Freitag, 22. August 2014

[Rezension] Markus Heitz - Exkarnation: Krieg der Alten Seelen

Titel: Exkarnation - Krieg der Alten Seelen
Autor: Markus Heitz
Erscheinungsdatum: 01.08.2014
Verlag: Droemer Knaur Verlag (Link zur Buchseite des Verlags)
rezensierte Buchausgabe: Klappbroschur
Handlungsorte: Leipzig, Monte Carlo,Wien u.a.
Handlungszeit: (fantastische) Gegenwart




Das Buch „Exkarnation – Krieg der Alten Seelen“ von Markus Heitz ist ein Fantasythriller und der erste Band einer Dilogie. Auf dem Cover ruht eine Hand auf einem Totenschädelfragment. Dieses Bild lässt mich stutzen, um einen Zusammenhang zum Titel zu finden und wirft dadurch bei mir die Frage auf, ob in diesem Teil des Körpers die Seele verortet werden kann. Denn um Seelen, genauer gesagt Seelenwanderer geht es in diesem Buch. 

Claire besitzt seit über zehn Jahren ein kleines irisches Café in Halle. Eines Tages beobachtet sie vom Fenster aus, wie ihr heimkehrender Ehemann Finn überfallen wird. Sie ruft die Polizei, rennt hinaus und wird von einem Wagen überfahren. Ihre Gedanken bleiben bei Finn, dem sie zu Hilfe eilen möchte. Doch ihre Seele löst sich vom Körper, sie spürt eine weitere Existenz in ihrer Nähe und findet sich plötzlich in einem Rettungswagen liegend im Körper der Selbstmörderin Lene von Bechstein aus Leipzig wieder. Nicht nur dieser Umstand stellt ihr bisheriges Leben vollständig auf den Kopf. Von den Ärzten im Rettungswagen wird sie als „Anastasia“ angesprochen. Schnell wird klar, dass etwas schiefgegangen ist. Doch was ist geschehen? Claire macht sich nach einer ersten Phase der Verzweiflung auf den Weg herauszufinden, ob sie wieder in ihr altes Leben zurückkehren kann.

Unterdessen trifft die frühere Wer-Kreatur und Wandlerjäger Eric von Kastell, in dem ein Dämon schlummert, in der Spielbank Monte Carlo auf das Wandelwesen Nadeschda und ihre Tochter. Doch nicht nur er hat Interesse an der Beseitigung der Wandelwesen. Durch seine Aktion gelangt er in den Fokus von Unbekannten, genauso wie seine Partnerin Sia und deren Nichte Elena.
Auch wer noch keines der Bücher des Autors gelesen hat, wird in diesem Thriller der Handlung mühelos folgen können. Markus Heitz erklärt seine Figuren und ihre Fähigkeiten ausführlich und fantasievoll. Im Prolog schildert er die Vorbereitungen einer Operation nach neuestem Stand bei der die Seele des Auftraggebers in den Wunschkörper geleitet wird, wenn es denn so wie geplant funktioniert. Was der Leser bereits früh erfährt, wird für Claire erst im Laufe der Geschichte offensichtlich und dennoch bleiben zum Schluss einige Fragen offen. 

Doch zunächst geht Claire der Frage nach, warum ihr Ehemann sterben musste. Natürlich ist es ein Schock für sie, sich in einem fremden Körper wiederzufinden. Der Leser kann gut das Entsetzen nachempfinden und ihre Verzweiflung als sie merkt, dass ihre nächsten Angehörigen und Bekannten sie so nicht erkennen werden und sie daher ihr bisheriges Leben nicht einfach fortsetzen kann. Aber wem kann sie sich anvertrauen? Sie stellt fest, dass selbst diejenigen, die ihr angeblich helfen wollen, längst nicht nur gute Absichten verfolgen. Das macht diesen Thriller so spannend und abwechslungsreich. Auch im zweiten Handlungsstrang treffen Wesen aufeinander, von denen der Leser sich kein abschließendes Bild davon machen kann, ob die Ziele der Einzelnen oder der Gruppierungen dem Wohl der Menschheit oder nur dem eigenen Gelangen nach Macht gelten. Und selbst diese verschiedenen Handelnden beobachten sich gegenseitig, um zu ergründen, ob ihre Absichten die gleichen sind.

Nebenher spinnt Markus Heitz auf einfallsreiche Weise dann noch die Geschichte des Bernsteins weiter sowie noch andere mythische Überlieferungen. Mit jedem Wechsel einer Seele in einen weiteren Körper erwirbt diese eine neue Eigenschaft. Auch in dieser Hinsicht kann der Leser auf den Einfallsreichtum des Autors und seinen diesbezüglichen Ausführungen gespannt sein. Im Zusammenhang sei darauf hingewiesen, dass „Exkarnation“ kein Thriller für Feinfühlige ist. Das Buch wurde mit einigen Cliffhangern zum Ende geschrieben, so dass eine Fortsetzung unweigerlich zu folgen hat. Mir hat das Buch sehr gut gefallen und ich empfehle es gerne an Fantasyfans weiter.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen