Montag, 1. Juni 2015

[Rezension] Elias & Laia - Die Herrschaft der Masken - Sabaa Tahir


Inhalt
Die Leben von Elias und Laia könnten nicht unterschiedlicher sein. Elias gehört zum Volk der Martialen, welches die Kundigen seit Jahrhunderten unterdrückt. Zudem ist er eine Maske, ein Elitekämpfer, und schließt gerade sein letztes von vierzehn Ausbildungsjahren in Schwarzkliff ab. Doch er hasst die für ihn vorgesehene Rolle als Unterdrücker und will während der Abschlussfeierlichkeiten fliehen. Laia hingegen ist eine Kundige, der alles genommen wurde. Damit der Widerstand ihren Bruder, ihren letzten noch lebenden Verwandten, aus dem Gefängnis befreit, muss sie sich als Spitzel nach Schwarzkliff begeben. Als Sklavin der Kommandantin erwartet sie ein grausames Dasein. Elias und Laia ahnen noch nicht, dass sie bald eine wichtige Rolle im Leben des anderen spielen werden…

Meinung
Gleich zu Beginn des Buches erwarteten mich hochspannende und dramatische Szenen, welche die Messlatte hoch legten. Laia muss mit ansehen, wie eine Maske ihre Großeltern ermordet und ihren Bruder ins Gefängnis wirft. Gut konnte ich ihre Verzweiflung nachvollziehen, denn außer ihrem gefangenen Bruder sind nun alle Familienmitglieder tot - von Martialen umgebracht. Weniger verständlich fand ich, dass sie sich so sehr ärgert, ihren Bruder nicht verteidigt zu haben. Das hätte ihren sicheren Tod bedeutet, und nun hat sie wenigstens eine Chance, ihn zu befreien.

Elias Geschichte beginnt ruhiger, dafür aber ebenso brutal. Während er sich auf seine Flucht vorbereitet, wird ein jüngerer Fahnenflüchtiger gefasst und vor dem Augen aller Schüler zu Tode gepeitscht. So wurde mir in Windeseile klar, welche Brutalität in Schwarzkliff an der Tagesordnung ist. Wohin sich Laias und Elias Geschichte entwickeln wird, fand ich nach den ersten Kapiteln schwer abzusehen. Beide haben ein klares Ziel: Elias will entkommen und Laia ihren Bruder befreien. Doch diesen Zielen scheinen sie erst einmal nicht näher zu kommen. Stattdessen dreht sich in Elias Leben bald alles um die Prüfungen, durch die der neue Imperator gekürt werden soll, während Laia als Sklavin versucht zu überleben und nebenher auch noch brauchbare Informationen für den Widerstand zu sammeln.

Die Geschichte ist temporeich erzählt und für ein Jugendbuch ziemlich brutal: Auspeitschungen, Folter und Kämpfe auf Leben und Tod werden ausführlich beschrieben. Dadurch wurde mir immer wieder bewusst gemacht, dass beide Protagonisten sich in höchster Gefahr befinden. Die Gefühle zwischen verschiedenen Personen wurden hingegen nur oberflächlich beschrieben und hätten gerne noch intensiver thematisiert werden können. Das Buch ist insgesamt sehr handlungsintensiv, während die Emotionen an mancher Stelle zu kurz kommen und ich in der Folge die Entscheidungen der Protagonisten nicht immer hundertprozentig nachvollziehen konnte.

Elias und Laia sind die meiste Zeit mit dem Überleben beschäftigt, doch allmählich steuert das Buch auf den Höhepunkt zu. Elias weiß, dass er vier Prüfungen bewältigen muss, und auch Laia erhält ein Ultimatum, bis zu dem sie Informationen beschaffen muss. Der Druck wird dadurch nochmals erhöht und ich fieberte mit, wie die beiden sich schlagen werden. Die Perspektiven von Laia und Elias wechseln kapitelweise. Während die beiden einander bei ihren ersten Aufeinandertreffen kaum Beachtung schenkten, lernen sie sich durch verschiedene Ereignisse besser kennen. Die Handlungsstränge verzahnen sich immer stärker miteinander, bis die beiden schließlich großen Einfluss auf die Entscheidungen des anderen haben. Immer wieder gelang es der Autorin, mich zu täuschen und zu überraschen, besonders zum Ende hin. Die Entwicklungen auf den letzten Seiten haben mich fesseln können, doch dann endet die Geschichte aber sehr abrupt. Ich hoffe daher sehr auf eine Fortsetzung, denn ich bin überzeugt davon, dass es noch viel zu erzählen gibt!

Fazit
„Elias & Laia: Die Herrschaft der Masken“ ist temporeich, spannend und brutal. Während Elias sich den gnadenlosen Prüfungen zur Wahl des Imperators stellt, muss Laia als Sklavin und Spitzel überleben und dabei auch noch Informationen sammeln. Emotionen wurden dabei leider nur oberflächlich thematisiert, weshalb ich das Handeln der Charaktere nicht immer nachvollziehen konnte. Durch immer neue, dramatische Entwicklungen hat mich die Geschichte fesseln und häufig überraschen können. Sucht ihr eine actionreiche Dystopie, dann seid ihr hier genau richtig!

Interesse an einer zweiten Meinung?
Ingrids Rezension zum gleichen Buch findet ihr hier: KLICK!

Buchinfos

Titel: Elias & Laia - Die Herrschaft der Masken
Autorin: Sabaa Tahir
Übersetzerin: Barbara Imgrund
Gebundene Ausgabe: 512 Seiten
Preis: 16,99 Euro
Erscheinungsdatum: 15. Mai 2015
Verlag: one (Bastei Lübbe)
Link zur Buchseite des Verlags

1 Kommentar:

  1. Hey :)

    Ich bin zwar noch nicht besonders weit mit dem Hörbuch, aber trotzdem kann ich dir schon bei einigen Punkten beipflichten :). Das Hörbuch wartet wegen des Perspektivenwechsels übrigens mit zwei Sprechern auf, was ich gut finde, weil es einem beim Hören so hilft, dass nun wieder ein Wechsel stattgefunden hat.

    Besonders die weibliche Sprecherin finde ich sehr gut, sie bringt die Verzweiflung von Laia selbst in den am Anfang sehr kurzen Dialogen sehr authentisch rüber ... Kein Vergleich zur Sprecherin von "Die rote Königin", die mich am Ende mit ihrer leicht kratzigen Stimme sogar leicht nervte.

    Liebe Grüße
    Ascari vom Leseratz Blog

    AntwortenLöschen