Donnerstag, 21. März 2013

Rezension zu Sarra Manning - Adorkable

                                    Titel: Adorkable - Zwei, die sich hassen ... und lieben
Autorin: Sarra Manning
Übersetzerin: Marianne Harms-Nicolai
Erscheinungsdatum: 10. Januar 2013
Verlag: bloomoon Verlag (Link zum Buch auf der Verlagsseite)
Buchausgabe: Klappenbroschur
ISBN: 9783760789583
Preis: 14,99 Euro



„Adorkable- Zwei, die sich hassen … und lieben“ von Sarra Manning ist als Klappenbroschur bei bloomoon, einem Imprint des Verlags arsEdition erschienen und umfasst 461 Seiten. Das Cover ist sehr schön gestaltet mit einem erhaben gedruckten Titel in orange, der sich auf einem weißen Hintergrund nach oben und unten hin in abgeschwächten Farbnuancen zu spiegeln scheint. Der Titel ist Programm, da die Protagonistin Jeane Smith nicht nur ihren Blog so benannt hat, sondern unter diesem Namen auch Lifestyle-Produkte vertreibt sowie eine Trendagentur betreibt. Gleichzeitig betrachtet Jeane diese Bezeichnung als eine bestimmte Form des Lebens, ihres Lebens. Im Wort selbst versteckt sich der Begriff des „Dorks“ zu denen Jeane sich rechnet, denn sie ist ein Freak, ihre Kleidung ist ausgeflippt, ihre Umgangsweise unkonventionell. Die junge Frau auf dem Titelbild ist eine eher blasse Darstellung der Protagonistin, den zweiten Hauptdarsteller des Romans, Matthew, habe ich mir dagegen so ähnlich vorgestellt wie abgebildet. Auch das skizzierte Fahrrad passt zur Erzählung, weil Jeane damit durch London, dem Setting der Story, fährt. Ein kleines Herz im Titel lässt den Leser gleich erkennen, dass es sich hier um einen Liebesroman handelt. Insgesamt finde ich die Aufmachung des Buches sehr ansprechend.
Jeane ist 17 Jahre und geht in die 12. Klasse. Sie ist mit ihren 1,52 eher klein und hat weiße oder orange gefärbte Haare. Allein schon an ihrer Art sich zu kleiden sieht jeder, dass sie sich vom Durchschnitt abhebt. Farben, die scheinbar nicht zusammenpassen kombiniert sie bei der Wahl ihrer Kleidung immer wieder neu. Und jedem, auch ihren Lehrern, sagt sie ihre Meinung. Sie redet oftmals in Endlossätzen. Doch auch wenn sie im realen Leben eine Außenseiterin ist, so ist sie im Internet ein regelrechter Star mit beispielsweise zig-Followern auf Twitter. Derjenige, mit dem sie sich in dieser Geschichte am häufigsten streitet ist Michael, ein gutaussehender Junge, Mitglied im Debattierclub und der Schülermitverwaltung, Fußballer und Schwarm vieler Mädchen. Zu Beginn der Erzählung ist Jeane mit dem schüchternen Barney liiert und Michael mit der hübschen Scarlett aus der Klassenstufe in die alle gemeinsam gehen. Doch dann entdecken Scarlett und Barney ihre Zuneigung zueinander und der Weg wird frei für eine Beziehung zwischen Jeane und Michael oder doch nicht? Können solche gegensätzlichen Charaktere zueinanderfinden?
„Adorkable“ ist ein Roman der jungen Generation, der auch deren Sprache wiedergibt. Es ist nicht einfach das britische Umfeld eins zu eins auf das deutsche zu übertragen, doch hier ist es gut gelungen. Sarra Manning schafft mit Jeane eine ganz besondere Persönlichkeit, die durch die Scheidung ihrer Eltern und den Wegzug ihrer Schwester schon sehr früh auf sich gestellt ist und über ihre Aktivitäten im Internet nicht nur Onlinefreunde gewinnen konnte, sondern dort auch erfolgreich ihre Trendvoraussagen vermarktet. „Adorkable“ ist aber auch eine Geschichte über das Sein und Anderssein. Im Laufe des Buchs setzt Jeane sich mit ihrer Lebensweise auseinander. Daher hat die Story, obwohl  frech und flott erzählt und flüssig zu lesen, auch Tiefgang. Durch die von Kapitel zu Kapitel wechselnde Erzählweise, einerseits aus Sicht von Jeane und andererseits von Michael, kann der Leser an den Gefühlen beider Protagonisten teilnehmen. Die Erzählung überschneidet sich in den Kapiteln kaum, so dass auch immer etwas Neues geschieht. Ich konnte mich sehr gut in die Welt der beiden hineinversetzen.
Das Buch setzt als Liebesroman einmal einen anderen Schwerpunkt. Das hat mir sehr gut gefallen und ich gebe gerne eine Leseempfehlung, vor allem für solche Leser, denen Twitter und Facebook ein Begriff sind.
Für das Rezensionsexemplar möchte ich mich bei Blogg dein Buch bedanken über deren Seite ich mich für das Buch beworben habe und natürlich beim Verlag bloomoon. 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen