Mittwoch, 2. September 2015

[Rezension] Fingerhut-Sommer - Ben Aaronovitch


Inhalt
Nach den verhängnisvollen Ereignissen am Skygarden Tower musste Constable und Zauberlehrling Peter Grant eine schier unendliche Folge an Befragungen über sich ergehen lassen. Ein neuer Fall lässt ihn London nun für eine Weile den Rücken kehren: In Nord-Herefordshire werden zwei Mädchen vermisst. Die ersten Indizien deuten darauf hin, dass sie sich am späten Abend aus ihren Betten geschlichen und kurz darauf ihre Handys verloren haben, die defekt aufgefunden wurden. Nightingale schickt Peter raus aufs Land, um zu prüfen, ob es sich um eine Entführung mit magischem Hintergrund handelt. Dort begegnet er ländlichen Vorurteilen, einem in die Jahre gekommen Zauberer und lernt wieder so manches über die große, gefährliche und verrückte Welt der Magie…

Meinung
Nach dem spannenden und offenen Abschluss von „Der böse Ort“ habe ich auf das Erscheinen des inzwischen fünften Buches der Peter Grant-Reihe regelrecht hingefiebert. Wie wird es nun für Peter weitergehen? Auf den ersten Seiten erwartete mich hier leider eine kleine Enttäuschung, denn die Aufarbeitung der Ereignisse wird nur kurz und am Rande erwähnt. Dann wird Peter auf der Basis eines vagen Verdachts von Nightingale, dass das Verschwinden der beiden Mädchen irgendetwas mit Magie zu tun hat, gleich aufs Land geschickt.

Zu Beginn wirkt Peters Auftrag wie eine reine Arbeitsbeschaffungsmaßnahme für Peter, um ihn von seinen schmerzhaften, frischen Erinnerungen abzulenken. Dass Peter der Abstand von London gut tut merkt man spätestens, als er proaktiv anbietet, tiefer in den Fall einzusteigen und bei der Ermittlung mitzumischen. Was folgt, ist der erste Fall für Peter Grant, in dem der Leser London nicht wiedersehen soll.

Die Handlung mal raus aus der Großstadt und auf’s Land zu verlegen bringt sicherlich frischen Wind in die Reihe. In meinen Augen hatte das sowohl vor- als auch Nachteile.

Pro: Der Leser lernt viele neue Charaktere kennen, so mancher davon ein klischeehafter und dadurch unfreiwillig unterhaltsamer Landbewohner. Besonders gefallen hat mir Dominic, der im Dorf einfach jeden kennt, sehr locker drauf ist und so manche skurrile Bekanntschaft pflegt. Auch für Beverley hat Peter endlich ausgiebig Zeit, worüber ich mich richtig gefreut habe. Und auch die Kategorie „magische Wesen, von denen du bislang keine Ahnung hattest“ kriegt vor der neuen Kulisse ordentlich Zuwachs. Hier hat der Autor seiner Kreativität wieder freien Lauf gelassen und überzeugt mit bislang unbekannten Wesen und Ereignissen, die mich bestens unterhalten konnten.

Contra: Zum Vorgänger sagte ich noch, dass es durchaus eine Herausforderung ist, einen Überblick über die vielen Handlungsstränge zu behalten. Doch das habe ich in dieser Reihe inzwischen zu schätzen gelernt, sodass mir aufgrund der Abwesenheit der zahlreichen Nebenhandlungen jetzt etwas fehlte. Nightingale hält sich stark im Hintergrund, ebenso wie eine ganze Reihe der anderen liebgewonnenen Nebencharaktere. Besonders schade fand ich, dass die Ereignisse rund um den Gesichtslosen diesmal kaum erwähnt und nicht vorangetrieben wurden. Stattdessen kommen alle Freunde von Wald und Wiesen hier voll auf ihre Kosten – für meinen Geschmack stapft Peter allerdings ein bisschen zu häufig durch die Landschaft.

Nach einem kreativ-verrückten Finale weist das Buch ein für die Reihe untypischerweise in sich abgeschlossenes Ende auf, was ich sehr gut fand. Ich hoffe, dass in Band 6 die bändeübergreifende Handlung wieder stärker vorangebracht wird. Ein neuer, magisch-abgedrehter Fall darf natürlich auch nicht fehlen. Das ist bei dieser Reihe ja die Hauptsache.

Fazit
In „Fingerhut-Sommer“ geht es für Peter Grant raus aus London und auf’s Land. Hier beteiligt er sich an den Ermittlungen rund um zwei vermisste Mädchen, bei deren Verschwinden eine magische Ursache nicht auszuschließen ist. Ich fand es erfrischend, Peter in einem ganz neuen Umfeld ermitteln zu sehen, aber sehr schade, dass so mancher Handlungsstrang dafür auf Eis gelegt wurde. Der Autor bleibt seinem kreativen Stil treu, sodass ich im Hinblick auf abstrusen Sch*** wieder voll auf meine Kosten kam. Für Peter in der Pampa gibt es daher von mir vier Sterne.

Buchinfos

Titel: Fingerhut-Sommer
Autor: Ben Aaronovitch
Übersetzerin: Christine Blum 
Taschenbuch: 418 Seiten
Erscheinungsdatum: 21. August 2015
Verlag: Deutscher Taschenbuch Verlag
Handlungszeit: Gegenwart
Handlungsort: Nord-Herefordshire
Link zur Buchseite des Verlags

Kommentare:

  1. Hi^^

    Peter in der Pampa:D Das Buch steht auf jeden Fall ganz oben auf meiner Wunschliste! Obwohl ich schon ein kleines bisschen traurig bin, dass es nicht mehr in dem gewohnten Setting spielt. Aber ich glaube, ich muss es mir trotzdem zulegen:)
    Danke für die Rezi^^

    Liebe Grüße,
    Julia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi Julia,

      ja, das Setting machte atmosphärisch schon einen Unterschied. Ich liebe London, aber gleichzeitg war es auch interessant, Peter mal in anderem Umfeld zu erleben. Die letzten Seiten lesen sich aber so, als würde der nächste Fall wieder in der Stadt spielen. :)

      Liebe Grüße,
      Hanna

      Löschen
  2. Oh Gott, es gibt schon 5 Bände mittlerweile? Ich hab noch nichtmal den 2. gelesen. *seufz*

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi Bianca,

      für mich fühlte es sich auch so an, als wäre der fünfte Band total schnell erschienen. Bis zum sechsten wird es aber noch ein Jahr dauern - ist also noch genug Zeit, um sich ranzulesen. *grins*

      Liebe Grüße,
      Hanna

      Löschen
  3. Moin,

    mir hat ohne London irgendwas gefehlt. Gerade Nightingale. Aber einiges anderes war einfach nur zu genial :D

    Viele Grüße,
    Lena

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi Lena,

      da kann ich dir voll zustimmen. Nightingale habe ich auch am meisten vermisst. Aber die genialen Sachen (wir reden da bestimmt von dem gleichen :D) hätte man in der Großstadt ja auch irgendwie nicht so gut unterbringen können.

      Liebe Grüße,
      Hanna

      Löschen
  4. Hey =)

    oh man jetzt bin ich echt in einer Zwickmühle. Schon bei den letzten zwei Bänden hätte ich gehofft, dass der Autor endlich mal zum Punkt kommt. Aber es hört sich so an als würde er diesen Stil und die Vorgehensweise weiterverfolgen.
    Und dass Nightingale sich im Hintergrund hält ist auch furchtbar. Mein Lieblingschararkter.
    Ich tendiere dazu erstmal nicht weiter zu lesen. Hm ...

    LG
    Anja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi Anja,

      also wenn es dir darum geht, dass der Autor bezüglich der bändeübergreifenden Story zum Punkt kommt, wirst du von diesem Band glaube ich wirklich etwas enttäuscht sein. Ich persönlich hoffe einfach darauf, dass es hier im nächsten Band wieder voran geht - und wehe, wenn nicht! :D

      Liebe Grüße, Hanna

      Löschen