Dienstag, 17. April 2018

[Rezension Ingrid] Scythe - Der Zorn der Gerechten von Neal Shusterman


„Scythe – Der Zorn der Gerechten“ ist der zweite Band einer dystopischen Trilogie von Neal Shusterman. Im Mittelpunkt stehen wie auch im ersten Teil die Scythe (engl. für Sense) deren Aufgabe darin besteht, den inzwischen nicht mehr existenten natürlichen Tod zu ersetzen, indem sie die von ihnen ausgewählten Personen mit einer von ihnen ausgesuchten Tötungsmethode „nachzulesen“. Sie haben dabei eine festgesetzte Quote zu erfüllen. Im ersten Band habe ich darüber gelesen, wie die inzwischen 18-jährige Citra zur Scythe ausgebildet wurde und sich fortan Scythe Anastasia nennen durfte. So gekleidet wie die junge Frau auf dem Cover könnte sie in der Öffentlichkeit ihrer Aufgabe nachgehen. Bereits die dunkle Gestaltung des Buchs weist auf einen entsprechend gestalteten Inhalt hin. Zwar geht der Autor nochmals auf einige grundlegende Ereignisse aus dem ersten Teil ein, jedoch ist dessen Kenntnis für den zweiten Band von Vorteil.

Auf Citra wird wenige Monate nachdem sie ihr Amt angetreten hat ein Anschlag verübt. Rowan, der gemeinsam mit ihr ausgebildete Scythe, hat keine Berechtigung zur Ausübung des Nachlesens erhalten. Schnell kommt der Verdacht auf, dass er aus Rache verantwortlich für das Attentat ist. Er hält sich versteckt und recherchiert über Scythe, die bei ihrer Aufgabe besonders brutal oder unfair vorgehen. Einige davon hat er bereits getötet. Die Künstliche Intelligenz „Thunderhead“, die sich aus der heutigen Cloud entwickelte und seit über zweihundert Jahren im Dienst ist, hält alle je im System abgelegten Daten bereit und entwickelt sich aus deren Auswertung ständig weiter. Scythe und Thunderhead akzeptieren die Gesetze der je anderen Existenz, ein gemeinsames Wirken oder sogar eingreifen ist aber ausdrücklich nicht erwünscht. Zur physischen Umsetzung von Taten, die der Thunderhead für nötig hält, bedient er sich ausgewählter Menschen. Greyson scheint einer davon zu sein, bis er als sogenannter „Widerling“ gekennzeichnet wird mit denen der Thunderhead sich jeden Kontakt verbietet.

Auch im zweiten Band geht es um die Vor- und Nachteil in einer Welt zu leben die den natürlichen Tod nicht mehr kennt, was zwangsweise zur Überbevölkerung der Erde führt. Standen im ersten Teil der Serie noch die Scythe im Fokus, einhergehend mit den Fragen, ob andere Menschen zum Töten ausgewählt werden dürfen und den Maßstäben nach denen getötet werden soll, so stellt Neal Shusterman diesmal die Künstliche Intelligenz in den Mittelpunkt. Vor jedem Kapitel fügt der Autor ein Protokoll des Thunderheads ein, mit dessen Überlegungen zur Menschheit, den Sycthe und sich selbst und seiner Unfehlbarkeit. Das brachte mich zum Nachdenken über folgende Probleme: Dürfen wir einem System aufgrund der Basis von Daten weitreichende Entscheidungen zum Erhalt des bewohnbaren Planeten Erde anvertrauen? Inwieweit ist dazu das Erheben persönlicher Daten ohne der Einwilligung der jeweiligen Person nötig und erlaubt? Wenn es Orte in der Welt gibt, die von der Datenerhebung ausgenommen sind, wie reliabel sind dann die Auswertungen?

Nachdem der Autor bereits im ersten Band die Scythe und den Thunderhead und deren Arbeitsweise vorgestellt hat, bringt er mit den Widerlingen eine neue interessante Komponente in die Geschichte ein, die die Spannung nochmals erhöht. Neben Rowan und Citra wird Greyson schnell zu einer weiteren Hauptfigur mit eigenem Handlungsstrang. Neal Shusterman führt die Erzählung schließlich zu einem furiosen, ungeahnten Finale zusammen, das in einem Cliffhanger endet und auf den abschließenden dritten Teil der Dystopie ungeduldig warten lässt.

*Werbung*
Titel: Scythe - Der Zorn der Gerechten (Band 2 einer Trilogie)
Autor: Neal Shusterman
Übersetzer: Kristian Lutze
Erscheinungsdatum: 14.03.2018
Verlag: Sauerländer (Link zur Buchseite des Verlags)
rezensierte Buchausgabe: Hardcover

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen