Dienstag, 12. Februar 2019

Rezension: Die ewigen Toten von Simon Beckett (Dr. David Hunter Band 6)


Rezension von Ingrid Eßer

(über ein Like meiner Rezension auf amazon würde ich mich sehr freuen https://www.amazon.de/review/R173LVGQD1NT1X/ref=cm_cr_srp_d_rdp_perm?ie=UTF8 Vielen Dank!)

*Werbung*
Titel: Die ewigen Toten
Autor: Simon Beckett
Übersetzerinnen: Karen Witthuhn und Sabine Längsfeld
Erscheinungsdatum: 12.02.2019
Verlag: Wunderlich/Imprint von Rowohlt (Link zur Buchseite des Verlags)
rezensierte Buchausgabe: Hardcover mit Schutzumschlag und Leseband
ISBN: 9783805250023
-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------


Im Thriller „Die ewigen Toten“ des englischen Autors Simon Beckett ermittelt der forensische Anthropologe Dr. David Hunter in seinem sechsten Fall. Nachdem er sich am Ende des vergangenen Band der Serie erneut in seinem Zuhause bedroht fühlte, wohnt Dr. Hunter jetzt in einem gemieteten Apartment in London. Nur einige Monate nach Abschluss der letzten Fallermittlungen in Essex wird er von der Londoner Polizei zu dem verlassenen, zum Abbruch stehenden Krankenhaus St. Jude im Norden Londons hinzugezogen. Zu Beginn ahnt Dr. Hunter nicht, dass er es hier in Bezug auf den Titel und entsprechend seiner Berufung mit mehreren Toten zu tun bekommen wird.

Zunächst wird er auf den Dachboden des Krankenhauses geführt, auf dem die verwesende und teils mumifizierte Leiche einer jungen Frau gefunden wurde. Bei der ersten Untersuchung der Leiche bricht der Boden ein. Darunter entdeckt das Ermittlerteam einen Raum, der durch eine eingezogene Wand entstanden ist und keinen Zugang von außen hat. Im Raum stehen drei Betten in denen weitere zwei Leichen liegen. Für Dr. Hunter und die ermittelnde Detective Chief Inspector Sharon Ward ist es erst der Anfang einer kleinteiligen Suche nach den Namen der Ermordeten, den Hintergründen der Taten und dem Täter oder den Mördern.

Das Buch kann auch ohne Vorkenntnisse der ersten Fälle, in denen Dr. Hunter ermittelt, gelesen werden, denn Simon Beckett bleibt immer nah an den aktuellen Ermittlungen. Um einige Sorgen und Ängste zu erklären, die der forensische Anthropologe aufgrund vergangener Erlebnisse mit sich trägt, fügt der Autor entsprechende kurze Erklärungen ein. Es gefällt mir sehr gut, dass Dr. Hunter neben seiner Tätigkeit auch ein Privatleben hat, dessen Entwicklung sich in einer Nebenhandlung abspielt. Durch die Erzählperspektive mit dem Protagonisten als Ich-Erzähler konnte ich auch diesmal wieder seine Gefühle teilen. In brisanten Situationen war ich an seiner Seite nah am Geschehen und bangte mit ihm um sein Leben. Auf diese Weise war ich als Leser immer auf dem gleichen Ermittlungsstand wie Dr. Hunter.

Die Handlung brachte mich an einen verlorenen Ort, der allein schon aufgrund seiner Atmosphäre etwas Düsteres und Beklemmendes aufweist. Ein verstaubter Dachboden, unzugängliche Räume und ein unwirtlicher Keller im Krankenhaus brachten mir Gänsehaut beim Lesen. Von Beginn an baute Simon Beckett Spannung auf. Er beschreibt mit großer Kenntnis die Untersuchung der Leichen und vermittelte mir einen real erscheinenden Einblick in die Arbeitswelt eines forensischen Anthropologen. Geschickt baut er am Rand der Ermittlungen weitere Charaktere auf, deren Hintergründe er entwickelt und die zu tragenden Figuren der Handlung werden. Während Dr. Hunter auf die ersten Ergebnisse wartet geschehen in seinem Umfeld einige überraschende Ereignisse, die die Spannungskurve aufrechterhalten, obwohl die Situation sich zunächst leicht beruhigt.

Mit dem Thriller „Die ewigen Toten“ knüpft Simon Beckett an seine vorigen Erfolge an. Er konnte mich mit diesem komplexen, sehr gut konstruierten Thriller, der auf ein furioses und unvorhersehbares Ende zuläuft, vollständig überzeugen. Der sechste Fall für Dr. Hunter ist nicht nur ein Must-Read für alle Fans der Serie, sondern auch eine klare Empfehlung an alle Thrillerleser.

-->