Dienstag, 14. Oktober 2014

[Rezension] Lieblingsdesserts - Janneke Philippi

Titel: Lieblingsdesserts
Autorin: Janneke Philippi
Übersetzerin: Barbara Buchwalter
Erscheinungsdatum: 01.10.2014
Verlag: Matthaeus Verlag (Link zur Buchseite des Verlags)
rezensierte Ausgabe: Hardcover im Großformat (32,8 cm x 23,2 cm)
Handlungsort: Küche
Handlungszeit: immer wieder gerne


Bereits das Cover des Kochbuchs „Lieblingsdesserts“ von Janneke Philippi macht Appetit. Die eher schlichte Präsentation des zubereiteten Rezepts vor dunklem Hintergrund lenkt den Blick auf das Wesentliche. Die Nachspeisen, die sich in diesem Buch versammeln können sich sehen lassen, was auch durch die Größe des Buchs beeindruckend unterstützt wird. Auf den ersten Seiten findet sich ein Inhaltsverzeichnis mit einer sinnvollen Einteilung. Hierbei erhält man direkt den Verweis auf auch eher ungewöhnliche Bestandteile beziehungsweise Zubereitungsweisen der aufgeführten Rezepte mit beispielsweise altbackenem Brot und Kräutern oder Grillen.

Schlägt man die entsprechende Seite des Kapitels auf, erhält man informativ in einem hell unterlegten Kasten die aufgeführten Rezepte aufgelistet. Begleitet wird das doppelseitige Bild mit der Ansicht des fertig zubereiteten ersten Rezepts, das sich dann auf der Rückseite oder zwei Seiten weiter befindet. Überhaupt gibt es kein großes Suchen in diesem Buch, denn Foto und Arbeitsanleitung folgen unmittelbar aufeinander, allenfalls getrennt durch zwei Seiten. Neben den Arbeitsanweisungen sind links die Zutaten gelistet, über denen in Fettdruck steht für wie viele Personen das Dessert gedacht ist. So kann durch einfaches Umrechnen eine Anpassung an die gewünschte zu bewirtende Anzahl Mitessender erreicht werden. Unterhalb der Anleitung steht kurz in einem Absatz die geschätzte Zeit für die Zubereitung. Leider fehlt dort, wo ein Backofen benötigt wird, die Angabe ob die Temperatureinstellung Umluft- oder Ober-/Unterhitze gilt. 

Auf vielen Seiten beeindrucken nicht nur die Fotos, sondern auch viele Tipps ganz unterschiedlicher Art. Dabei kann es sich um Hinweise zum Produkt handeln, ich habe aber auch weitere Zubereitungsarten oder Kombinationen mit anderen Lebensmitteln gefunden. Auf mancher Seite finden sich zudem noch mehr kurze Rezepte, Dekoideen, Tipps zu Aufbewahrung und zu Variationen in Kästchen mit durchbrochener Strichelung als Umrahmung. Ganz am Ende des Buch verrät die Autorin dem Leser ihre ganz persönlichen Top 10 der Lieblingsdesserts.

Nachdem ich einige Rezepte ausprobiert habe, kann ich behaupten, dass das zubereitete fertige Dessert tatsächlich so aussieht wie es auf den Fotos gezeigt wird. Einen kleinen Nachteil haben die Rezepte dennoch: sie enthalten keine Nährwertangaben. Vielleicht ist es aber auch besser, dass man nicht weiß, wie viele Kalorien da so einige Gerichte enthalten, denn mit diesen Angaben im Kopf könnte der Genuss der Speisen eingeschränkt werden ;-)

Im Folgenden möchte ich euch nun einige Desserts aus dem Buch näher vorstellen:

1) Himbeer-Tiramisu mit weißer Schokolade

Dieses Dessert musste einfach als erstes her, weil ich so gerne Himbeeren mag :-) Das Rezept versprach eine Zubereitung von weniger als 20 Minuten - et voilá, es stimmte!

Die verwendeten Zutaten


Mascarponecreme, Espressomischung zum Tränken
und Himbeeren - los geht der Aufbau!

FERTIG! Ich finde, es sieht aus, wie auf dem Buch
 ABER: aufgegessen war das Tiramisu in Windeseile !!!

 
2) Französischer Schokoladenkuchen

Schokoladenkuchen ist eigentlich immer gut, oder? Dieser wird ganz ohne Mehlt gebacken, nur Schokolade, Zucker, Eier, Butter und eine Prise Salz = kaum Kalorien (wer's glauben will) ;-)

Die benötigten Zutaten (ohne die Prise Salz)
Schokoladenbutter mit Eier-Zucker-Mischung












Fertig! So herrlich fluffig von innen und ratzfatz aufgegessen


3) Estragon-Sahnepudding

Besonders gespannt war ich auf die Rezepte bei denen Kräuter verwendet wurden. Ich habe mir den folgenden Pudding zum Ausprobieren ausgesucht, weil ausreichend Estragon in unserem Garten wächst. 

Die benötigten Zutaten

Der Estragon zieht in der Sahne durch und
wird anschließend abgeseit



Diesmal nicht wie auf dem Buchfoto, sondern mit leckeren Himbeeren
garniert
Superlecker! Auch dieser Nachtisch war schneller aufgegessen als zubereitet!

Ich hoffe, ich konnte euch ein wenig Appetit machen. Bei uns wird es auch zukünftig immer wieder Desserts aus dem Buch "Lieblingsdesserts" von Janneke Philippi, übrigens eine Niederländerin, geben.

Kommentare:

  1. schluck - und das VOR dem frühstück - yummy - sieht leeecker aus !!!
    lg von der numi

    AntwortenLöschen
  2. Ui, das Buch habe ich auf der Messe auch gesehen. Leider war keine Zeit für mehr als einen flüchtigen Blick, aber deine Rezension klingt sehr vielversprechend! Ich mopse mir virtuell mal ein Stück Schokoladenkuchen ;)

    Liebe Grüße
    Lulu

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Gerne doch! Bedien dich und lass es dir schmecken ;))

      LG Ingrid

      Löschen