Sonntag, 12. April 2015

[Rezension] Bella Clara - Petra Durst-Benning



Inhalt
Berlin, 1906: Clara hat es endlich geschafft, sich von ihrem Mann Gerhard Gropius scheiden zu lassen, der ihr gegenüber in den letzten Jahren immer gewalttätiger geworden ist. Doch der Preis dafür ist hoch: Für die Scheidung musste sie eine andauernde Affäre inszenieren, bei der ihr Mann sie in flagranti ertappt hat. Als Konsequenz verliert sie die Apotheke ihrer verstorbenen Eltern und das Sorgerecht für die Kinder an ihren Mann. Auch findet sie mit ihrem Ruf und ohne Ausbildung in Berlin keine Anstellung in einer Apotheke. Mit Josefines Unterstützung wagt Clara schließlich einen Neuanfang. In Meersburg am Bodensee kann Clara im Hotel von Josefines alter Freundin Lilo unterkommen und findet auch endlich eine Anstellung. Kann sie sich fernab der Heimat ein neues Leben aufbauen?

Meinung
Das Buch startet bedrückend mit dem Beschluss von Claras Scheidung im Gerichtssaal. In den Vorgängerbänden konnte man als Leser erleben, wie Clara unter den physischen und psychischen Misshandlungen ihres Mannes Gerhard immer mehr litt, und so hätte die Scheidung eigentlich ein erleichternder Moment sein sollen. Doch entgegen ihrer Erwartungen verliert Clara alles, was ihr etwas bedeutet hat und steht vor den Scherben ihres Lebens. Wie soll es nun weitergehen? Zum Glück hat sie Freundinnen wie Josefine und Isabelle, die ihr mit Rat und Tat zur Seite stehen. So ist es schließlich auch Josefine, die ihr den Neuanfang in Meersburg vorschlägt.

In Meersburg habe ich mich sehr über ein Wiedersehen mit Lilo gefreut, die trotz ihres beruflichen Erfolges ihre gewitzte Art nicht verloren hat. Auch sie eine geschiedene Frau, deren Scheidung aber vorteilhafter verlaufen ist als Claras. Mit ihrer Unterstützung wendet sich für Clara sehr schnell das Blatt und es beginnt ein beeindruckender beruflicher Aufstieg. Seit zwei Büchern kenne ich Clara schon als Nebenfigur, deren Selbstvertrauen unter der Fuchtel ihres Mannes immer stärker gesunken ist. Ich freute mich daher gemeinsam mit ihr riesig über jeden Schritt in Richtung Erfolg, der auch ihr Selbstvertrauen wieder stärkt. Während Josefine und Isabelle gelegentliche kurze Gastauftritte haben, lernt man auch wieder einige neue Figuren kennen, zum Beispiel Therese, die ein Frisiergeschäft betreibt und unter den männlichen Gästen in Meersburg stets nach der großen Liebe sucht und den Haarhändler Roberto, der dem Leben, das seine Eltern für ihn geplant haben, entkommen möchte.

Thematisch steht nach dem Velofahren und der Champagnerherstellung in den ersten zwei Bänden nun die Herstellung von Produkten für die Schönheit im Vordergrund. Claras Grundsatz ist, dass jede Frau sich täglich eine halbe Stunde für sich selbst und ihre Schönheit nehmen sollte. Bis vor kurzem wäre das noch undenkbar gewesen, was wieder einmal zeigt, dass der Jahrhundertwind in den Büchern kräftig bläst. Erstaunt hat mich allerdings, dass es Clara nur mit den Notizen ihres Vaters und ihrer mehrere Jahre alten Erfahrung gelingt, Produkte herzustellen, die alles Dagewesene übertreffen. Erst spät stellt sie Spezialisten ein, um ihre Produkte weiter zu verbessern. Auch weitere Figuren eignen sich unerwartet schnell erstaunliche Kompetenzen an, die Claras Produkte zum Erfolg führen. Insgesamt machte es mir großen Spaß, Claras Aufstieg zu verfolgen, gleichzeitig lief alles aber ein wenig zu glatt ab und die meisten Probleme wurden im Handumdrehen aus dem Weg geräumt.

Fazit
In „Bella Clara“ begibt sich nach Josefine und Isabelle auch die dritte der drei Freundinnen auf die Suche nach beruflichem und privatem Erfolg. In Meersburg am Bodensee kann Clara ihren Traum verwirklichen, Produkte für die Schönheit der Frau herzustellen. Klar im Vordergrund steht der Lesespaß ohne allzu große Dramatik statt historischer Fakten und Beschreibungen der Produktion von Cremes und Seifen. Wer Lust hat auf eine Geschichte, in der eine Protagonistin durch den Aufbau ihres Geschäfts zu neuem Selbstbewusstsein kommt und auch Freundschaft und Liebe nicht zu kurz kommen, der wird mit „Bella Clara“, dem Abschluss der Jahrhundertwind-Trilogie, kurzweilige Lesestunden verbringen!

Buchinfos

Hardcover: 288 Seiten
Preis: 19,99 Euro
Erscheinungsdatum: 6. März 2015
Verlag: List
Handlungszeit:1906 - 1912
Handlungsort: Meersburg (am Bodensee)
Link zur Buchseite des Verlags

1 Kommentar:

  1. Auf dieses Buch freue ich mich schon sehr, denn ich liebe die Jahrhundertwind-Trilogie! Es ist bereits in meiner Bücherei vorbestellt! =)
    LG Martina

    AntwortenLöschen