Mittwoch, 17. April 2019

Rezension: Ein Espresso für den Commissario von Dino Minardi


Titel: Ein Espresso für den Commissario - Pellegrinis erster Fall
Autorin: Dino Minardi
Erscheinungsdatum: 11.03.2019
rezensierte Buchausgabe: Taschenbuch mit Klappen
ISBN: 9783311120056
------------------------------------------------------------------------------------------------


Im Kriminalroman „Ein Espresso für den Commissario“ löst Marco Pellegrini von der Polizia di Stato von Como in Italien seinen ersten Fall. Hinter dem Pseudonym des Autors Dino Minardi verbirgt sich ein Psychologe aus dem Rheinland, der vor über zehn Jahren die Lombardei für sich entdeckt hat. Seine Liebe für die Gegend, speziell den Comer See und der an seinen Ufern gelegenen Stadt Como, lässt er in den Roman einfließen. Die Landschaft bindet er in seine Handlungen vielfach ein, so dass ich sie mir als Leser sehr gut vorstellen konnte. Vor einigen Jahren war ich auch selbst einmal kurz dort. Das Cover zeigt einen typischen Blick über den See bis zu den Bergen im Hintergrund.

Pellegrini lebt in einem Apartment in Brunate, einer Gemeinde in der Nähe von Como, die auf über 700 m Höhe liegt. Von hier blickt man weit über den Comer See. Nach einem Streit mit seinem Vater hat er sich gegen die Mitarbeit und spätere Übernahme der Restauration der Familie entschieden, allerdings steht er gerne mal als Barista hinter der Theke der Bar. Eines Tages wird ein Student in seiner Comer Wohnung in seinem Bett tot aufgefunden. Bald wird bekannt, dass er sich gerade erst eine schicke neue Vespa gekauft hat. Durch die Untervermietung eines Zimmers hat er Kontakt zu vielen Menschen. Einen kleinen Nebenverdienst hat er durch einen Aushilfsjob. Bei den Ermittlungen steht für Pellegrini die Frage im Vordergrund, ob die Einnahmen des Studenten dafür ausreichen, sich ein solch teures Gefährt kaufen zu können.

Dino Minardi legt von Beginn an mehrere Fährten, die möglicherweise zur Auflösung des Falls führen könnten. In Nebenhandlungen verbirgt der Autor weitere kleine Geheimnisse wie beispielsweise, dass Pellegrini einen sehr guten Freund vermisst. Bis auf das Rätsel, welches das Privatleben den Commissario betrifft und das er gerne ebenfalls von seiner Verwandtschaft erklärt bekäme, werden alle anderen zum Ende hin gelöst. Bis dahin tragen sie dazu bei, neben den Fallermittlungen, eine unterschwellige Spannung aufrecht zu erhalten.

Im Laufe der Geschichte lernte ich Pellegrini immer besser kennen. Er hadert immer noch über das Zerwürfnis mit seinem Vater, den Verlust seines Freunds und über seine Beziehung zu einer Frau. Er ist ein beliebter Chef. Die beiden ihm unterstellten Kollegen wetteifern um Anerkennung und den dadurch verbundenen beruflichen Aufstieg. Die Krimihandlung wird mit vielen italienischen Wörtern begleitet, was insgesamt eine treffende örtliche Atmosphäre schafft, für mich zu Beginn allerdings ein wenig gewöhnungsbedürftig war.

„Ein Espresso für den Commissario“ von Dino Minardi ist ein grundsolide konstruierter, geradliniger Krimi, der in diesem Genre viele Freunde finden wird. Nicht nur die unaufgeklärte private Heimlichkeit macht Lust auf eine Fortsetzung. Gerne empfehle ich das Buch weiter.

Dienstag, 16. April 2019

[Rezension] Das Leuchten jenes Sommers - Nikola Scott


[Werbung]
Licht über dem Wedding
Autorin: Nicola Karlsson
Hardcover: 320 Seiten
Erscheinungsdatum: 2. März 2019
Verlag: Piper

-----------------------------------------------------------------------

Als Kind hat Chloe es geliebt, mit ihrem Bruder Danny in „Die großartigen Abenteuer des großartigen Foxy“ einzutauchen. Entsprechend neugierig ist sie, als sich ein Verlag aus London bei ihr meldet, damit sie ein neues Porträtfoto von einer der beiden Autorinnen aufnimmt. Doch Chloe nimmt keine Aufträge mehr an, seit sie den Arzt Aiden geheiratet hat, und dieser sieht keinen Grund, warum sich das ändern soll. Sein Verhalten löst seit einer Weile ein ungutes Gefühl bei ihr aus. Heimlich fährt Chloe nach Summerhill, ein Anwesen an der Küste Cornwalls, um die Kinderbuchautorin Madeleine Hamilton zu fotografieren.

Madeleine, genannt Maddy, wohnt schon ihr ganzes Leben in Summerhill. Ihre Mutter hat sie früh verloren, ihr Vater starb vor einigen Jahren vor ihren Augen bei einem tragischen Unfall. Neben ihrer Tante Marjorie und den Angestellten hat sie nur noch ihre große Schwester Georgiana, zu der sie aufschaut. Im Jahr 1939, wenige Tage vor dem Krieg, kehrt diese endlich von ihrer Europareise zurück. Doch sie ist nicht allein, sondern hat neue Bekannte mitgebracht, darunter ihr Freund Victor. Während Maddy versucht, mehr über dessen Absichten hinauszufinden, stolpert sie selbst in ein Geheimnis hinein.

Das Buch beginnt in der Vergangenheit, wo der Leser die junge Maddy im Jahr 1939 kennenlernt. Die Lage in Deutschland verschärft sich zunehmend, und voller Sorge denkt sie an ihre große Schwester Georgiana, die seit sechs Monaten in Europa unterwegs ist. Dann passieren zwei Dinge gleichzeitig: Sie muss beobachten, wie ein Flugzeug während eines Übungsmanövers bei den nahegelegenen Klippen abstürzt und ihre Schwester trifft in Summerhill ein. Meine Neugier war schnell geweckt, doch bevor man mehr über die Situation erfährt springt die Geschichte in die Gegenwart, wo Chloe große Neuigkeiten erhält.

Geheimnisse spielen in diesem Buch eine große Rolle. Nicht umsonst heißt das Buch im Original „Summer of Secrets“. Chloe kommt nicht so recht dazu, die Nachricht mit ihrem Mann Aiden zu teilen, der sie in allen Bereichen zu kontrollieren scheint. Sie soll nicht arbeiten, all ihre alten Sachen wurden auf dem Dachboden verstaubt und er mischt sich zunehmend in die Frage der Versorgung von ihrem Bruder Danny ein, der seit vielen Jahren an einer degenerativen Krankheit leidet. Aidens Verhalten fand ich von Beginn an entsetzlich. Gleichzeitig wurde mir als Leser verständlich gemacht, warum es Chloe schwer fällt, ihm Contra zu bieten und sich Freiräume zu erkämpfen.

In der Vergangenheit hat Maddy bald ein eigenes Geheimnis und versucht gleichzeitig, dem von Georgianas neuen Freunden auf die Schliche zu kommen. Das alles geschieht vor der großartigen Kulisse der Küste Cornwalls, die vor meinem inneren Auge lebendig wurde. Die Geschichte schreitet in stetigem Tempo voran und durch Chloes Besuch in Summerhill schließt sich der Kreis. In der Gegenwart erhält Chloe einige Informationen über Madeleine, die man als Leser Stück für Stück mit den Ereignissen aus der Vergangenheit in Einklang bringen kann. Zum Ende hin spitzt sich auf beiden Zeitebenen die Situation zu und es kommt zu einem spannenden Finale, bei dem sich das wahre Ich der Charaktere zeigt und ich das Buch nicht mehr aus der Hand legen konnte.

„Das Leuchten jenes Sommers“ erzählt auf zwei Zeitebenen die Geschichten von Chloe und Madeleine, die mir beide schnell ans Herz gewachsen sind. Einfühlsam werden die verzwickten Situationen geschildert, in der sich beide befinden und die verhindern, dass die beiden ihre Geheimnisse teilen. Der Grundton des Buches ist nachdenklich, es gibt aber auch viele schöne und hoffnungsvolle Momente. Ein rundum gelungener Roman, den ich sehr gern weiterempfehle!

Sonntag, 14. April 2019

Rezension: Rückwärtswalzer oder Die Manen der Familie Prischinger von Vea Kaiser


Titel: Rückwärtswalzer oder Die Manen der Familie Prischinger
Autorin: Vea Kaiser
Erscheinungsdatum: 07.03.2019
Verlag: Kiepenheuer & Witsch (Link zur Buchseite des Verlags)
rezensierte Buchausgabe: Hardcover mit Schutzumschlag und Lesebändchen
ISBN: 9783462051421
---------------------------------------------------------------------------------------------------------

„Rückwärtswalzer oder Die Manen der Familie Prischinger“ ist der inzwischen dritte Roman von Vea Kaiser. Wie beim Walzertanz scheint sich das Leben der drei Schwestern Maria Josefa, Barbara und Heidemarie, die von fast allen nur Mirl, Wetti beziehungsweise Hedi gerufen werden und deren Geburtsnamen Prischinger ist, in schnellen Drehungen umeinander zu bewegen. Für den Leser setzt die Autorin den Tod von Hedis Lebensgefährten Willy an den Anfang der Erzählung. Von hier aus geht es sozusagen rückwärts mit den Erinnerungen der drei an markante Erlebnisse, die ihren Lebensweg geprägt haben. Der Untertitel des Buchs deutet an, dass Manen, also Totengeister, die von den Lebenden geehrt werden wollen, eine wichtige Rolle für die Schwestern spielen.

Lorenz Prischinger ist 31 Jahre alt und hat bisher schon einige Erfolge als Schauspieler feiern können, so dass er sich eine schicke Wohnung in Wien leistet. Aber nachdem seine Freundin bereits vor einiger Zeit einen Job in Heidelberg angenommen hat, bleiben nun auch noch die Jobangebote gänzlich aus. Nach dem plötzlichen Tod von Willy wird er von seinen drei Tanten gebeten, dem Verstorbenen seinen letzten Wunsch zu erfüllen, der darin besteht, in Montenegro beerdigt zu werden. Mangels finanzieller Mittel begeben sich die drei Schwestern, ihr Neffe und Willys Leiche im Panda auf die lange turbulente Fahrt. Dabei bleibt genug Zeit auf die sehr verschiedenen Schicksale der Tanten, aber auch auf das von Willy zurückzublicken.

Vea Kaiser kreiert ihre Hauptfiguren mit Ecken und Kanten. Jede ist einzigartig, auch wenn sie gemeinsam eine Familie bilden. Aus deren Alltag heraus gelingt es ihr, ein realistisch anmutendes, kurioses Geschehnis einzubinden, das alle Beteiligten in die Grauzone der Illegalität bringt. Es ist von Grunde auf traurig, dennoch ist es in seiner Gesamtheit der Darstellung amüsant darüber zu lesen. Gleichzeitig bietet der Autorin das Szenario die Gelegenheit, zurückzublicken auf Ereignisse, die Wendepunkte der Familienmitglieder waren. Eine erste Erinnerung führt ins Jahr 1953 zu einer Zeit in der die Wohnräume des Gasthofs der Familie Prischinger von Russen okkupiert waren. Die Mutter arbeitete für die Besatzer, für ihre drei Töchter und zwei Söhne blieb ihr wenig Zeit. Was ihrem Jüngsten zugestoßen ist, schon früh erkennbar daran, dass er in der Gegenwart keine Rolle mehr innehat, bleibt bis zum Schluss ein Geheimnis. Bis dahin lüftet Vea Kaiser, sehr zum Vergnügen des Lesers, manch anderes kleine Mysterium auf der Suche nach Antworten zu meiner neugierigen Frage, warum die Schwestern so sind und leben, wie ich sie zu Beginn des Romans kennenlernte.

Im Ausschmücken von Geschichten ist die Autorin eine Meisterin. Den Hintergrund für den Roman, der sich im Untertitel widerspiegelt, bilden der römische Jenseitsglauben, Begräbnisriten und die griechische Mythologie mit deren Kenntnis selbst Lorenz Verständnis für den Wunsch seiner Tanten aufbringt. Vea Kaiser bindet Bemerkungen dazu immer wieder in ihre Erzählung ein. Daran spürt man die Leidenschaft der Autorin für ihr Fachgebiet der klassischen Philologie. Die Kapitel, die in der Gegenwart spielen oder auf die Vergangenheit zurückblicken, wechseln sich ab, wobei die Betitelung hilfreich bei der passenden Zuordnung ist.

„Rückwärtswalzer“ von Vea Kaiser ist ein turbulentes Roadmovie mit Geschichten innerhalb der Geschichte, die gleichzeitig berühren und kurzweilig unterhalten. Eingebunden in den großartigen Roman über eine österreichische Familie ist eine vermeintliche Schuld aus Kindertagen, die sich über Jahrzehnte hinweg hält und mich ergriffen hat. Sehr gerne empfehle ich das Buch uneingeschränkt weiter.

Samstag, 13. April 2019

[Rezension] Licht über dem Wedding - Nicola Karlsson


 

[Werbung]
Licht über dem Wedding
Autorin: Nicola Karlsson
Hardcover: 320 Seiten
Erscheinungsdatum: 2. März 2019
Verlag: Piper

-----------------------------------------------------------------------

Agnes, Wolf und Hannah leben alle in einem Hochhaus im Wedding in Berlin. Während Agnes dort mit ihrem Vater Wolf aufgewachsen ist, wohnt die Modebloggerin Hannah erst seit kurzem in einem der renovierten Wohnungen ganz oben. Sie ist in Agnes‘ Augen ein Püppchen und ihre bloße Anwesenheit macht sie aggressiv. In tollen Kleidern stolziert Hannah herum, während in ihrem eigenen Leben gerade so viel schief läuft: Ihr Freund hat keine Lust mehr auf sie, in die Schule geht sie nicht mehr und Wolf ist ein Alkoholiker, der zunehmend die Kontrolle verliert. Doch auch Hannahs Leben ist alles andere als perfekt…

Die Kapitel sind abwechselnd aus den Perspektiven der drei Protagonisten Agnes, Wolf und Hannah geschrieben und nehmen den Leser mit in den Wedding, der noch immer vorwiegend ein Arbeiterviertel ist, aber Stück für Stück modernisiert wird. Diese Situation spiegelt sich auch im Hochhaus wieder, in dem die drei wohnen: Oben Hannah in einer schicken Wohnung mit Ausblick, unten Agnes und Wolf, die dort seit Jahren mit wenig Geld über die Runden kommen.

Alle drei Charaktere sind alles andere als zugänglich. Gleich zu Beginn wird man Zeuge einiger krasser Szenen: Agnes schubst Hannah ins Gebüsch, Wolf schlägt Agnes ein blaues Auge und Hannah posiert für das perfekte Foto lebensmüde vor einer herannahenden Straßenbahn. Warum tun sie so etwas?

Mit jedem Kapitel lernt man die Protagonisten besser kennen und erhält Einblicke, was sie bewegt. Sie sind komplexe Charaktere, die man stückweise verstehen lernt. Agnes versteckt ihr Bedürfnis nach Zugehörigkeit unter einer Menge Wut und Aggression. Wolfs Wunsch, ein guter Vater zu sein, kommt die Alkoholsucht beständig in die Quere. Und Hannah kämpft mit Ängsten, die durch ihre schwierige familiäre Situation weiter verstärkt werden.

Nicola Karlsson erzählt mit einer schonungslosen, nichts beschönigenden Sprache. Sie packte mich emotional und zeigte mir einige der weniger schönen Seiten des Lebens. Es geht um Alkohol, Gewalt, Krankheit und Scheitern. Doch auch wenn die Situation oft trostlos erscheint, bleibt stets etwas Hoffnung erhalten. Immer wieder gibt schöne und rührende Szenen, die zerbrechlich sind und bald wieder von harten Momenten überdeckt werden, aber nachhallen und im Gefühl nicht verloren gehen.

Die Charaktere in „Licht über dem Wedding“ sind wie Kastanien: Außen stachelig, aber darunter verbirgt sich ein verletzlicher Kern. Agnes, Wolf und Hannah wollen unbesiegbar sein, doch ein Blick hinter ihre mühsam aufgebauten Fassaden offenbart Wünsche, Ängste und Hoffnungen. Ein wirklich lesenswertes Buch!

Freitag, 12. April 2019

[Rezension] Enteignung - Reinhard Kaiser-Mühlecker

 

[Werbung]
Enteignung
Autor: Reinhard Kaiser-Mühlecker
Hardcover: 224 Seiten
Erscheinungsdatum: 27. Februar 2019
Verlag: S. FISCHER

-----------------------------------------------------------------------

Nach mehr als zwanzig Jahren kehrt ein Journalist nach Zeiten erfolgreicher politischer Berichterstattung aus aller Welt in sein Heimatdorf zurück. Dort arbeitet er für die Lokalzeitung, schreibt die Glosse und Berichte über Vorfälle wie den nächtlichen tödlichen Treppensturz eines alten Mannes. Mit der Lehrerin Ines beginnt er eine Affäre, ist jedoch nicht der einzige Mann in ihrem Leben. Er verschafft sich unter falschen Namen eine Anstellung auf dem Hof ihres anderen Liebhabers. Dieser hat sich bislang geweigert, eine Aushilfe anzustellen, und schuftet mit seiner Frau lieber rund um die Uhr. Immer tiefer wird der Journalist in das Leben auf dem Hof und die damit verbundenen Sorgen hineingesogen.

Zu Beginn lernt der Leser den in die Heimat zurückgekehrten Journalisten kennen. Er lebt im Haus seiner verstorbenen Tante und geht lustlos der Arbeit für die Lokalzeitung nach. Bei der Recherche für einen Artikel trifft er auf seinen ehemaligen Klassenkameraden Flor, mit dem er nie eng befreundet war und der ihn nicht erkennt. Dieser betreibt inzwischen gemeinsam mit seiner Frau Hemma einen Hof. Vor einiger Zeit wurde ihm vom Amt ein Stück lang weggenommen, auf dem Windräder aufgestellt werden sollen. Dort hat Flor den Schriftzug „Enteignet“ mit Holzlettern aufgestellt, die der Journalist immer sieht, wenn er seinem Hobby nachgeht und über die Landschaft fliegt.

Die Handlung nimmt langsam ihren Lauf. Dabei wird nicht explizit gesagt, warum der Protagonist überhaupt zurückgekehrt ist, was er in seiner Heimat will und sucht. Er stolpert in eine Affäre hinein und beginnt, auf dem Hof des anderen Liebhabers zu arbeiten. Bei all dem fand ich keinen Zugang zur Motivation des Protagonisten, ich konnte mich nicht in ihn hineinversetzen und seine Entscheidungen nachvollziehen. Die Ereignisse ließen mich unberührt, als Außenstehende blickte ich aufs Geschehen und fragte mich, wie lang der Protagonist seine Lügen aufrecht erhalten will und was genau ihm das bringt. Auch der wortkarge Umgang der Personen miteinander hat nicht dazu beigetragen, in die Geschichte hineinzufinden.

Der Autor schafft immer wieder Sinnbilder, die für mich aber kein großes Ganzes ergaben. Ich hatte das Gefühl, dass mir der Zugang zu einer tieferen Ebene des Romans verschlossen blieb. Die Geschichte weckte in mir aber auch kein Verlangen, das zu ändern. Selbst die dramatischen Entwicklungen zum Ende hin fielen irgendwie enttäuschend aus. Mich konnte dieses Buch leider nicht überzeugen.

Mittwoch, 10. April 2019

Rezension: Summer of Secrets von Nikola Scott


Rezension von Ingrid Eßer

englischer Originaltitel: Summer of Secrets (Verlag: Headline Review)
deutscher Titel: Das Leuchten jenes Sommers (Verlag: Wunderlich, ab 16.04.2019)
Autorin: Nikola Scott
rezensierte Buchausgabe: englische Originalausgabe im Taschenbuch
ISBN: 9781472241184 (deutsche Ausgabe: 9783805200387)
---------------------------------------------------------------------------------------------------

Der Roman „Das Leuchten eines Sommers“ von Nikola Scott spielt auf zwei Zeitebenen. Chloe MacAllister, die in der Gegenwart in London lebt, ist die Protagonistin eines der beiden Erzählstränge. Sie ist Fotografin und verheiratet. Gerade erst hat sie festgestellt, dass sie schwanger ist, als sie den Auftrag erhält, Madeline Hamilton für ein Foto ins rechte Licht zu setzen. Aber ihr Mann hat sich von ihr gewünscht, dass sie ihm ein gemütliches Heim bereitet und von weiterer Arbeit absieht. Gewissensbisse kämpfen mit Chloes Selbstwertgefühl aufgrund dieses Arrangements.

Madeline, genannt Maddy, ist die Autorin eines bekannten Kinderbuchs, das auch Chloe und ihren Bruder in ihrer Kindheit begeistert hat. Mit Maddy beginnt der Roman und an ihrer Seite begab ich mich 70 Jahre zurück in die Vergangenheit bis ins Jahr 1939 auf das Anwesen Summerhill, das an der kornischen Küste gelegen ist. Kurz vor Kriegsbeginn kehrt ihre 21-jährige Schwester Georgiana, von Maddy Georgie gerufen, von einem längeren Auslandsaufenthalt äußerlich verändert nach Hause zurück. Für Maddy war ihre sechs Jahre ältere Schwester fast wie eine Mutter und nach dem tödlichen Unfall des Vaters wurde ihr Verhältnis zueinander noch enger. Georgie hat einige neue Freunde aus London mit nach Summerhill gebracht, darunter Victor, in den sie verliebt ist. Obwohl Maddy sich zunächst über die Verbindung freut, ahnt sie aufgrund der folgenden Ereignisse, dass Victor ein Geheimnis verbirgt.

Der Roman beginnt eher ruhig. So konnte ich beide Frauen in ihrer jeweiligen Zeit in ihrem Umfeld besser kennenlernen. Nicht nur der aufziehende Krieg liegt belastend in der Luft, sondern auch etwas zunächst nicht Greifbares, das sich im Gemüt von Maddy widerspiegelt. Georgie bringt im Gegensatz dazu pure Lebensfreude nach Summerhill. Maddy erscheint in der neuen Situation eher als Störfaktor, doch ihre Feinfühligkeit und ihr Mitgefühl erweisen sich letztlich als wegweisend.

Chloe stammt aus einer Handwerkerfamilie, ihr Ehemann ist Arzt und hat ein hohes Einkommen. Von vielen wird sie um die Dinge beneidet, die sie sich leisten kann. Auch bei der Beschreibung von Chloe lag von Anfang an etwas in der Luft, dass nicht in Einklang stand mit ihrem angepassten Leben, eine gewisse Furcht vor den Dingen, die die Zukunft mit sich bringen wird. Mehr und mehr zeigte sich jedoch die Stärke der beiden Protagonistinnen. Das Schicksal der beiden Frauen ist verbunden mit jeweils einem Mann, dessen Fassade erst im Laufe der Zeit zu bröckeln beginnt und bis dahin für viele bewegende, oft überraschende Momente sorgt.

Nikola Scott lässt Maddy in der Ich-Form erzählen, so dass ich mich mit ihren Gefühlen noch besser verbinden und ihre Empfindungen noch stärker nachvollziehen konnte, was wichtig war, gerade in einer längst vergangenen Zeit deren gesellschaftliche Konventionen sich von unseren heutigen stark unterscheiden. Sowohl Maddy wie auch Chloe sind Sympathieträger und daher hoffte ich für beide auf einen versöhnlichen Schluss. Der Autorin gelingt eine sehr gute Charakterisierung und Weiterentwicklung ihrer Figuren.

Das erste Buch der Autorin „Zeit der Schwalben“ hat mir schon sehr gut gefallen, der vorliegende Roman ist nach meiner Meinung sogar noch besser. Nikola Scott fesselte mich als Leserin an ihre Geschichte durch unerwartete Wendungen und aufzudeckende Geheimnisse. Sie zeigt, dass Liebe viele Wege gehen kann und sich nicht immer nur positiv äußert. „Das Leuchten eines Sommers“ ist verständnisvoll geschrieben und berührend durch zwei fiktiven Frauenschicksalen auf unterschiedlichen Zeitebenen. Sehr gerne empfehle ich den Roman uneingeschränkt weiter.

Dienstag, 9. April 2019

[Rezension] Bella Ciao - Raffaella Romagnolo



[Werbung]
Bella Ciao
Autorin: Raffaella Romagnolo
Übersetzerin: Maja Pflig
Hardcover: 528 Seiten
Erscheinungsdatum: 20. März 2019
Verlag: Diogenes

-----------------------------------------------------------------------

Im Jahr 1946 kehrt Mrs. Giulia Masca für einen Besuch nach Borgo Di Dentro zurück. In diesem kleinen italienischen Städtchen ist sie aufgewachsen, bevor sie vor fünfundvierzig Jahren heimlich und mit einem Kind im Bauch über Genua nach Amerika fuhr. Inzwischen ist sie eine gemachte Frau, die sich nun mit den Erinnerungen ihrer Kindheit und Jugend konfrontiert sieht. Was ist wohl aus ihrer Mutter geworden, die auf ihre Briefe nie geantwortet hat? Und was hat ihre ehemals beste Freundin Anita erlebt, von der Giulia damals im Stich gelassen und hintergangen wurde?

Zu Beginn des Buches trifft Giulia im italienischen Städchen Borgo Di Dentro ein. Gemeinsam mit ihrem Sohn Michael ist sie aus geschäftlichen Gründen von Amerika nach Europa gekommen, ihr Heimatdorf ist ein kurzer Zwischenstopp. Beim Anblick ihres Geburtshauses kommen zahlreiche Erinnerungen an die Oberfläche. Der Leser wird mitgenommen ins Jahr 1900, wo Giulia wie ihre Mutter Assunta und ihre beste Freundin Anita in einer Spinnerei arbeitet. Der Lohn reicht gerade so für das allernötigste, weshalb ein Streik begonnen wurde. Doch während die Arbeiterinnen sich davon vieles erhoffen, müssen sie erst einmal die Zeit ganz ohne Einkommen durchstehen.

Giulia wächst in ärmlichen Verhältnissen auf, hat sich mit ihrem Leben aber arrangiert. Deshalb war ich gespannt, was sie dazu bewegen wird, alles hinter sich zu lassen. Bald erahnt man den Grund und ich konnte ihren Entschluss schließlich nachvollziehen. Ich hoffte und bangte mit ihr, dass sie in Amerika nicht in die falschen Hände gerät. Die Entwicklungen in New York laufen verhältnismäßig schnell ab. Gleichzeitig wird die Situation in Italien aus unterschiedlichen Perspektiven ausführlich weiter erzählt.

Der Roman nimmt den Leser in ruhigem Tempo mit durch all die Jahre bis zu Giulias Rückkehr. Dabei muss man konzentriert lesen, um bei den häufigen und nicht explizit gekennzeichneten Sprüngen durch Raum und Zeit nicht den Faden zu verlieren. In Italien erlebt Anita und ihre Familie den ersten Weltkrieg, das entschlossene Agieren der Kommunisten gegen die Unterdrückung und schließlich das Erstarken der Faschisten. Giulia in Amerika muss sich mit ihrem Status als Einwanderin arrangieren und erlebt mit, wie ihr Sohn deshalb immer wieder ausgegrenzt wird.

Insgesamt liegt der Schwerpunkt der Handlung auf den Ereignissen in Italien und fokussiert sich im letzten Drittel vor allem darauf, was in Borgo Di Dentro während des zweiten Weltkriegs geschieht. Ich fand es schade, dass die Handlung in Amerika eher zweitrangig ist. Hier hätte ich gern mehr erfahren, während mit die Kriegsjahre in Italien zu ausführlich beschrieben waren. Giulias Rückkehr nach Italien bildet nur den Rahmen, um in die Vergangenheit einzutauchen. Auch davon hatte ich mir mehr erhofft. Lange Gespräche such man vergeblich, die Autorin lässt die Charaktere vor allem durch ihre Handlungen sprechen. Ich erhielt Einblicke in die Gedanken- und Gefühlwelt der Erzählenden, große Emotionen wurden bei mir jedoch nicht geweckt.

In „Bella Ciao“ wird eine komplexe Familiengeschichte erzählt, in der die Charaktere sich aller Rückschläge zum Trotz nicht unterkriegen lassen. Mir haben die starken Frauenfiguren gefallen und ich erhielt interessante Einblicke ins Italien während der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts. Insbesondere die Beschreibung der Kriegsjahre zog sich für mich jedoch in die Länge und ich hätte mir ein ausgewogeneres Verhältnis zwischen den Geschichten von Giulia und Anita gewünscht. Ein Buch für alle Leser von Familiengeschichten, die sich für Einblicke in die italienische Geschichte von 1900 bis 1946 interessieren.

Sonntag, 7. April 2019

Rezension: Wir nannten es Freiheit von Silke Schütze


Rezension von Ingrid Eßer

*Werbung*
Titel: Wir nannten es Freiheit
Autorin: Silke Schütze
Erscheinungsdatum: 01.03.2019
rezensierte Buchausgabe: Taschenbuch
ISBN: 9783426520833
--------------------------------------------------------------------------

Der Roman „Wir nannten es Freiheit“ von Silke Schütze thematisiert den Umstand des Lehrerinnenzölibats in Deutschland. Eingeführt wurde das Zölibat 1880 aus arbeitsmarktpolitischen Gründen – um mehr Stellen für Männer zu sichern - und einer besonderen moralischen Vorstellung von der Rolle, die eine Frau in der Ehe einnehmen sollte. Die Freiheit, Beruf und Ehe zu vereinbaren, hatten Frauen aus bürgerlichen Familien nicht. Etwas mehr als 30 Jahre später wurde das Zölibat aufgehoben, um dann vier Jahre danach wieder eingeführt zu werden. Erst in den 1950ern wurde das Verbot zur Heirat endgültig abgeschafft. Das Cover ließ leicht erkennen, dass der Roman in der Vergangenheit spielt, nämlich in Berlin im Jahr 1916.

Lene hat nach ihrem Studium seit einigen Monaten das Glück, als Vertretungslehrerin unterrichten zu dürfen. Möglich ist dies leider nur dadurch, dass viele ihrer Kollegen im Kriegsdienst sind. Schon lange kennt sie Paul, den Sohn des Kohlenhändlers, der ihr seine Liebe kurz vor der Fahrt zum Dienst an der Front erklärt hat. Einige Monate später wird Paul verletzt, ob er wieder vollständig genesen wird, ist in Frage gestellt. Wenn Lene und Paul heiraten, wird sie ihren Beruf nicht mehr ausüben dürfen. Für Lene wird die Entscheidung zwischen Beruf und Heirat zur existentiellen Frage.

Silke Schütze hat ein bewegendes Frauenschicksal in ein weniger bekanntes und ein uns heute erschreckendes Stück Zeitgeschichte eingewoben. Obwohl Lene nur eine fiktive Persönlichkeit ist, könnte sich ihr Schicksal so oder so ähnlich in der Realität abgespielt haben. Sie ist eine selbstbewusste Frau, in einfachen Verhältnissen ohne Vater groß geworden. Auch Lene wächst mit der geschlechtsspezifischen Vorstellung auf, dass Männer und Frauen die für sie bestimmten Rollen in einer Familie einzunehmen haben. Nicht nur die Kriegszeiten lassen sie aber über den Tellerrand der bornierten Gesellschaft blicken. Durch ihren Unterricht versucht sie, ihren Schülerinnen so viel Respekt wie nötig und so viel Courage wie möglich zu vermitteln. Ihr Mut zum Widerstand wächst mit der Unterstützung aus ihrem Umfeld. Weitere abwechslungsreich gestaltete Charaktere geben der Erzählung einige unvorhergesehene Wendungen.

Das zeitgeschichtliche Bild, in das die Autorin ihren Roman setzt, wird durch zahlreiche Details ergänzt. Im Kriegsjahr 1916 werden Lebensmittel und Kohle knapp. Die Autorin lässt die Bedeutung von Schwarzmärkten zur Besorgung des Alltäglichen und die daraus resultierenden Risiken in ihren Roman einfließen. Auch das Zögern vor der Gefahr der jungen Männer vor Kriegsantritt und die Sinnhaftigkeit des Kriegs bezieht sie in ihre Schilderungen ein.

„Wir nannten es Freiheit“ ist dank der sehr guten Recherche von Silke Schütze eine Geschichte, die tatsächlich so hätte geschehen können. Sie ist abwechslungsreich gestaltet und deshalb durchgehend unterhaltsam. Lenes persönliches Schicksal als Lehrerin aufgrund des Zölibats ihres Berufsstands nicht heiraten zu dürfen, damit sie ihre Stelle nicht verliert, impliziert eine berührende Liebesgeschichte, bei der ich von Beginn an auf ein gutes Ende gehofft habe. Gerne empfehle ich den Roman weiter.

Samstag, 6. April 2019

[Rezension] Zwei Handvoll Leben - Katharina Fuchs


 

[Werbung]
Zwei Handvoll Leben
Autorin: Katharina Fuchs
Hardcover: 544 Seiten
Erscheinungsdatum: 1. April 2019
Verlag: Droemer HC

-----------------------------------------------------------------------

Anna und Charlotte werden beide im Oktober 1899 geboren. Anna wächst im Spreewald mit fünf Geschwistern auf und macht eine Schneiderlehre. Nach dem ersten Weltkrieg gilt ihr bester Freund Erich als vermisst und sie geht allein nach Berlin, wo sie auf Arbeit hofft. Doch auch in der Stadt sind gute Arbeitsplätze rar. Charlotte ist hingegen das einzige Kind eines Gutsherren, der vergeblich auf einen Sohn gehofft hat. Umso gespannter ist er, wen sie als Ehemann wählen wird. Ihre Entscheidung überrascht die Familie, und ihre eigenen Zweifel begleiten sie. Der zweite Weltkrieg verändert das Leben der beiden erneut…

In einem kurzen Vorwort berichtet die Autorin, dass es sich bei diesem Roman um die Geschichte ihrer beiden Großmütter handelt, die sich im Nachkriegsberlin begegnen werden. Danach sind die Kapitel abwechselnd aus der Sicht von Anna und Charlotte geschrieben. Während Anna in einer großen Familie aufwächst und ihr mit dem wenigen Gesparten eine Schneiderlehre ermöglicht wird, lebt Charlotte als Einzelkind in wohlhabenden Verhältnissen auf einem Gutshof und ist darauf bedacht, ihren zu Wutausbrüchen neigenden Vater nicht zu verärgern.

Nach einer verhältnismäßig unbeschwerten Kindheit bricht der erste Weltkrieg aus, und beide müssen um liebgewonnene Menschen bangen. Ein großer Schritt für Anna ist danach der Umzug nach Berlin, wo auch das auf dem Cover abgebildete KaWeDe eine Rolle spielt. Beide Protagonistinnen heiraten, bekommen Kinder und streben nach persönlichen Glück. Schließlich erleben sie das Erstarken des Nationalsozialismus und einen neuen Krieg, der noch weitreichendere Konsequenzen hat als der vorangegangene.

Ich konnte mich sowohl in Anna als auch in Charlotte sehr gut hineinversetzen. Der Autorin gelingt es, das Leben mit all seinen Höhen und Tiefen auf fesselnde Weise zu beschreiben. Ich konnte das Buch kaum aus der Hand legen, weil ich unbedingt wissen wollte, ob Anna und Charlotte ihre Träume verwirklichen können. Einzelne interessante und folgenreiche, schöne, aber auch erschreckende Episoden werden ausführlich geschildert, während die Geschichte mit guter Geschwindigkeit voranschreitet. Dabei werden die beiden Weltkriege im selben Tempo beschrieben wie die Zeit davor und danach. Dadurch liest es sich nicht wie ein „Kriegsbuch“, sondern diese Zeiten mit all ihren Konsequenzen sind einschneidende, aber nicht die einzigen wichtigen Elemente der Geschichte. Meine Neugier blieb bis zum Schluss erhalten, weil ich wissen wollte, was die beiden bis zu ihrer Begegnung kurz vor der Hochzeit ihrer Kinder erleben.

In „Zwei Handvoll Leben“ werden die Geschichten von Anna und Charlotte erzählt, die 1899 geboren wurden und in ihren Leben so einiges gesehen und erlebt haben. Ich wurde vom Verlauf der Handlung immer wieder überrascht und las mich durch persönliche Glücksmomente und Rückschläge, während ich interessante Einblicke in die gesellschaftliche Situation zu jener Zeit erhielt. Schon lange ist es keiner Familiengeschichte mehr gelungen, mich so sehr zu packen. Katharina Fuchs ließ mich ganz nah heran an die Geschichte ihrer Großmütter und konnte mich mit ihren Worten berühren. Ich gebe eine ganz große Leseempfehlung!

Freitag, 5. April 2019

Rezension: Sonne, Moon und Sterne von Lara Schützsack


Titel: Sonne, Moon und Sterne
Autorin: Lara Schützsack
Erscheinungsdatum: 27.02.2019
Verlag: Sauerländer (Link zur Buchseite des Verlags)
rezensierte Buchausgabe: Hardcover
ISBN: 9783737356220
-------------------------------------------------------------------------

„Sonne, Moon und Sterne“ von Lara Schützsack ist ein Kinderbuch ab 10 Jahren. Das Cover ist überwiegend in gelber Farbe gestaltet entsprechend unserer Wahrnehmung der leuchtenden Himmelsgestirne im Titel. Die Welt der zehnjährigen Gustav, der Protagonistin des Buchs, ist jedoch nicht immer so strahlend.

Gleich zu Beginn des Buchs legt sich eine Wolke über ihr Gemüt aufgrund der Veränderungen an ihrem Körper. Dann gibt es auch noch Krach zwischen ihrer Mutter und ihrem Vater, kurz vor dem jährlichen Sommerurlaub. Gustavs ältere Schwestern schieben die Krise der beiden auf eine Phase in der Mitte des Lebens. Die Reise wird abgesagt und Gustav erwartet ewige Langeweile zu Hause. Am letzten Schultag lernt sie den neuen Mitschüler Moon kennen. Er fällt kleidungsmäßig durch Glitzerleggins auf. Auch in seinem Leben läuft nicht alles ganz rund. Nach dem ersten schüchternen Kontakt finden die beiden gemeinsame Interessen und plötzlich ist es gar nicht mehr so wichtig was jemand trägt, Hauptsache man hat Spaß zusammen.

Die Geschichte spielt ganz viele Probleme an, die man haben kann, wenn man in den Beginn der Pubertät kommt. Da ist zum einen die körperliche Veränderung zu nennen, vor allem ändern sich aber auch die Einstellungen zu vielen Themen, auch weil der Erfahrungsschatz zunimmt. Für Gustav bildete bisher ihre beste Freundin einen Mittelpunkt in ihrem Leben, jetzt lernt sie loszulassen. Obwohl sie zunächst eifersüchtig ist, sieht sie später, dass sie durch eine räumliche Trennung nicht in Vergessenheit gerät. Der Streit ihrer Eltern ist natürlich für die gesamte Familie eine Belastung. Auf diese Weise zeigt Lara Schützsack auf, dass auch Erwachsene nicht immer rational handeln und Lebenserfahrung kein Garant für einen harmonischen Umgang ist. Als Gustav Moon näher kennenlernt, erfährt sie, dass Probleme zu Hause vielfältig sein können und sie nicht die einzige mit Sorgen ist. Das Thema Verlust schneidet die Autorin ebenfalls an, in einer ganz eigenen Weise. Dennoch kommt auch der Spaß am Leben, die Begeisterung für eine Sache nicht zu kurz.

Die Altersempfehlung des Buchs für Kinder ab 10 Jahren ist passend. Aufgrund der Themenvielfalt macht es sicher noch mehr Spaß, es mit einem Freund oder einer Freundin gemeinsam zu lesen und sich über die eigenen Erfahrungen auszutauschen. Vielleicht kann man auch mit einem Erwachsenen darüber reden oder es im Schulunterricht lesen. Daher empfehle ich gerne dieses Buch weiter.

-->