Dienstag, 20. Mai 2014

[Rezension] Der böse Ort von Ben Aaronovitch




Das Buch ist Teil einer Serie:

Band 1: Die Flüsse von London (Rezension)
Band 2: Schwarzer Mond über Soho (Rezension)
Band 3: Ein Wispern unter Baker Street (Rezension)
Band 4: Der böse Ort
Band 5: ?

☆ Inhalt ☆


Auf den Polizisten und Zauberlehrling Peter Grant warten neue Aufgaben: Nicht nur kommt es in London wieder zu Mordfällen, in denen definitiv Magie involviert war. Er muss sich auch mit Großvätern herumschlagen, die mit „Lux“ Geburtstagskerzen entzünden wollten und den Flussgöttern beim Ausrichten der Frühlingscour helfen. Schließlich bringt ihn ein gestohlenes deutsches Buch über Magie wieder auf eine heiße Fährte, auf welcher der Gesichtslose unverkennbar seine Spuren hinterlassen hat. Das Buch stammt aus dem Besitz des verstorbenen deutschen Architekten Stromberg, der unter anderem den berüchtigten „Skygarden Tower“ entwarf, angeblich sein größtes Werk. Dort scheint jedoch derzeit nicht alles mit rechten Dingen zuzugehen…

☆ Meinung ☆


Mir fiel es bei diesem vierten Teil der Serie rund um Peter Grand schwer, das Thema des Buches in wenigen Sätzen zusammenzufassen. Die Handlung ist sehr vielfältig und ein echter Hauptfall kristallisiert sich erst nach und nach heraus. Das Buch beginnt mit diversen Fällen, zu denen Peter gerufen wird und bei denen erst einmal kein Zusammenhang zu erkennen ist. Ein ehemaliges Mitglied der kleinen Krokodile steht im Verdacht, eine Frau ermordet zu haben. Ein Stadtplaner wirft sich vor die U-Bahn, wobei die Videoaufnahmen Gedankenkontrolle vermuten lassen. Schließlich wird auch der Dieb des deutschen Magiebuches tot aufgefunden, er wurde vom Gesichtslosen ermordet. Tote über Tote, bei denen ich mich als Leser fragte, wohin das führen wohl wird.

Viele Indizien weisen schließlich über verworrene Wege zum Skygarden Tower, der ein Geheimnis zu verbergen scheint. Hier müssen Peter und Lesley eine ausführliche Vor-Ort-Recherche betreiben, bei denen sie so manchen skurrilen Bewohner kennen lernen. Die beiden, die sich auf witzige Weise bemühen, nicht wie Polizisten zu wirken, machen bald verwirrende Entdeckungen. Welches Geheimnis birgt der Tower?

In diesem Buch stehen Peter und Lesley im Vordergrund, während Nightingale als Helfer im Hintergrund agiert. Die beiden sind allmählich ein eingespieltes Team, und es machte mir Spaß, sie bei ihren Ermittlungen und diversen anderen Herausforderungen zu begleiten. Statt neuer Zaubersprüche lernt man in diesem Buch so manches über das Schmieden von Zauberstäben, was neue Einblicke in die Welt der Magie gebracht hat.

Immer wieder werden auch Themen der vorherigen Bücher aufgegriffen. Die Flussgötter feiern ein großes Fest, Zach versucht das Stille Volk zu sozialisieren und auch die vermeintliche Pflegerin Varenka läuft den Zauberlehrlingen erneut über den Weg. Dies alles wird mal mehr, mal weniger stark mit der Haupthandlung verbunden. Erneut muss man sich als Leser bemühen, bei der Vielzahl an Handlungssträngen den Überblick zu wahren. Das gelingt aber zumindest mir immer besser, denn ich habe mich inzwischen an Ben Aaronovitchs Stil des Handlungsaufbaus gewöhnt,  und er gefällt mir immer besser.

In „Der böse Ort“ gibt es für den Polizisten und Zauberlehrling Peter Grant wieder so einiges zu tun. Diverse Mordfälle und ein Gebäude, in dem nicht alles mit rechten Dingen zugeht, halten ihn ebenso auf Trab wie Begegnungen mit schon bekannten Figuren. Dabei hat der Autor aber allmählich so viele Handlungsstränge geschaffen, die erwähnt werden wollen, dass der eigentliche Fall immer wieder in den Hintergrund rückt. Auch die Rahmenhandlung rund um die kleinen Krokodile und den Gesichtslosen macht große Fortschritte und sorgt schließlich für eine große, schockierende Überraschung. Aus Gründen des Verständnisses sollte man die Serie mit dem ersten Teil, „Die Flüsse von London“, beginnen. Wer von den drei Vorgängern begeistert war, kann mit „Der böse Ort“ nichts falsch machen und sollte weiterlesen! Ich vergebe 4,5 Sterne.


Weitere Informationen zum Buch


Taschenbuch: 400 Seiten
Preis: 9,95 Euro
Erscheinungsdatum: 1. Mai 2014
Verlag: Deutscher Taschenbuch Verlag
Handlungsort: London
Handlungszeit: Gegenwart
Link zur Buchseite des Verlags


1 Kommentar:

  1. Huhu Hanna,
    ich bin wirklich sehr froh, dass Lesley ein bisschen in den Vordergrund rückt. Ich finde der Autor hat sie besonders im letzten Band sträflich vernachlässigt. Dass Nightingale im Hintergrund bleibt gefällt mir allerdings nicht :-P. Er gehört zu meinen Lieblingsfiguren.
    Insgesamt hört es sich sehr vielversprechend an =). Das Buch liegt schon auf meinem SUB und ich werde es bald lesen.

    LG
    Anja

    AntwortenLöschen