Samstag, 13. Februar 2016

[Rezension Ingrid] Andy Jones - Zwei für Immer


Titel: Zwei für immer
Autor: Andy Jones
Übersetzer: Teja Schwaner und Iris Hansen
Erscheinungsdatum: 25.01.2016
Verlag: Rütten und Loening (Link zur Buchseite des Verlags)
rezensierte Buchausgabe: Klappenbroschur

„Zwei für immer“ von Andy Jones nimmt den Leser mit nach London. Dort lernen sich der 31jährige Regisseur William Fisher, von allen nur Fisher genannt und die neun Jahre ältere Visagistin Ivy Lee bei einem Werbedreh kennen und lieben. An den ersten Tagen ihrer Beziehung haben die beiden sich In Ivys Wohnung zurückgezogen, die Welt ausgeschlossen und ihre Liebe zueinander genossen. Doch der Alltag hat sie schnell wieder eingeholt. Schon kurze Zeit später stellt Ivy fest, dass sie schwanger ist. Zum Glück reagiert Fisher äußerst positiv. Aber kann eine so kurze Zeit des Zusammenseins schon darüber entscheiden, ob man die weitere Zukunft gemeinsam gestalten möchte, geschweige denn mit einem Kind?

Das Cover des Buchs ist sehr romantisch gestaltet und weist den Leser schon von außen darauf hin, dass es sich um einen Liebesroman handelt. Mir ist es jedoch insgesamt zu blumig und rosarot gestaltet, da der Roman dadurch hauptsächlich eine weibliche Leserschaft anspricht, meiner Meinung nach aber auch für männliche Leser von Interesse ist. Der Protagonist und Ich-Erzähler William Fisher schildert die Geschehnisse in überaus realistischer Sichtweise und gar nicht kitschig. Der Autor bezieht die Familie der Protagonisten in seine Geschichte mit ein und stellt deren Reaktionen auf die Beziehung und die Schwangerschaft dar. Manchmal habe ich mich gefragt, wie viel Andy Jones in diesem Buch zu finden ist, denn der Autor ist selbst Vater von zwei Töchtern und hat sicherlich seine eigenen Erfahrungen hier eingebracht.

Fisher steht jedoch nicht ständig im Mittelpunkt, sondern er ist ein Mensch dem sehr viel an der Harmonie der Partnerschaft gelegen ist. Und zu einer guten Beziehung gehören auch das richtige Streiten und die Aussprache nach Meinungsverschiedenheiten. Auch bei Ivy und Fisher steht trotz des Bemühens um Verständnis wie in eigentlich jeder Partnerschaft immer wieder die Freundschaft und Zuneigung füreinander auf dem Spiel. Ob es für die beiden ein Happy End gibt, werde ich hier nicht verraten.

Vor allem die Figur des Fisher ist ein gut ausformulierter Charakter, der mir im Laufe der Geschichte immer sympathischer wurde. Durch die von Andy Jones gewählte Erzählperspektive erfährt der Leser nur so viel über die anderen Figuren, wie Fisher selbst darüber weiß und davon erzählen kann. Eine wichtige Person ist sein Freund seit Kindestagen, El, der an einer lebensbedrohlichen Krankheit leidet. Trotz seines eigenen Glücks und der Probleme mit Ivy bleibt er sich aber selbst treu und kommt seiner eigenen auferlegten Verpflichtung El gegenüber weiterhin nach. Auf der anderen Seite ist er einem Spiel mit dem Feuer in Form weiblicher Reize nicht abgeneigt. Für ihn und Ivy habe ich aber gehofft, dass die Liebe zueinander allen Versuchungen trotzen kann.

Obwohl Fisher sich schnell mit der Tatsache der Schwangerschaft zurechtfindet, versteht er sehr lange nicht, wie es dazu kommen konnte, denn auf die Frage nach Verhütung, hat Ivy ihm versichert, dass alles in Ordnung sei. Erst im Laufe der Erzählung erfährt der Leser mehr über Ivy und dadurch mehr über die Hintergründe zu ihrer Antwort auf seine Frage. Sie hat ebenso wie Fisher ihre Höhen und Tiefen im Leben gehabt.

Ich fand es besonders interessant, dass diese Geschichte aus männlicher Sicht so einfühlsam erzählt wurde, dass ich als Frau die Denk- und Handlungsweisen von Fisher nachvollziehen konnte. Die Darstellung der Ereignisse fand ich realistisch ausgeführt. Insgesamt hat der Roman mir gut gefallen und daher vergebe ich gerne eine Leseempfehlung.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen