Mittwoch, 3. Januar 2018

[Rezension Hanna] Nachts an der Seine - Jojo Moyes




Nachts an der Seine
Autorin: Jojo Moyes
Übersetzerin: Karolina Fell
Erschienen am 21. Oktober 2016 
Taschenbuch: 144 Seiten
Verlag: Rowohlt Taschenbuch Verlag

Die Engländerin Nell freut sich sehr auf ihren ersten Paris-Besuch. Gemeinsam mit ihrem Freund Pete will sie dort ein romantisches Wochenende verbringen. Doch am Bahnhof wartet die Enttäuschung: Pete schafft es nicht rechtzeitig zum Zug. Zweifelnd macht sich Nell allein auf den Weg: Wie soll sie sich bloß in der fremden Stadt zurecht finden? Es droht, ein ernüchternder Ausflug zu werden. Doch dann lernt sie Fabien aus Paris kennen und handelt entgegen ihrer üblichen Art völlig spontan.

Das Cover zeigt die Silhouette einer Frau, die mit einem Glas Wein allein vor der nächtlichen Silhouette von Paris sitzt. Das könnte Nell an ihrem ersten Abend in der Stadt der Liebe sein. Versetzt von ihrem Freund Pete, der nicht weiß, ob er es überhaupt noch nach Paris schafft, erhält sie den Tipp für ein Café, in dem man auch gut allein sitzen kann. Ich konnte Nells Enttäuschung absolut nachvollziehen und auch ihre Überlegung, ob sie nicht doch zurück und zu ihren Freundinnen fahren soll, denen sie wegen des Paristrips abgesagt hat.

Nell ist ein zurückhaltender, nicht sonderlich abenteuerlustiger Charakter. Allein in einer fremden Stadt zu sein stellt für sie eine Ausnahmesituation dar, die sie verunsichert. Als erste Dinge schief gehen wächst ihr Wunsch, ohne großes Programm auf die Rückfahrt zu warten. Deshalb habe ich mich sehr für sie gefreut, als sie sich doch noch dazu erschließt, die Stadt zu erkunden. Dabei lernt sie den sympathischen Pariser Fabien kennen, von dem man sich als Leser in kurzen Kapiteln schon einen Eindruck verschaffen konnte.

Nells Abenteuer in Paris passt sehr gut zu dem Charakter, den ich bis dahin kennengelernt hatte. Erst zaghaft, dann immer mutiger lässt sie sich auf die Stadt und Fabien ein. Es kommt zu vielen einfach schönen Momenten. Doch auch der Gedanke an Pete lässt sich nicht ganz beiseite drängen und stimmt sie nachdenklich. Sie fragt sich, was sie wirklich will. Für die Umsetzung der Antwort muss sie über ihren eigenen Schatten springen, wodurch auch noch ein wenig Spannung aufkommt. Nells Ausflug nach Paris läuft ganz anders als geplant und ist genau deshalb ein absolut gelungener, romantischer Kurzroman!



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen