dem Kampf um Ländereien konnten sich die Stadtbewohner letztlich nicht gänzlich entziehen.

Klara Reinecke ist im Jahr 1910 noch 15 Jahre alt und Schülerin einer Schweizer Privatschule als sie in der Silvesternacht von ihrem Vater mit seinem Handelspartner Peter Delacloche aus Smyrna bekannt gemacht wird. Zwei Jahre später fährt sie nach Uzunade um Peter zu heiraten. Die Familie lebt vom Warenhandel. Die Frauen sind den Konventionen entsprechend für Haus und Familie zuständig, das Erlernen eines eigenen Berufs wird nicht gern gesehen. Von Peters Mutter und seinen Schwestern und seiner Familie wird Klara nicht als ebenbürtig angesehen, von ihren Eltern fühlt sie sich abgeschoben. Die intelligente und aufgeschlossene junge Frau langweilt sich. Sie beginnt Liebeleien mit diversen, auf der Insel anwesenden männlichen Verwandten bis sie schließlich den Arzt Sevan kennenlernt, der ihre Schwägerin im Krankenhaus behandelt hat. Für die beiden ist es Liebe auf den ersten Blick, obwohl Sevan mit seiner Jugendliebe verheiratet ist und ein Kind hat. Klara und Sevan müssen in den folgenden Jahren mit vielen Sorgen leben und manches Hindernis überwinden.

Auf der ersten Klappseite des Buchs sind Stammbäume aufgezeichnet, denn die Familie Delacloche ist verzweigt. Auf diese Weise konnte ich mit schnellem Blick während des Lesens feststellen, wer mit wem wie verwandt ist. Obwohl im Buch über viele Personen erzählt wird, sind Klara und Sevan die Protagonisten. Klara wird von ihren Eltern bereits im Hinblick auf eine spätere gute Partie hin erzogen. Durch die örtliche Entfernung haben Klara und Peter wenig Möglichkeit, sich näher kennen zu lernen. Klara kann sich das Leben in Smyrna nicht vorstellen, weil sie noch nie außerhalb von Deutschland beziehungsweise der Schweiz gewesen ist. Auch wie das Leben in einer großen Familie sich gestaltet, kann sie als Einzelkind nicht ahnen. Sie hat nicht darüber nachgedacht, dass sie tagsüber ohne ihren Ehemann sein wird, weil er tagsüber seinen Geschäften nachgeht und dazu die Insel verlässt. Vage blieb für mich, welche Tätigkeiten alle zu Peters Alltag gehörten.

Sevan ist Armenier, die in Smyrna eine Minderheit sind. Bereits als Kind wünscht er sich, später Arzt zu werden. Sein Wunsch erscheint zunächst aufgrund fehlender finanzieller Mittel als unrealistisch. Seine spätere Frau hat er schon als Junge bewundert. Doch ihre Liebe leidet unter der ablehnenden Haltung ihrer Familie. Gesellschaftspolitisch steht er deren Meinung entgegen. Sowohl für Klara als auch für Sevan stellt sich die Frage, ob es wirklich Liebe ist, was sie für den Ehepartner empfinden. Als sie einander begegnen, fühlen sie sich sofort zueinander hingezogen, meinem Empfinden nach etwas zu schnell.

Lydia Conradi hat ihre Figuren bis in die Nebenhandlungen hinein gut ausformuliert. Sie vermittelte mir gekonnt geschichtliches Hintergrundwissen das dazu notwendig war, die kriegerischen Auseinandersetzungen zu verstehen, in die die Bewohner von Smyrna im Laufe der Zeit hineingezogen wurden. Deutlich konnte man auch das Unbehagen der Frauen empfinden, die zu Hause auf ihre Liebsten zu warten hatten, groß waren die Verluste in allen Gesellschaftsschichten. Aber nicht nur in der weltpolitischen Lage herrschte der Kampf um Ländereien, sondern es gab Auseinandersetzungen in Smyrna um die Vorherrschaft der Nationalitäten und Religionsgemeinschaften. Auch begannen die Frauen sich gegen die ihnen zugeteilten Rollen als ausschließliche Hausfrau und Mutter aufzubegehren, während die Männer die Riten und Konventionen ihres jeweiligen Volkes in Frage stellten denen sie sich verpflichtet fühlt,en. Auf allen Ebenen zeichnete die Autorin für mich ein nachvollziehbares Bild der damaligen Ereignisse ohne dabei wertend zu sein. Anhand detaillierter Beschreibungen konnte ich mir ebenfalls die Örtlichkeiten sehr gut vorstellen.

Der Roman hat einen angenehm zu lesenden Schreibstil. Die Erzählung hat mich mitgenommen zu einer mir noch nicht bekannten Begebenheit der Weltgeschichte. Mit viel Einfühlungsvermögen vermittelte Lydia Conradi mir die Gefühle und Eindrücke ihrer Figuren, so dass ich ihr Handeln nachvollziehen konnte. Es entstand anhand ihrer Beschreibungen für mich ein umfassendes Bild der Stadt Smyrna und ihrer Bewohner von 1912 bis 1922. Ich empfehle dieses Buch gerne an alle die sich für historische Romane interessieren.

Kommentare:

  1. Guten morgen Ingrid, pünktlich erscheint Deine sehr ausführliche Rezension zum heute erscheinendem Buch. Super! Ich bin noch am Lesen, aber manchmal wird mein Lesefluss etwas gestört durch die vielen Charaktere und die ungewohnten Begriffe und Ausdrücke im Glossar.....
    LG Angela

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Angela, die Übersicht im Buchdeckel fand ich hilfreich und habe ich auch immer wieder genutzt.
      Vielleicht magst du bei der Blogtour zum Buch mal vorbeischauen? Es gibt dazu einiges an Hintergründe zum Roman. Morgen, am 04.10., kannst du bei uns über die Stadt Smyrna im Vergleich zum heutigen Izmir lesen. Die Blogtourdaten findest du im Banner oben links auf unserer Seite.
      LG und noch viel Freude beim Lesen
      Ingrid

      Löschen
    2. Guten morgen Ingrid und Hanna,
      ich habe eben Euren wirklich sehr informativen Blogtourbericht gelesen und freu mich sehr über Euer Engagement zu diesem Buch. Die Einladung zu dieser Blogtour habe ich auch vom Verlag erhalten, musste aber schon von vornherein absagen aus terminlichen Gründen. Ich bin nun unterwegs, werde aber sporadisch ab und zu vorbeischauen können. Es geht zu meinen Enkelkindern und das Lesen wird etwas auf der Strecke bleiben....
      LG Angela

      Löschen
  2. Hier bin ich noch am überlegen, aber ich habe es schon mal ins Auge gefasst....;)
    Liebe Grüße
    Martina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich gebe zu, dass das Buch mit seiner Seitenzahl ein Angang ist. Bei so dicken Büchern überlege ich auch immer etwas länger ...
      LG Ingrid

      Löschen
  3. Hallo Ingrid,

    dieses Buch klingt total interessant, ich bin über die Blogtour darauf aufmerksam geworden. Lesen werde ich es wohl nicht, denn der nächste Nachschub in Sachen Bücher ist gerade eingegangen. :-)
    Ich habe dich für den Mystery-Bloggeraward nominiert und würde mich freuen, wenn du teilnehmen würdest.
    Schau doch mal bei meinem Beitrag vorbei, ob du Lust dazu hast.
    Zeitlich eilt es nicht so, weil ja auch die Buchmesse vor der Tür steht. ;-)

    https://sommerlese.blogspot.de/2017/10/diary-mystery-bloggeraward.html

    Liebe Grüße
    Barbara

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Barbara, vielen Dank für den Bloggeraward. Jedoch empfinde ich persönlich Bloggerawards ein wenig wie Kettenbriefe und möchte daher an diesem Spiel nicht teilnehmen. Ich hoffe auf dein Verständnis. Vielen Dank und liebe Grüße Ingrid

      Löschen